George Howard Earle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Howard Earle (1937)

George Howard Earle (* 5. Dezember 1890 in Devon, Chester County, Pennsylvania; † 30. Dezember 1974 in Bryn Mawr, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1935 bis 1939 der 32. Gouverneur des US-Bundesstaates Pennsylvania.

Frühe Jahre und Aufstieg in Pennsylvania[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Delancey School studierte George Earle zwischen 1909 und 1911 an der Harvard University. Später studierte er auch noch Jura. Noch vor dem Ersten Weltkrieg arbeitete er zusammen mit seinem Vater in der Zuckerindustrie. Während eines Grenzkonflikts mit Mexiko im Jahr 1916 diente Earle in einem Infanterieregiment aus Pennsylvania an der mexikanischen Grenze. Während des Ersten Weltkriegs war er in der US-Marine zur Bekämpfung der deutschen U-Boote eingesetzt.

Nach dem Krieg gründete er in Philadelphia eine Zuckerraffinerie namens Flamingo Sugar Mills. Er wurde auch Direktor und Vizepräsident der Pennsylvania Sugar Company. Bis 1932 war er auch noch im Bankgeschäft und in verschiedenen anderen Unternehmungen tätig. In diesem Jahr wurde er erstmals politisch aktiv, als er den Präsidentschaftswahlkampf von Franklin D. Roosevelt unterstützte. Nach seinem Wahlsieg revanchierte sich Roosevelt und ernannte Earle im Jahr 1933 zu seinem Gesandten in Österreich. Dort lernte er bereits den Nationalsozialismus kennen und war einer der ersten, die die amerikanische Regierung vor den Gefahren dieser Bewegung warnten. Nach nur einem, allerdings politisch turbulenten, Jahr in Österreich trat Earle im Jahr 1934 von seinem Posten zurück, weil er von der Demokratischen Partei zum Kandidaten für die anstehende Gouverneurswahl nominiert wurde. Anschließend gewann er auch die eigentlichen Wahlen. Damit wurde er der erste demokratische Gouverneur von Pennsylvania seit Robert Emory Pattison, der bis 1895 amtiert hatte.

Gouverneur von Pennsylvania[Bearbeiten]

George Earle trat sein neues Amt am 15. Januar 1935 an. In seiner vierjährigen Amtszeit wurde in Pennsylvania erstmals eine Mineralöl- und Zigarettensteuer eingeführt. Ein anderes Gesetz erlaubte es der aufkommenden Filmindustrie, auch sonntags in den Kinos Filme zu zeigen. Das war bis dahin verboten gewesen. Damals wurde auch der Grundstein für eine organisierte Autobahnverwaltung gelegt. Die bis dahin existierenden privaten Polizeieinheiten im Bergbau und der Stahlindustrie wurden abgeschafft. In seiner Amtszeit wurden die ersten Bürgerrechtsgesetze auf den Weg gebracht.

In Earles Amtszeit wurden auch die Folgen der großen Wirtschaftskrise, die seit 1929 das Land heimsuchte, überwunden. Dies gelang auch mit Hilfe der Bundesregierung und der New-Deal-Politik von Präsident Roosevelt. In Pennsylvania hat aber die Regierung auch eigene Schritte, die sich an der Bundespolitik anlehnten, zur Überwindung der Krise unternommen. Damals entstanden die ersten Arbeitsämter in dem Land. Die Wochenarbeitszeit für Frauen wurde auf 44 Stunden begrenzt. Gegen Ende seiner Amtszeit geriet seine Partei in Pennsylvania wegen Korruptionsvorwürfen in die Schlagzeilen. Darin waren auch Teile der Parteiführung verwickelt. Obwohl Earle persönlich nicht in diese Vorgänge verwickelt war, schadete es auch seinem Ansehen. Er durfte zwar laut Verfassung im Jahr 1938 nicht zur Wiederwahl antreten, bewarb sich aber um einen Sitz im US-Senat. Aufgrund der negativen Schlagzeilen seiner Partei unterlag er bei diesen Wahlen, wie auch seine Partei im selben Jahr den Posten des Gouverneurs an den Republikaner Arthur Horace James verlor.

Weiterer Lebensweg[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner Amtszeit wurde George Earle von Präsident Roosevelt im Jahr 1940 zum US-Botschafter in Bulgarien ernannt, wo er die Nachfolge von Ray Atherton antrat. Im Jahr 1943 ernannte ihn Roosevelt zu seinem Sonderbeauftragten für den Balkan mit Sitz in Istanbul. Damals verhandelte er mit dem deutschen Botschafter Franz von Papen und einigen Geheimdienstleuten über eine mögliche Gefangennahme und Auslieferung von Hitler. Nach einem danach erfolgten Waffenstillstand mit Deutschland sollten nach diesem Plan die deutschen Truppen weiter gegen die Sowjetunion kämpfen.

Bei seiner Tätigkeit in Istanbul bekam Earle von der polnischen Botschaft Materialien über das Massaker von Katyn. Über seine Kontakte nach Sofia gelangte er in den Besitz eines Berichtes des bulgarischen Gerichtsmediziners Marko Markov, eines Mitglieds der Internationalen Ärztekommission, die im Frühjahr 1943 die Massengräber von Katyn untersuchte. Earle kam in seinem an Roosevelt gesandten Bericht zum Schluss, dass die Täter auf sowjetischer Seite zu suchen seien. Im persönlichen Gespräch erklärte Roosevelt ihm aber 1944: "Das ist alles deutsche Propaganda und ein deutsches Komplott." ("This is entirely German propaganda and a German plot.") [1]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kündigte Earle an, er wolle seinen Bericht über Katyn selbst herausbringen. Doch verbot ihm dies Roosevelt schriftlich. Er ließ Earle in den Stab des Gouverneurs auf Amerikanisch-Samoa versetzen. [2] Nach dem Krieg wurde Earle der erste Gouverneur von Pennsylvania, der geschieden wurde. 1952 sagte Earle über den Konflikt mit Roosevelt vor der vom Abgeordneten Ray J. Madden geleiteten Katyn-Kommission des US-Repräsentantenhauses aus.[3] George Earle starb im Jahr 1974. Er war zweimal verheiratet und hatte insgesamt vier Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Katyn Forest Massacre. Hearings before the Selected Comitee Part VII. Washington 1952, S. 2204.
  2. George Sandford: Katyn and the Soviet Massacre of 1940. Truth, justice and memory. London / New York 2005, S. 162.
  3. The Katyn Forest Massacre, a.a.O., S. 2196-2215.

Weblinks[Bearbeiten]