Freud (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Freud
Originaltitel Freud – The secret passion
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Huston
Drehbuch Charles Kaufman
Wolfgang Reinhardt
Produktion Wolfgang Reinhardt
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Douglas Slocombe
Schnitt Ralph Kemplen
Besetzung

Freud ist eine Filmbiografie über Sigmund Freud, den Begründer der Psychoanalyse, und behandelt vor allem dessen Entdeckung bzw. Erforschung des Unbewussten.

Handlung[Bearbeiten]

Der Neurologe Sigmund Freud arbeitet 1885 im Allgemeinen Krankenhaus in Wien und gerät dort über die Fragen zum Thema Hysterie in Streit mit seinen Vorgesetzten.

Freud geht nach Paris und freundet sich mit Professor Jean-Martin Charcot an, der Freud mit dem Wesen der Hypnose vertraut macht. Durch die Hypnose entdeckt Freud das Unbewusste, das vom rationalem Denken abgetrennt ist und für mannigfache Störungen verantwortlich zeichnet.

Zurück in Wien findet sich Freud Dr. Meynert gegenüber, der ihn und seine Theorien ins Lächerliche zieht. Doch findet Freud in Dr. Josef Breuer einen Befürworter, der ihn unterstützt. Dieser überträgt ihm zwei Fälle, die seine Theorien beweisen werden: jenen von Cecily Kortner und jenen von Carl von Schlosser. Anhand dieser zwei Patienten erklärt Freud u. a. auch den Ödipuskomplex.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Das Original-Drehbuch stammte von Jean-Paul Sartre, der aber ein mehrere hundert Seiten dickes Buch vorlegte, das der Regisseur ablehnte, so dass Sartre seinen Namen von diesem Film zurückzog.
  • Huston und Clift kamen am Set nicht miteinander aus (die Literatur gibt hierfür Clifts Alkoholismus, Depressionen aufgrund seiner nicht akzeptierten Homosexualität, sowie Regisseur Hustons im Allgemeinen recht machohaftes Auftreten am Set an, das zuweilen in offenes Mobbing des deprimierten Darstellers übergegangen sein soll), und Clift wurde wegen Verzögerungen im Drehablauf verklagt. Clift verklagte später seinerseits das Studio und bekam nach langem Rechtsstreit Recht, starb jedoch nach fortgesetztem Alkohol- und Drogenkonsum 1966, vier Jahre nach Erscheinen von Freud, im Alter von 45 Jahren an einem Herzinfarkt.
  • Anna Freud, Tochter von Sigmund Freud, war mit dem Ergebnis nicht zufrieden, da im Film weder die Person ihres Vaters, noch seine Arbeit entsprechend dargestellt worden seien.
  • Dieser Film wird heute noch häufig in Universitäten bei Einführungsveranstaltungen in das Studium der Psychologie vorgeführt.
  • Teile der Filmmusik benutzte Komponist Jerry Goldsmith für sein späteres Werk in Alien.

Kritiken[Bearbeiten]

Romanhaft popularisierte Biographie des Wiener Nervenarztes und Tiefenpsychologen – eingegrenzt auf den Lebensabschnitt von 1885 bis 1890, in dem Sigmund Freud seine psychoanalytische Methode entdeckt; in der Behandlung seelischer Probleme vereinfacht und vergröbert. Regisseur Huston beauftragte Jean Paul Sartre mit einer Drehbuchfassung, die nicht umgesetzt wurde, in ihren wichtigsten Ideen aber den Film bestimmte.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freud (Film) im Lexikon des Internationalen Films