Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

(GStA PK)

Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz - Logografie.png
Rechtsform: Stiftung des öffentlichen Rechts/Bundesunmittelbaren Körperschaft des öffentlichen Recht
Zweck: Als überwiegend Historisches Archiv dient es dienstlichen Zwecken, der geschichtswissenschaftlich, heimatkundlich oder privat bzw. kommerziell motivierten Forschung, sowie der Information der Öffentlichkeit durch Publikationen und Ausstellungen. Dazu werden Urkunden, Akten und Amtsbücher, Karten, Bilder oder sonstige geeignete Informationsträger übernommen, geordnet und verzeichnet, erhalten und der Benutzung zugänglich gemacht.[1]
Vorsitz: Hermann Parzinger
Geschäftsführung: Jürgen Kloosterhuis
Bestehen: seit 1598
Sitz: Berlin
Website: www.gsta.spk-berlin.de

kein Stifter angegeben

Haupteingang des Dienstgebäudes
Gebäude an der Archivstraße

Das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA PK) in Berlin ist eine Einrichtung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Es ist eines der größeren deutschen Staatsarchive und beherbergt vor allem zahlreiche Dokumente Brandenburg-Preußens (Haus und Hof der Hohenzollern, Preußische Armee, Provinzialbehörden, politischer Organisationen, Karten etc.) von historischer Bedeutung in seinen Beständen. Gegenwärtig verwahrt es ca. 35.000 laufende Meter Archivalien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge des Archivs reichen bis in das 13. Jahrhundert zurück. Erste Ordnungsarbeiten führte man 1468 in den Beständen durch. Bis 1803 war es das Geheime Archiv. Geheim ist ein Ehrentitel, da es direkt dem Landesherrn – den Hohenzollern – unterstellt war. Den Titel Geheimes Staatsarchiv trägt die Institution seit 1803. Durch die Einfügung des Wortteiles Staats- wurde das Geheime Staatsarchiv über die anderen preußischen Staats- und Landesarchive gestellt.

Das Archiv war zunächst im Berliner Schloss und danach in der Klosterstraße in Mitte angesiedelt. Im Jahre 1924 zog die Behörde nach Dahlem in sein heutiges Gebäude in der Archivstraße 12–14 um. Dieses wurde 1914–1924 nach einem Entwurf von Eduard Fürstenau erbaut.

Das Archiv umfasst seit 1994 auch wieder die Teilbestände, die nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Titel Deutsches Zentralarchiv, Dienststelle Merseburg in der DDR untergebracht waren.

Dienstbibliothek[Bearbeiten]

Zum Archiv gehört auch eine umfangreiche Dienstbibliothek, die eine vollständige Sammlung zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte beherbergt. Der Bestand umfasst ca. 180.000 Bände sowie 200 laufende Zeitschriften und ist in einem Online-Katalog nachgewiesen.

Leitung[Bearbeiten]

Die Leiter des GStA führten zu preußischen Zeiten den Titel Direktor (ab 1899: Generaldirektor). Nach einer grundlegenden Neuorganisation des Hauses (1822) durch Staatsminister Hardenberg übten das Amt des Generaldirektors bis zur Auflösung des preußischen Staates (1945) aus:

1822–1833 Karl Georg von Raumer
1833–1842 Gustav Adolf von Tzschoppe
1843–1852 Georg Wilhelm von Raumer
1852–1866 Carl Wilhelm von Lancizolle
1867–1874 Maximilian Duncker
1875–1895 Heinrich von Sybel
1896–1914 Reinhold Koser
1915–1929 Paul Fridolin Kehr
1929–1936 Albert Brackmann
1936–1945 Ernst Zipfel

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Leesch: Die deutschen Archivare 1500-1945. Band 1: Verzeichnis nach ihren Wirkungsstätten. Saur Verlag, München 1985.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.gsta.spk-berlin.de/index.html § 2 der Benutzungsordnung (des Stiftungsrates)

52.46111111111113.292777777778Koordinaten: 52° 27′ 40″ N, 13° 17′ 34″ O