Rohrleitungstransport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Rohrleitungstransport als spezielle Form des Leitungsverkehrs versteht man den Transport von Flüssigkeiten und Gasen (Gastransport) sowie Flüssigkeits-Gas-, Flüssigkeits-Feststoff- und Gas-Feststoff-Gemischen durch Rohrleitungen. Es handelt sich hierbei um eine besonders hoch spezialisierte Form eines Verkehrszweiges, wobei für die Umsetzung des Transportprozesses auf spezielle Verfahren und Anlagen (Verkehrsmittel) zurückgegriffen wird.

Beispiele: Transport von Erdöl und Erdgas, Wassertransport (auch zum Zwecke der Übertragung von Wärmeenergie), Kohlenstaub-Transport u. ä.

Die Rohrpost könnte im Prinzip auch zum Rohrleitungstransport gezählt werden – als eine besondere Form des Feststoff-Gas-Transports (Kapsel und Luft). Jedoch ist die Größe der Kapseln aus Fluid- bzw. aerodynamischen Gründen begrenzt, so dass größere Rohr-Transportsysteme (z. B. Projekt CargoCap, Uni Bochum) die für den Rohrleitungstransport charakteristischen Eigenschaften verlieren und dann eher als „Nur-Tunnel-Systeme“ (z. B. Untergrundbahnen) bezeichnet werden sollten.

Siehe auch[Bearbeiten]