Grigori Iwanowitsch Kotowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachgestelltes Arbeitszimmer Kotowski's im Tiraspoler Kotowski-Museum.

Grigori Iwanowitsch Kotowski (auch Grigori Ivanovich Kotovsky, Grigorij Kotowski, russisch Григорий Иванович Котовский; * 12. Junijul./ 24. Juni 1881greg. in Hînceşti, Moldawien; † 6. August 1925 in Birsula, Ukraine) war ein sowjetischer Oberbefehlshaber und kommunistischer Aktivist.

Leben[Bearbeiten]

Kotowski begann seine militärische Laufbahn in der Kaiserlich Russischen Armee und engagierte sich ab 1902 auch politisch. 1905 und 1915 führte er schließlich zwei moldawische Rebellionen gegen die zaristische Obrigkeit an. Während der letzten Jahre des Ersten Weltkrieges kämpfte er an der rumänischen Front.

1918 schloss er sich den Kommunisten in der moldawischen Hauptstadt Tiraspol an und übernahm die Führung über die Revolutionstruppen, um den Bolschewiki bei der Machtübernahme in der Ukraine zu helfen. 1920 kämpfte er schließlich im polnisch-sowjetischen Krieg gegen die Truppen Józef Piłsudskis.

Bereits nach der Niederlage seiner Truppen gegen die polnische Armee 1920 zog er sich aus der aktiven Teilnahme an Kampfhandlungen zurück und wurde Mitglied der Bolschewistischen Partei. 1924 war er dann maßgeblich an der Gründung der Moldawischen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik beteiligt.

Den ukrainischen Ort Birzula, in dem er 1925 starb und in einem Mausoleum aufgebahrt wurde, benannten die Kommunisten 1935 in Kotowsk um. Das Mausoleum wurde Jahre später während der rumänischen Besatzung Transnistriens zerstört.

Weblinks[Bearbeiten]