Fußball-Afrikameisterschaft 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Afrikameisterschaft 2002
African Cup of Nations 2002
0px alt=
Anzahl Nationen 16 (von 51 Bewerbern)
Afrikameister KamerunKamerun Kamerun (4. Titel)
Austragungsort MaliMali Mali
Eröffnungsspiel 19. Januar 2002
Endspiel 10. Februar 2002
Spiele 32
Tore 48 (∅: 1,5 pro Spiel)
Zuschauer 570.000 (∅: 17.813 pro Spiel)
Torschützenkönig KamerunKamerun Patrick M’Boma
KamerunKamerun Salomon Olembé
NigeriaNigeria Julius Aghahowa (je 3 Tore)
Gelbe Karten 106 (∅: 3,31 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,06 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,06 pro Spiel)

Die Fußball-Afrikameisterschaft 2002 (engl.:African Cup of Nations, franz.:Coupe d'Afrique des Nations) war die 23. Ausspielung der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 19. Januar bis zum 10. Februar im Mali statt. Nach der erfolgreichen Afrikameisterschaft im Nachbarland Burkina Faso wurde erneut der Versuch unternommen, das Turnier in einem der ärmsten westafrikanischen Länder auszutragen.

Wie in den Jahren zuvor fand auch eine Qualifikation zur Reduzierung des Teilnehmerfeldes mit der Rekordzahl von 51 Bewerbern auf die sechzehn Endrundenteilnehmer statt, wobei Gastgeber Mali und Titelverteidiger Kamerun automatisch qualifiziert waren. Letztlich qualifizierten sich folgende Mannschaften: Algerien, Ägypten, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, DR Kongo, Liberia, Mali, Marokko, Nigeria, Sambia, Senegal, Südafrika, Togo und Tunesien.

Gespielt wurde mit vier Gruppen zu je vier Teams. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe spielten dann wie gehabt ab dem Viertelfinale im K.-o.-System den Turniersieger aus. Ausgetragen wurden die Spiele im Stade du 26 mars (Kapazität: 60.000) und im Stade Modibo Keïta (Kapazität: 30.000) in Bamako, im Stade Abdoulaye Makoro Cissoko (Kapazität: 15.000) in Kayes, im Stade Baréma Bocoum (Kapazität: 15.000) in Mopti, im Stade Amari Daou (Kapazität: 15.000) in Ségou und im Stade Babemba Traoré (Kapazität: 15.000) in Sikasso.

Kamerun konnte seinen Titel von 2000 verteidigen, wurde zum insgesamt vierten Mal Afrikameister im Fußball und war damit gemeinsam mit Ägypten und Ghana Rekordgewinner. Kamerun, mit dem deutschen Nationaltrainer Winfried Schäfer, qualifizierte sich auch für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2003 in Frankreich.

Spielorte2002 in Mali

Gruppenphase[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Alle Spiele bis auf eine Ausnahme in Bamako im Stade 26 mars.

19. Januar
Mali Liberia 1:1 (0:1)
21. Januar
Algerien Nigeria 0:1 (0:1)
24. Januar
Mali Nigeria 0:0
25. Januar
Liberia Algerien 2:2 (1:1)
28. Januar
Mali Algerien 2:0 (2:0)
28. Januar, Mopti
Liberia Nigeria 0:1 (0:0)
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 NigeriaNigeria Nigeria 3 2 1 0 2:0 7
2 MaliMali Mali 3 1 2 0 3:1 5
3 LiberiaLiberia Liberia 3 0 2 1 3:4 2
4 AlgerienAlgerien Algerien 3 0 1 2 2:5 1

Gruppe B[Bearbeiten]

Alle Spiele bis auf eine Ausnahme in Ségou.

20. Januar
Südafrika Burkina Faso 0:0
21. Januar
Marokko Ghana 0:0
24. Januar
Südafrika Ghana 0:0
26. Januar
Burkina Faso Marokko 1:2 (0:1)
30. Januar
Südafrika Marokko 3:1 (1:0)
30. Januar, Mopti
Burkina Faso Ghana 1:2 (0:0)
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 SudafrikaSüdafrika Südafrika 3 1 2 0 3:1 5
2 GhanaGhana Ghana 3 1 2 0 2:1 5
3 MarokkoMarokko Marokko 3 1 1 1 3:4 4
4 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 3 0 1 2 2:4 1

Gruppe C[Bearbeiten]

Alle Spiele bis auf eine Ausnahme in Sikasso.

20. Januar
Kamerun DR Kongo 1:0 (1:0)
21. Januar
Togo Elfenbeinküste 0:0
25. Januar
Kamerun Elfenbeinküste 1:0 (0:0)
26. Januar
DR Kongo Togo 0:0
29. Januar
Kamerun Togo 3:0 (0:0)
29. Januar, Kayes
DR Kongo Elfenbeinküste 3:1 (1:0)
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 KamerunKamerun Kamerun 3 3 0 0 5:0 9
2 Kongo Demokratische Republik 1997Demokratische Republik Kongo DR Kongo 3 1 1 1 3:2 4
3 TogoTogo Togo 3 0 2 1 0:3 2
4 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 3 0 1 2 1:4 1

Gruppe D[Bearbeiten]

Alle Spiele bis auf eine Ausnahme in Bamako im Stade Modibo Keïta.

20. Januar
Ägypten Senegal 0:1 (0:0)
21. Januar
Sambia Tunesien 0:0
25. Januar
Ägypten Tunesien 1:0 (1:0)
26. Januar
Senegal Sambia 1:0 (0:0)
31. Januar
Ägypten Sambia 2:1 (1:0)
31. Januar, Kayes
Senegal Tunesien 0:0
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 SenegalSenegal Senegal 3 2 1 0 2:0 7
2 AgyptenÄgypten Ägypten 3 2 0 1 3:2 6
3 TunesienTunesien Tunesien 3 0 2 1 0:1 2
4 SambiaSambia Sambia 3 0 1 2 1:3 1

Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale
3. Februar Kayes SudafrikaSüdafrika Südafrika MaliMali Mali 0:2 (0:0)
3. Februar Bamako NigeriaNigeria Nigeria GhanaGhana Ghana 1:0 (0:0)
4. Februar Sikasso KamerunKamerun Kamerun AgyptenÄgypten Ägypten 1:0 (0:0)
4. Februar Bamako SenegalSenegal Senegal Kongo Demokratische Republik 1997Demokratische Republik Kongo DR Kongo 2:0 (1:0)
Halbfinale
7. Februar Bamako SenegalSenegal Senegal NigeriaNigeria Nigeria 2:1 n.V. (1:1, 0:0)
7. Februar Bamako MaliMali Mali KamerunKamerun Kamerun 0:3 (0:2)
Spiel um Platz 3
9. Februar Mopti MaliMali Mali NigeriaNigeria Nigeria 0:1 (0:1)
Finale
10. Februar Bamako KamerunKamerun Kamerun SenegalSenegal Senegal 0:0 n.V., 3:2 i.E.

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 KamerunKamerun Patrick M’Boma 3
KamerunKamerun Salomon Olembé
NigeriaNigeria Julius Aghahowa
4 AgyptenÄgypten Hazem Emam 2
GhanaGhana Isaac Boakye
MaliMali Bassala Touré
MarokkoMarokko Hicham Zerouali
SenegalSenegal Salif Diao

Hinzu kamen 29 Spieler mit je einem Treffer.

Weblinks[Bearbeiten]