Tom Corbett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Corbett (2013)
Corbetts Unterschrift

Thomas W. „Tom“ Corbett (* 17. Juni 1949 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und seit dem 18. Januar 2011 Gouverneur des Bundesstaates Pennsylvania.

Leben[Bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten]

Corbett im Jahr 2008

Tom Corbett studierte Pädagogik am Lebanon Valley College und war danach ein Jahr lang als Lehrer tätig. Darauf begann er ein Studium der Rechtswissenschaften an der St. Mary's University Law School. Von 1971 bis 1984 diente er in der 28. Infanteriedivision der Pennsylvania Army National Guard. Ab 1983 war Corbett für mehrere Jahre in der Privatwirtschaft als Rechtsanwalt tätig. 1988 wurde er damit beauftragt, die gerichtliche Kontrolle des Allegheny County Gefängnis zu betreuen. Kurz darauf wurde er von US-Präsident George Bush zum Bundesstaatsanwalt für den westlichen Distrikt von Pennsylvania ernannt. Dieses Amt hatte er bis August 1993 inne. Danach war Corbett erneut als Rechtsanwalt tätig und eröffnete 1997 seine eigene Kanzlei. 2004 gewann er die Wahlen zum Attorney General von Pennsylvania gegen Jim Eisenhower. Im Jahr 2008 wurde er wiedergewählt.

Am 15. September 2009 kündigte Corbett offiziell seine Kandidatur als Gouverneur seines Heimatbundesstaates für die Wahl 2010 an. Im Mai 2010 setzte er sich bei den parteiinternen Vorwahlen der Republikaner gegen den Staatssenator Sam Rohrer durch. Er vereinte 68,7 Prozent der Stimmen auf sich. Während des Wahlkampfes sprach sich Corbett vehement gegen die Erhöhung von Steuern aus. Bei den Gouverneurswahlen in Pennsylvania am 2. November 2010 siegte Corbett mit 54,5 Prozent der Stimmen deutlich gegen den Demokraten Dan Onorato. Für seinen Kontrahenten votierten nur 45,6 Prozent der Wähler. Corbett erhielt in 63 der 67 Countys des Bundesstaats eine Mehrheit der Stimmen.

Gouverneur von Pennsylvania[Bearbeiten]

Gouverneur Corbett bei einer öffentlichen Rede im März 2014

Am 18. Januar 2011 wurde Tom Corbett zum 46. Gouverneur von Pennsylvania vereidigt. Er löste damit den Demokraten Ed Rendell ab, der nach zwei Amtsperioden verfassungsgemäß nicht mehr kandidieren durfte. Zu seinem Vizegouverneur wurde Jim Cawley, der gemeinsam mit Corbett als Duo auf einem ticket gewählt wurde.

Unmittelbar nach seiner Amtsübernahme wurde Corbett mit einem hohen Haushaltsdefizit konfrontiert. Besonders durch die Finanzkrise ab 2007 war die Wirtschaft des Bundesstaats stark angeschlagen. Da Corbett Steuererhöhungen ablehnt, kündigte er an, die Staatsausgaben zu senken. Sein erstes Budget sah eine Kürzung der Staatsausgaben um drei Prozent vor. Im Sommer 2011 legte der Gouverneur den ersten termingerechten Haushalt seit acht Jahren vor. Die Verabschiedung des Haushalts wurde dem Gouverneur auch durch die Mehrheiten der Republikanischen Partei in beiden Kammern der State Legislature erleichtert. Der von Corbett im Frühjahr 2011 unterzeichnete Haushalt sah jedoch auch erhebliche Kürzungen im Bildungsbereich vor. Dies brachte dem Gouverneur erhebliche Kritik ein. Insgesamt wurden 866 Millionen US-Dollar für das Fiskaljahr 2011–12 in verschiedenen Bereichen eingespart.[1] Im Haushalt 2013–14 erhöhte der Bundesstaat die Bildungsausgaben wieder. Auch wurden zusätzliche finanzielle Mittel für die Ausbildung von psychisch Behinderten bereitgestellt.[2]

Im Januar 2013 kündigte Gouverneur Corbett an, den vom Bundesstaats betriebenen Verkauf von Wein und Likören privatisieren zu wollen. Corbett bezeichnete den Vertrieb durch die öffentliche Hand nicht mehr als zeitgemäß, da bereits 48 US-Bundesstaaten den Verkauf dieser Produkte privatisiert haben.[3]

Corbett geriet im Oktober 2013 in die Kritik, als er bei einer Fragerunde im Fernsehen zu seiner Haltung über gleichgeschlechtliche Ehen gefragt wurde und diese mit Inzest verglich. Die vom Gouverneur gemachte Bemerkung wurde in der Öffentlichkeit vielfach als herablassend und unangemessen angesehen. Corbett relativierte seine Aussage später, er habe lediglich darauf hinweisen wollen, dass sowohl die gleichgeschlechtliche Ehe als auch Inzest im Bundesstaat Pennsylvania nicht legal seien. Im Mai 2014 erklärte ein amerikanischer Bundesrichter das Verbot der gleichgeschlechtliche Ehe in Pennsylvania für verfassungswidrig.[4][5]

Angesichts einer langsamen wirtschaftlichen Erholung und der Haushaltskürzungen sanken Corbetts Zustimmungswerte seit 2012 stark. In den ersten drei Jahren seiner Amtsperiode wurden in Pennsylvania etwa 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Im Vergleich mit den anderen Bundesstaaten über denselben Zeitraum liegt Pennsylvania damit auf Rang 47 von 50, was die Zahl der neu geschaffenen Stellen angeht. Im Februar 2013 beurteilten nur noch 26 Prozent der Befragten Bürger des Bundesstaats die Amtsführung ihres Gouverneurs als positiv.[6] Im November 2013 bewerteten 65 Prozent der Befragten die Arbeit des Gouverneurs negativ.[7]

Am 8. November 2013 kündigte Corbett seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit als Gouverneur an. Am 20. Mai 2014 wurde er bei den republikanischen Vorwahlen einstimmig zum Kandidaten der Partei gewählt. Wenige Wochen zuvor hatte der Staatsgerichtshof des Bundesstaates die Gegenkandidatur des parteiinternen Herausforderers Bob Guzzardi wegen eines Formfehlers in seinen Wahlunterlagen für unzulässig erklärt. Der politische Aktivist Guzzardi hatte Corbett als nicht konservativ genug kritisiert.[8] Bei der Wahl am 4. November 2014 tritt Corbett gegen den Demokraten Tom Wolf an. In den Umfragen liegt Corbett bislang zurück, obwohl sich seine Werte von Januar bis Juli 2014 verbesserten.[9]

Privates[Bearbeiten]

Corbett ist seit 1972 mit seiner Frau Susan verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tom Corbett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Post-Gazette: Corbett swings budget ax at schools, colleges
  2. The Morning Call: Gov. Corbett lays out budget proposal
  3. Pennlive.com: Liquor privatization: Pa. Gov. Corbett wants to shut state-run stores, auction licenses
  4. Huffington Post: Tom Corbett, Pennsylvania GOP Governor, Compares Gay Marriage To Incest
  5. CNN: Federal judge rules same-sex marriage ban in Pennsylvania is unconstitutional
  6. Philadelphia Magazine: Tom Corbett is Least Popular Governor in Poll’s History
  7. Public Policy Polling: Corbett's numbers just keep getting worse
  8. Delcotimes: Corbett's GOP foe Bob Guzzardi ordered off Pa. primary ballot
  9. Real Clear Politics: PA-Governor: Tom Wolf vs. Tom Corbett