Thomas McKean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas McKean (Porträt von Charles Willson Peale, um 1797)

Thomas McKean (* 19. März 1734 in New London Township, Chester County, Pennsylvania; † 24. Juni 1817 in Philadelphia) war ein Rechtsanwalt und Politiker, Offizier der Kontinentalarmee während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und ist als einer der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten einer der amerikanischen Gründerväter.

Herkunft und Familie[Bearbeiten]

McKeans Eltern waren William McKean und Letitia Finney. Sein Vater war Kneipenbesitzer in New London Township und seine beiden Eltern waren schottisch-irische Amerikaner, die als Kinder aus Irland eingewandert waren. McKean heiratete 1763 Mary Borden und hatte mit ihr sechs Kinder: Joseph, Robert, Elizabeth, Letitia, Mary und Anne. Sie wohnten in New Castle in Delaware. Mary starb 1773 und wurde an der Immanuel Episcopal Kirche in New Castle beigesetzt. 1774 heiratete er Sarah Armitage, ließ sich mit ihr und seinen Kindern in Philadelphia nieder und hatte mit ihr vier weitere Kinder: Sarah (Sally), Thomas, Sophia und Maria. Sie waren alle Mitglieder der Presbyterianischen Kirche in New Castle. Sarah McKean heiratete 1798 den damaligen spanischen Gesandten in Washington und späteren dreimaligen Staatsminister Carlos Martínez de Irujo y Tacón. Deren gemeinsamer Sohn, Carlos Martínez de Irujo, wurde später Premierminister von Spanien.

Frühe Karriere[Bearbeiten]

McKeans Ausbildung begann an der Akademie von Pfarrer Francis Allison in New London. Im Alter von 16 ging McKean nach New Castle in Delaware, um ein Jurastudium bei seinem Cousin David Finney aufzunehmen. Er erhielt seine Zulassung für Delaware 1755 und für Pennsylvania im folgenden Jahr. 1756 wurde er zum stellvertretenden Staatsanwalt für das Sussex County ernannt. Ab der 1762/63er- bis zur 1775/76er-Amtsperiode war er Mitglied der Generalversammlung von Delaware, deren Sprecher er 1772/73 war. Von Juli 1765 an arbeitete er zudem als Richter am bürgerlichen Appellationsgerichtshof und fing 1771 als Steuereintreiber in New Castle an. Im November 1765 war sein bürgerlicher Appellationsgerichtshof der erste in den Kolonien, der ein Gesetz erließ, nach dem Schriftstücke des Gerichtshofes auf ungestempeltem Papier niedergelegt werden sollen.

Im 18. Jahrhundert war Delaware politisch in schwache Splitterparteien geteilt, die als Gerichtspartei (Court Party) und Landespartei (Country Party) bekannt waren. Die wichtigere Court Party war hauptsächlich anglikanisch, war im Kent County und im Sussex County am stärksten und arbeitete eng mit dem kolonialen Regierung zusammen und favorisierte eine Versöhnung mit der königlich britischen Regierung. Zur kleineren Country Party gehörten vor allem schottisch-irische Amerikanern. Sie war am stärksten im New Castle County und befürwortete schnell die Unabhängigkeit vom Königreich Großbritannien. McKean war ein glühender Vertreter der Country-Partei. So arbeitete er stark mit Caesar Rodney aus dem Kent County zusammen und sah sich in Opposition zu ihren Nachbarn und Freunden George Read und John Dickinson.

Amerikanische Unabhängigkeitsbewegung[Bearbeiten]

Stempelgesetz-Kongress[Bearbeiten]

Auf dem Stempelgesetzkongress von 1765 repräsentierten McKean und Caesar Rodney Delaware. McKean schlug die Abstimmungsprozedur vor, die der Kontinentalkongress später übernahm: Jede Kolonie hatte, unabhängig von Größe und Einwohnerzahl, je eine Stimme. Diese Entscheidung setzte den Präzedenzfall und wurde durch den Kongress der Konföderationsartikel übernommen. Das Prinzip der Gleichwertigkeit der Staaten setzte sich in der Erschaffung des Senats der Vereinigten Staaten fort.

McKean wurde schnell eines der einflussreichsten Mitglieder des Stempelgesetzkongresses. Er war im Komitee, das die Denkschrift an das britische Parlament verfasste, und redigierte zusammen mit John Rutledge und Philip Livingston seine Protokolle. Am letzten Tag der Zusammenkunft, als der Kongress geschlossen werden sollte, weigerten sich der Präsident der Körperschaft, Timothy Ruggles, und ein paar weitere Mitglieder, die Denkschrift über die Rechte und die Klagen zu unterzeichnen. McKean sprang auf und verlangte, an dessen Stuhl gewandt, dass der Präsident die Gründe für seine Weigerung nennen sollte. Nach der Weigerung sagte Ruggles zuerst, dass es „gegen sein Gewissen sei“. McKean ereiferte sich so laut und so lange über die Verwendung des Wortes „Gewissen“, dass es zu einer Herausforderung zu einem Duell zwischen McKean und Ruggles kam, das noch während des Kongresses stattfinden sollte. Ruggles reiste jedoch am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang ab, so dass das Duell nicht stattfand.[1]

Kontinentalkongress und Unabhängigkeitserklärung[Bearbeiten]

Trotz seines zweiten Wohnsitzes Philadelphia blieb McKean ein wirksamer Anführer der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung in Delaware. Zusammen mit George Read und Caesar Rodney war er einer von Delawares Delegierten auf dem Ersten Kontinentalkongress 1774 und den Zweiten Kontinentalkongress 1775/76. Als offener Befürworter war er eine der Schlüsselstimmen beim Überreden Anderer, um für die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten zu stimmen. Als George Read gegen die Unabhängigkeit stimmte, sorgte McKean dafür, dass der abwesende Caesar Rodney noch in der Nacht von Dover nach Philadelphia ritt, um das Unentschieden in der Stimme Delawares zu Gunsten der Unabhängigkeit zu brechen.

Einige Tage nachdem McKean seine Stimme abgegeben hatte, verließ er den Kontinentalkongress, um als Oberst das vierte Bataillon von Philadelphia („Associators“) zu übernehmen und sich George Washington in Perth Amboy, New Jersey für die Verteidigung von New York City anzuschließen. Zusammen mit John Dickinson war er eines von nur zwei Mitgliedern des Kontinentalkongresses, die tatsächlich in der Kontinentalarmee Dienst taten. Weil er abwesend war, war er nicht dabei, als die meisten der Unterzeichner am 2. August 1777 ihre Unterschrift unter die Unabhängigkeitserklärung setzten. Da seine Unterschrift nicht auf der gedruckte Kopie erscheint, die am 17. Januar 1777 authentifiziert wurde, kann man annehmen, dass er nach diesem Datum unterschrieb.

US-Kongress und die Konföderationsartikel[Bearbeiten]

Wegen ihrer starken Unterstützung der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung wählte die konservative erste Vollversammlung von Delaware weder McKean, noch Caesar Rodney in der Kontinentalkongress von 1776. Trotzdem kehrte McKean ein Jahr später, im Oktober 1777, gewählt durch die zweite Vollversammlung von Delaware zurück und blieb bis zum 1. Februar 1783. Er half die Konföderationsartikel zu entwerfen und stimmte am 1. März 1781 für ihre Annahme. Als dessen schwache Gesundheit den amtierenden Präsidenten des Kontinentalkongresses, Samuel Huntington, im Juli 1781 zwang zurückzutreten, wurde McKean als Präsident für den Zeitraum vom 10. Juli 1781 bis zum 4. November 1781 gewählt. In dieser Position saß McKean der einkammrigen Versammlung des Kongress der Konföderation vor und hielt das höchste politische Amt dieser Zeit. Er war die erste Person, die in einem offiziellen Dokument gegeben mit dem Titel „Präsident der Vereinigten Staaten genannt wurde. Es war jedoch keine ausführende Position, die auf irgendeine Art mit der Präsidentschaft vergleichbar wäre, die in der späteren Verfassung von 1787 eingerichtet wurde. Während seiner Amtszeit kapitulierte eine Armee des Königreichs Großbritannien bei der Schlacht von Yorktown.

Regierung von Delaware[Bearbeiten]

Inzwischen führte McKean die Anstrengungen in der Hauptversammlung von Delaware an, seine Unabhängigkeit vom Königreich Großbritannien zu erklären, was es am 5. Juni 1776 tat. Dann, im August, wurde er in den Spezialkongress für den Entwurf einer neuen Staatsverfassung gewählt. Kaum dass er davon gehört hatte, ritt McKean den langen Weg nach Dover von Philadelphia an einem einzigen Tag, nahm sich ein Zimmer in einem Gasthof und noch in dieser Nacht, praktisch durch ihn selber, wurde das Dokument entworfen, das am 20. September 1776 angenommen wurde. Die Verfassung von Delaware von 1776 wurde so die erste Staatsverfassung, die nach der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten erstellt wurde.

McKean wurde dann in Delawares erstes Repräsentantenhaus wurde die beiden Sitzungsperioden 1776/77 und 1778/79 gewählt und folgte John McKinly am 12. Februar 1777 als Sprecher, als dieser Gouverneur von Delaware wurde. Kurz nach McKinlys Gefangennahme und Einkerkerung diente McKean für einen Monat vom 22. September bis zum 20. Oktober 1777 als amtierender Gouverneur von Delaware, die Zeit, die der rechtmäßigen Nachfolger von McKinly, der Sprecher des Gesetzgebenden Rates von Delaware (des Senates von Delaware) George Read benötigte, um vom Kontinentalkongress in Philadelphia zurückzukehren und seine Pflichten wahrzunehmen.

Zu dieser Zeit war Delaware im größten Chaos seiner Geschichte. Die britische Armee besetzte Philadelphia, Wilmington und den größten Teil des nördlichen New Castle County. Seine Marine kontrollierte den Delaware River und die Delawarebai. Im Ergebnis war die Staatshauptstadt New Castle ein unsicherer Treffpunkt und der Verwaltungssitz von Sussex County, Lewes, war von Loyalisten so stark zerstört worden, dass in diesem Herbst keine gültige Wahl stattfinden konnte. Als Gouverneur von Delaware war McKean hauptsächlich damit beschäftigt, Männer für die Miliz zu rekrutieren und den Anschein ziviler Ordnung in den Teilen des Staates aufrecht zu halten, die noch unter seiner Kontrolle standen.

Regierung von Pennsylvania[Bearbeiten]

McKean begann seine lange Zeit als Oberster Richter von Pennsylvania am 28. Juli 1777 und arbeitete in diesem Amt bis 1799. Hier richtete er weitestgehend die Regeln für die Justiz des unabhängigen Pennsylvania ein. Nach seinem Biografen John Coleman „verhindert nur die historiografischen Schwierigkeit, Gerichtsaufzeichnungen und andere verstreute Dokumente durch zu sehen die Einsicht, dass McKean mehr als John Marshall oder irgend jemand anderes für die Einrichtung einer unabhängigen Gerichtsbarkeit in den USA getan hat. Als Oberster Richter unter der Verfassung von Pennsylvania, die er als mangelhaft betrachtete, bestand er auf dem Recht des Gerichtshofes, Gesetze der Legislative als verfassungswidrig abzulehnen und war damit der Einrichtung der Doktrin der Verfassungsgerichtsbarkeit durch das Oberste Gericht der USA um zehn Jahre voraus. Er stärkte die Rechte der Angeklagten und strebte eine Gefängnisreform an, erkannte aber auf der anderen Seite nur langsam die Notwendigkeit der Erweiterung der juristischen Rechte der Frauen und der schrittweisen Abschaffung der Sklaverei an.“

Er war Mitglied des Kongresses von Pennsylvania, der die Verfassung der Vereinigten Staaten ratifizierte. Im Verfassungsstaatskongress von Pennsylvania 1789/90 setzte er sich für eine starke Exekutive ein und war selbst zu der Zeit Mitglied der Föderalistischen Partei. 1796 jedoch, unzufrieden mit der Innenpolitik der Föderalisten und deren Kompromissen mit England wurde er ein ausgesprochener Jefferson-Republikaner.

McKean wurde für drei Amtsperioden zum Gouverneur von Pennsylvania gewählt, vom 17. Dezember 1799 bis zum 20. Dezember 1808. Er besiegte den Kandidaten der Föderalistischen Partei, James Ross, 1799 und noch deutlicher 1802. Als erstes verdrängte McKean Anhänger der Föderalisten aus ihren Positionen in der Staatsregierung. Deshalb wird er der Vater des Spoils system (vom Wahlgewinner betriebene Ämterpatronage) genannt. Beim Anstreben der dritten Amtszeit 1805 war McKean im Streit mit Splittergruppen seiner Demokratisch-Republikanischen Partei und die Generalversammlung von Pennsylvania nominierte an seiner Stelle den Sprecher Simon Snyder. Gouverneur McKean schmiedete eine Allianz mit der Föderalistischen Partei, genannt die „Quids“, und besiegte Snyder. Hernach begann er Demokratische Republikaner aus Regierungsämtern zu vertreiben.

Der starke Glaube des Gouverneurs an eine starke Exekutive und eine starke Justiz wurde durch William Duan, den einflussreichen Herausgeber der Zeitung „Aurora“, und den Philadelphiaer Populisten Michael Leib erbittert denunziert. Nachdem sie öffentliche Attacken für eine Anklage angeführt hatten, führte McKean 1805 eine teilweise erfolgreiche Verleumdungsklage gegen Duane. Das Repräsentantenhaus von Pennsylvania klagte den Gouverneur 1807 an, aber seine Freunde verhinderten eine Untersuchung bis zum Ende seiner Amtszeit, so dass die Angelegenheit fallen gelassen wurde. Als der Fall verhandelt wurde, nachdem McKean sein Amt verlassen hatte, kritisierte sein Sohn Joseph zornig den Rechtsanwalt Duanes für dessen zusammenhanglose Behauptung, McKean habe das Volk von Pennsylvania als „Clodpoles“ (Quadratlatscher, ungehobelte Bauern) bezeichnet.[2]

Einige der anderen Tätigkeiten McKeans schlossen das Vorantreiben einer kostenlosen Ausbildung für alle und, im Alter von 80 Jahren, das Anführen einer Gruppe von Philadelphiaer Bürgern ein, um eine starke Verteidigung während des Britisch-Amerikanischen Krieges zu organisieren. McKean kehrte nach Philadelphia zurück, wo er den Rest seines Lebens schreibend verbrachte, politische Angelegenheiten diskutierend und den beachtlichen Wohlstand genießend, den er durch seine Investitionen und Ländereien erlangt hatte.

Tod und Vermächtnis[Bearbeiten]

McKean starb am 24. Juni 1817 in Philadelphia und wurde zunächst auf dem Friedhof der Ersten Presbyterianischen Kirche in Philadelphia beigesetzt. 1834 wurde sein Leichnam auf den Laurel Hill Cemetery in Philadelphia überführt. Die Thomas McKean High School in New Castle County, Delaware ist ihm zu Ehren benannt, wie auch die McKean Street in Philadelphia und das McKean County.

McKean war über 6 Fuß (über 1,83 Meter) groß, trug immer einen hohen Hut und einen Gehstock mit goldenem Knauf. Er war ein Mann mit heißem Temperament und einer energischen Persönlichkeit, „mit schmalem Gesicht, Hakennase und heißen Augen.“ Er war für sein „hochmütige und oft taktlose Art, die viele gegen ihn aufbrachte,“ wie auch dafür „kalt, stolz und eitel“ zu sein. Manche glaubten, dass „die Popularität bei seinen Anhängern schwer zu verstehen sei. Er mischte sich selten unters Volk, es sei denn bei öffentlichen Gelegenheiten. Viele fanden seine Gesellschaft unerträglich. Andere wieder schlussfolgerten, dass er so viel Geschäft anzog, weil die Leute einfach in seine Integrität und beeindruckenden Referenzen vertrauten.“ John Adams beschrieb ihn als „einen von den drei Männern im Kontinentalkongress, die nach meiner Meinung die Angelegenheit klarer durchschauten als alle anderen.“ Als Oberster Richter von Pennsylvania nach dem Krieg und insbesondere später als Gouverneur des Staates war er oft Zentrum von Auseinandersetzungen.[3][4]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Vor 1831 wurden in Delaware Wahlen in der ersten Oktoberwoche abgehalten. Mitglieder des Repräsentantenhauses von Delaware nahmen ihre Tätigkeit am 20. Oktober für ein Jahr auf. Vor 1776 wurden höchstens sechs Abgeordnete von jedem County gewählt. Nach 1776 wurde die Anzahl auf sieben erhöht. Die Vollversammlung von Delaware wählte die Abgeordneten für den Kontinentalkongress für eine Amtszeit von einem Jahr und den Gouverneur für eine Amtszeit von drei Jahren.

Amt Typ Ort Gewählt Amtseinführung Amtsübergabe Anmerkungen
Deputy Attorney General Rechtsprechung Lewes 1756 1758 Sussex County
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1762 20. Oktober 1762 20. Oktober 1763
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1763 20. Oktober 1763 20. Oktober 1764
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1764 20. Oktober 1764 21. Oktober 1765
Court of Common Pleas Rechtsprechung New Castle 1765 1774 Richter
Stempelgesetz-Kongress Legislative New York City 7. Oktober 1765 19. Oktober 1765 Delaware
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1765 21. Oktober 1765 20. Oktober 1766
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1766 20. Oktober 1766 20. Oktober 1767
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1767 20. Oktober 1767 20. Oktober 1768
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1768 20. Oktober 1768 20. Oktober 1769
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1769 20. Oktober 1769 20. Oktober 1770
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1770 20. Oktober 1770 21. Oktober 1771
Zolleinnehmer Exekutive New Castle 1771 1774
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1771 21. Oktober 1771 20. Oktober 1772
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1772 20. Oktober 1772 20. Oktober 1773 Sprecher
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1773 20. Oktober 1773 20. Oktober 1774
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 1774 2. August 1774 26. Oktober 1774 Delaware
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1774 20. Oktober 1774 20. Oktober 1775
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 1775 16. März 1775 21. Oktober 1775 Delaware
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 1775 21. Oktober 1775 7. November 1776 Delaware
Koloniale Vollversammlung von Delaware Legislative New Castle 1775 20. Oktober 1775 15. Juni 1776
Staatsverfassung Kongress Dover 1776 27. August 1776 20. September 1776 Delaware
Repräsentantenhaus von Delaware Legislative New Castle 1776 21. Oktober 1776 22. September 1777 Speaker [5]
Oberster Gerichtshof Rechtsprechung Philadelphia 28. Juli 1777 17. Dezember 1799 Oberster Richter von Pennsylvania
Gouverneur von Delaware Exekutive New Castle 22. September 1777 20. Oktober 1777 Delaware/ Stellvertretend [6]
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 17. Dezember 1777 18. Januar 1779 Delaware
Repräsentantenhaus von Delaware Legislative Dover 1778 20. Oktober 1778 20. Oktober 1779
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 18. Januar 1779 24. Dezember 1779 Delaware
Kontinentalkongress Legislative Philadelphia 24. Dezember 1779 10. Februar 1781 Delaware
Konföderationsartikel Legislative Philadelphia 10. Februar 1781 2. Februar 1782 Delaware
Konföderationsartikel Exekutive Philadelphia 10. Juli 1781 4. November 1781 Präsident
Konföderationsartikel Legislative Philadelphia 2. Februar 1782 1. Februar 1783 Delaware
Staatsverfassung Kongress Philadelphia 1789 1790 Pennsylvania
Gouverneur Exekutive Philadelphia 1799 17. Dezember 1799 15. Dezember 1802 Pennsylvania
Gouverneur Exekutive Philadelphia 1802 15. Dezember 1802 18. Dezember 1805 Pennsylvania
Gouverneur Exekutive Philadelphia 1805 18. Dezember 1805 20. Dezember 1808 Pennsylvania

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Amt Staat Person Partei Stimmen % Gegner Partei Stimmen %
1799 Gouverneur Pennsylvania Thomas McKean Demokratisch-
Republikanische
Partei
38.036 54 % James Ross Föderalistische Partei 32.641 46 %
1802 Gouverneur Pennsylvania Thomas McKean Demokratisch-
Republikanische
Partei
47.879 83 % James Ross Föderalistische Partei 9.499 17 %
1805 Gouverneur Pennsylvania Thomas McKean Unabhängig 43.644 53 % Simon Snyder Demokratisch-
Republikanische
Partei
38.438 47 %

Quellen[Bearbeiten]

  • Carol E. Hoffecker: Democracy in Delaware. Cedar Tree Books, Wilmington 2004, ISBN 1-892142-23-6
  • John A. Munroe: The Philadelawareans. University of Delaware Press, Newark 2004, ISBN 0-87413-872-8
  • John A. Munroe: History of Delaware. University of Delaware Press, 1993, ISBN 0-87413-493-5
  • Roger A. Martin: A History of Delaware Through its Governors. McClafferty Press, Wilmington 1984
  • G. S. Rowe: Thomas McKean, The Shaping of an American Republicanism. Colorado Associated University Press, Boulder 1978, ISBN 0-87081-100-2
  • John M. Coleman: Thomas McKean, Forgotten Leader of the Revolution. American Faculty Press, Rockaway, NJ 1975, ISBN 0-912834-07-2
  • John A. Munroe: Federalist Delaware 1775-1815. Rutgers University, New Brunswick 1954.
  • Christopher L. Ward: The Delaware Continentals, 1776-1783. Wilmington 1941.
  • John Thomas Scharf: History of Delaware 1609-1888. 2 Bände, L. J. Richards & Co., Philadelphia 1888.
  • Russell S. Pickett: Delaware and U.S.History. 2005
  • Russell S. Pickett: Thomas McKean biography. 2005
  • G. Swetnam: The Governors of Pennsylvania, 1790-1990. McDonald/Sward, 1990.
  • D. G. Barthelmas: The Signers of the Declaration of Independence: A Biographical and Genealogical Record. McFarland Press, Jefferson, N.C. 1977.
  • J. S. Futhey und G. Cope: History of Chester County, Pennsylvania, with Genealogical and Biographical Sketches. Louis H. Everts. Philadelphia 1881, Nachdruck 1974

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas McKean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Rev. Charles A. Goodrich. Das Leben der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung. New York: William Reed & Co., 1856. Seiten 323-337. (englisch)
  2. Pennsylvania Historical and Museum Commission (2005). Thomas McKean.
  3. Smithsonian Institution (2005). Thomas McKean.
  4. Talamore Thomas McKean.
  5. McKean wurde Sprecher am 12. Februar 1777, als John McKinly zum State President gewählt worden war.
  6. McKean lehnte die Pflichten eines Obersten Richters am Obersten Gericht von Pennsylvania ab.