Gubkin-Universität für Erdöl und Gas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Gubkin-Universität für Erdöl und Gas
Gründung 17. April 1930
Trägerschaft staatlich
Ort Moskau
Staat Russland
Rektor Wiktor Georgijewitsch Martynow
Studenten mehr als 11000[1]
Mitarbeiter 327 Doktoren und Professoren, 600 Dozenten
Jahresetat 420 Mill. Rubel[2]
Website www.gubkin.ru

Die Gubkin-Universität für Erdöl und Gas oder Russische Staatliche Universität für Erdöl und Gas „I.M. Gubkin“ (russisch Российский государственный университет нефти и газа имени И. М. Губкина) ist eine staatliche Universität in Moskau und die führende Hochschule des Landes auf dem Gebiet der Energiewirtschaft und Energietechnik. Dabei stehen Produktionstechnologien, die Erforschung, Förderung und Verarbeitung von Erdöl und Gas im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1920 wurde auf Initiative Professor Iwan Michailowitsch Gubkins in der Moskauer Bergbau Akademie ein Lehrstuhl für Erdöl eröffnet und begonnen Ingenieure auf diesem Gebiet auszubilden. 1924 schlossen die ersten Geologen ihre Ausbildung ab. Im Folgenden entstanden Lehrstühle für Ölerkundung, -bohrung und -ausbeutung, Chemie und Technologie. 1929 teilte sich die Erdölfakultät in die Abteilungen Geologie und Erkundung, Erdölverarbeitung und -produktion. Um die schnell wachsende Erdölindustrie mit gut ausgebildeten Kadern versorgen zu können, wurde 1930 auf Basis der Erdölfakultät der Akademie das Moskauer Erdölinstitut gegründet und ihm der Name Gubkins verliehen. Während des Zweiten Weltkrieges meldeten sich viele Mitarbeiter und Studenten freiwillig zur Roten Armee und halfen bei der Verteidigung Moskaus. Das Institut arbeitete in dieser Zeit weiter.

In der Nachkriegszeit umfasste die wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit das komplette Spektrum des Energiesektors. Diese Zeit brachte eine große Anzahl von Entdeckungen hervor. Immer an den Bedürfnissen der Industrie orientiert, hatte das Institut die folgenden Fakultäten: Geologie, Erschließung von Öl- und Gasvorkommen, Chemietechnik und Ökonomie. 1962 forderte die Industrie Spezialisten für die Automatisierung der industriellen Prozesse und es entstand die neue Fakultät Automatisierung und Informatik. Es folgte die Fakultät für Rohrleitungsnetzplanung, -konstruktion und -betrieb. 1988 wurde der neue Ausbildungszweig Umwelttechnik und 1991 der für Rechtswissenschaften im Bereich des Erdölsektors der nationalen Wirtschaft begonnen.

Die Universität heute[Bearbeiten]

Universitätsgebäude, 2012

Die Lehreinrichtung ist unmittelbar mit dem Brennstoff-Energetischen Komplex Russlands verbunden. Sie arbeitet eng mit internationalen Firmen wie BP, Shell oder Halliburton zusammen. In den Jahren von 2006 bis 2009 erfüllte die Universität in Zusammenarbeit mit dem angeschlossenen Technopark wissenschaftliche Forschungsarbeiten mit einem Umfang von etwa 3 Milliarden Rubel. Heute bietet die Institution 15 Hauptstudiengänge mit 26 Lehrstühlen und 39 wissenschaftlichen Vertiefungsrichtungen an.

Fakultäten[Bearbeiten]

An der Universität gibt es folgende Fakultäten:

Filialen[Bearbeiten]

Zur Universität gehören die nachfolgend gelisteten Filialen:

Kooperationen[Bearbeiten]

Die Universität unterhält Vereinbarungen und Verträge mit folgenden Hochschulen:

Weiterhin arbeitet sie unter anderem mit Lehreinrichtungen in Kanada, England, Ungarn, Polen, China, Sudan, Turkmenistan, Usbekistan zusammen. Pro Jahr sind im Rahmen der Verträge durchschnittlich 130 Professoren, Dozenten und Mitarbeiter im Ausland, halten dort Vorlesungen oder führen wissenschaftliche Forschungsarbeiten durch. Die Universität empfängt zu ebendiesen Tätigkeiten jährlich etwa 80 ausländische Wissenschaftler. Die Einrichtung ist weiterhin Mitglied der European University Association und nimmt zusammen mit Österreich, Frankreich und Deutschland an den internationalen Programmen TACIS und TEMPUS-TACIS teil.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationsseite mit Statistiken der Universität, abgerufen 23. November 2012
  2. Informationen über die Universität (russ.), abgerufen 29. September 2010
  3. Homepage der Filiale in Orenburg (russ.), abgerufen 29. September 2010
  4. Homepage der Filiale in Taschkent (russ.), abgerufen 29. September 2010
  5. Homepage der Filiale in Aşgabat (russ.), abgerufen 29. September 2010

55.69194444444437.555277777778Koordinaten: 55° 41′ 31″ N, 37° 33′ 19″ O