Große Achatschnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Achatschnecke
Große Achatschnecke

Große Achatschnecke

Systematik
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Teilordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Achatinoidea
Familie: Afrikanische Riesenschnecken (Achatinidae)
Gattung: Achatina
Art: Große Achatschnecke
Wissenschaftlicher Name
Achatina fulica
Bowdich, 1822

Die Große Achatschnecke (Achatina fulica), auch Ostafrikanische Riesenschnecke genannt, gehört zu den Afrikanischen Riesenschnecken, einer Familie der Landlungenschnecken. Mit einer Gehäuselänge von bis zu 20 cm und einer Körperlänge von bis zu 30 cm ist sie eine der größten Landschnecken der Welt.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Gehäuse ist in der Grundfarbe braun bis hornfarben und trägt zahlreiche Streifen, die die Zuwachslinien markieren. Jedoch ist Achatina fulica die Achatschneckenart, deren Gehäusefärbung am stärksten variieren kann. So kommen sowohl gestreifte, gefleckte, als auch dunkelbraune und fast schwarze Häuser vor. In Achatschneckenforen werden fünf bis sieben Farbvarianten beschrieben. Die Gehäuseform ist konisch, in der Regel rechtsgewunden und spitz zulaufend. Die durchschnittliche Länge des Gehäuses, gemessen vom Apex bis zur Gehäuseöffnung, liegt zwischen 10 und 12 cm, es konnten aber auch Exemplare mit einer Gehäuselänge von bis zu 20 cm gefunden werden. Bei einer Gehäuselänge von 12 cm hat das Gehäuse einen Durchmesser von ungefähr 5 cm. Der Weichkörper ist hell- bis dunkelbraun und weist einen dunkleren Aalstrich auf.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Große Achatschnecke ist ursprünglich in Ostafrika (Kenia und Tansania) und Madagaskar beheimatet. Sie wurde jedoch in weiten Teilen Asiens und auf Inseln des Indischen und des Pazifischen Ozeans eingeführt. Bei uns wird sie oft im Terrarium gehalten, in den USA ist selbst die Terrarienhaltung verboten, da sich freigelassene oder entkommene Tiere rasch überall ausbreiten und zur Plage für Gärtner und Landwirte werden könnten. Die Große Achatschnecke stellt mithin eine Bedrohung für die angestammten Ökosysteme dar und wird aus diesem Grund in der Global Invasive Species Database zu den hundert schädlichsten invasiven Neobiota weltweit gezählt.[1] Die Schnecke kommt in der Natur auch als Zwischenwirt von Krankheitserregern in Betracht.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 100 of the World's Worst Invasive Alien Species. Global Invasive Species Database. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  2. Exoticpets

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Große Achatschnecke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien