George Constantine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den US-amerikanischen Rennfahrer. Für den rumänischen Schauspieler siehe George Constantin.
George Constantine
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Großer Preis der USA 1959
Letzter Start: Großer Preis der USA 1959
Konstrukteure
1959 Michael Taylor
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

George Constantine (* 22. Februar 1918 in Southbridge; † 7. Januar 1968 ebenda) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

George Constantine fuhr in den 1950er-Jahren Sportwagenrennen der SCCA-Serie in Nordamerika. Sein erstes Rennfahrzeug war ein Jaguar XK 120. 1956 gewann er auf einem Jaguar D-Type den Grand-Prix der Sportwagen in Watkins Glen. Constantine feierte viele Siege auf einem Aston Martin DBR2, wie die Nassau Trophy auf den Bahamas 1959. 1959 wurde er gemeinsam mit Walt Hansgen zum USSC Driver of the Year gewählt.

Seine Erfolge machten Constantine in den späten 1950er-Jahren in den USA zu einem bekannten Rennfahrer. Er gehörte daher zu den lokalen Größen, die zum ersten Großen Preis der USA 1959 nach Sebring eingeladen wurden. Constantine fuhr einen Cooper T45-Climax, den Michael Taylor für ihn gemeldet hatte. Das Rennen konnte der Amerikaner nicht beenden. Ein überhitzter Zylinder stoppte die Aktivitäten von Constantine, sodass er bei seinem Heimrennen nicht ins Ziel kam.

Er fuhr bis Mitte der 1960er-Jahre weiter Sportwagenrennen und wurde 1962 Fünfter beim 3-Stunden-Rennen in Daytona.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1959 Taylor-Crawley Racing Team Cooper T45 Climax 2.5 L4 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1959 Flag of Monaco.svg Flag of the USA.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of the USA.svg
                DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Ltd. Aston Martin DB2/4 MK.III Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Dalton Ausfall Lagerschaden
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Publicker Ferrari 250 GT California Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Publicker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dean McCarthy Rang 10
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NART Ferrari Dino 246S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Rang 6 und Klassensieg
1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bunch Ferrari 250TR59/60 SchweizSchweiz Gaston Andrey Ausfall Vorderachse

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.