Goßler (Hanseatengeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie Goßler
Wappen der Freiherren von Berenberg-Gossler
Johann Jacob Goßler (1758–1812), Oberst im französischen Dienst

Goßler bzw. von Berenberg-Gossler ist der Name eines Hanseatengeschlechts bzw. Adelsgeschlechts aus Hamburg. Mitglieder der Familie waren bzw. sind Kaufleute, Bankiers, Senatoren und erster Bürgermeister (Staatsoberhaupt) des Stadtstaates Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hanseatenfamilie Goßler stammt von Johann Hinrich Goßler (1738–1790) ab. Seine Vorfahren waren in Hamburg Bürger und Caffamacher; sein Vater Johann Eibert Goßler (1700–1776) hatte 1739 für 10.600 Mark das Amt des Herrenschenken (Zeremonienmeister) des Rates gekauft. Sein Bruder Johann Jacob Goßler (1758–1812) war Oberst im französischen Dienst und starb während des Rußlandfeldzuges Napoleons.

Johann Hinrich Goßler war ab 1769 Mitinhaber des Handels- und Bankhauses Berenberg (ab 1791 Joh. Berenberg, Gossler & Co. genannt). Im Jahr 1768 heiratete er Elisabeth Berenberg (1749–1822), die Tochter von Johann Berenberg (1718–1772) und einzige Erbin der Bankiersfamilie Berenberg. 1788 nahm Goßler seinen Schwiegersohn Ludwig Erdwin Seyler (1758–1836), Sohn des berühmten schweizerischen Theaterdirektors Abel Seyler, als neuen Partner auf. Seyler wurde nach dem Tod seines Schwiegervaters Chef des Handelshauses, and war Präses der Commerzdeputation.

Das Handels- und Bankhaus Berenberg wurde 1590 von Hans (1561–1626) and Paul Berenberg (1566–1645) in Hamburg gegründet. Die Familie Berenberg aus Lier bzw. Antwerpen in den spanischen Niederlanden (im heutigen Belgien) waren als protestantischen Religionsflüchtlinge nach Hamburg gekommen, als sie 1585 Antwerpen verlassen mussten. In Hamburg waren sie ab 1590 Großkaufmänner, wurden 1684 erbliche Großbürger (d.h., politisch privilegierte Patrizier) und vermischten sich mit anderen führenden niederländischstämmigen hanseatischen Familien, z.B. Amsinck. Die Familie stammt auch von der Familie Welser ab. Mitglieder der Familie Berenberg waren ab 1735 Mitglieder des Hamburger Rates (bzw. des Senats).

Ab 1821 waren Mitglieder der Familie Goßler Hamburger Senatoren, und Hermann Goßler (1802–1877) wurde erster Bürgermeister (im gleichen Rang eines Bundesfürsten). 1880 genehmigte der Hamburger Senat der Familie Goßler die Namensänderung in Berenberg-Gossler. 1889 wurde Johann Berenberg-Gossler (1839–1913) für seine Verdienste um den Zollanschluss Hamburgs in den preußischen Adelsstand erhoben und hieß nun von Berenberg-Gossler. 1910 wurde Johann von Berenberg-Gossler in den preußischen Freiherrenstand erhoben, die Führung des Titels aber an den Besitz des Familien-Fideikommiss gebunden.

Goßlers Park am Blankeneser Bahnhof ist nach der Familie benannt. Zudem wurde in der Antarktis eine Insel auf den Namen Gossler-Insel getauft. Diese wurde 1873/74 durch Eduard Dallmann im Auftrag der Deutschen Polar-Schifffahrtsgesellschaft entdeckt, an der Ernst Gossler (1838–1893) beteiligt war.

Nachfahren von Johann Hinrich Goßler und Elisabeth Berenberg leben heute in Deutschland und Norwegen, und einige von ihnen sind noch Mitinhaber der Berenberg Bank.

Wappen[Bearbeiten]

Im Jahr 1773 nahm Johann Hinrich Gossler dieses Wappen an: Im Silber über Rot geteiltem Schild ein natürlicher Gänsefuss; auf dem Helm mit rot-silberner Decke ein offener schwarzer Flug.

Das Wappen der Familie Goßler ab 1832 zeigt ein quadrierter Schild, im ersten von Silber und Rot quer geteilten Feld ein Gänsefuss, im vierten ebenfalls von Silber und Rot quer geteilten Felde ein Gans, 2 und 3 ohne Abzeichen. Helmzierde ein offener silberner Flug.[1]

Namensträger[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wappenbuch des Hamburger Senats

Literatur[Bearbeiten]