Gary Wright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gary Wright (* 26. April 1943 in New Jersey) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Gary Wright trat schon als Kind in einer TV-Show auf. In den 1960er Jahren kam er nach Europa (u. a. auch nach Berlin), um Psychologie zu studieren. 1967 wurde er Mitglied der Gruppe Spooky Tooth. Die Gruppe löste sich mehrmals auf und formierte sich wieder neu. In den Zwischenzeiten verfolgte er eine Solokarriere, die 1976 in den Hits Dream Weaver und Love is Alive gipfelte. Das Album The Dream Weaver erreichte Platz 7 der Albumcharts und sollte sein erfolgreichstes bleiben. Bis Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte er er weiterhin recht erfolgreich Alben und Singles, die sich in den Billboard 200-Albumcharts respektive den Billboard Hot 100 platzieren konnten, den Erfolg von Dream Weaver konnte er jedoch nicht wiederholen. Seine danach veröffentlichten Alben waren kommerziell weit weniger erfolgreich und platzierten sich nicht mehr in den Charts.

Wright ist auch als Komponist für zahlreiche Künstler und Bands tätig. Seine Titel wurden unter anderem von Judas Priest, Joe Cocker, Peter Frampton, Foreigner, Kenny Loggins und Manfred Mann’s Earth Band interpretiert. Zudem arbeitete Wright auch als Tonmixer an zahlreichen Produktionen von Eric Clapton.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1971: Extraction
  • 1972: Footprint
  • 1975: The Dream WeaverBillboard 200 #7
  • 1977: The Light of Smiles – Billboard 200 #23
  • 1977: Touch and Gone – Billboard 200 #117
  • 1979: Headin' Home – Billboard 200 #147
  • 1981: The Right Place – Billboard 200 #79
  • 1988: Who I Am
  • 1995: First Signs of Life
  • 1999: Human Love
  • 2008: Waiting to Catch the Light
  • 2010: Connected

Singles[Bearbeiten]

  • 1976: Dream WeaverBillboard Hot 100 #2
  • 1976: Love Is Alive – Billboard Hot 100 #2
  • 1976: Made To Love You – Billboard Hot 100 #79
  • 1977: Phantom Writer – Billboard Hot 100 #43
  • 1978: Touch and Gone – Billboard Hot 100 #73
  • 1981: Really Wanna Know You – Billboard Hot 100 #16
  • 1981: Heartbeat – Billboard Hot 100 #107

Als Gastmusiker (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]