HTL Mödling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HTL Mödling
Emblem der HTL Mödling
Schulform Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalten
Ort Mödling
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 4′ 24″ N, 16° 17′ 21″ O48.07333333333316.289166666667Koordinaten: 48° 4′ 24″ N, 16° 17′ 21″ O
Leitung Harald Hrdlicka
Website www.htl.moedling.at
Luftaufnahme der HTL Mödling

Die HTL Mödling ist eine berufsbildende höhere Schule (Höhere technische Lehranstalt) mit angeschlossener Versuchsanstalt (HTBLuVA) in Mödling, die aus der k.u.k. Technischen Militärakademie Mödling hervorging und mit ca. 3500 Schülern als größte Schule Europas gilt.

Geschichte der HTL Mödling[Bearbeiten]

Hauptgebäude der k.u.k. Technischen Militärakademie um 1904
Kaiser Franz Joseph beim Verlassen der k.u.k. Technischen Militärakademie am 4. November 1904

Die heutige HTL Mödling ist in den Gebäuden der ehemaligen k.u.k. Technischen Militärakademie untergebracht, welche sich ursprünglich von 1869 bis 1904 in der Stiftskaserne in Wien befand. Da die Gebäude der Stiftskaserne nicht mehr den Ansprüchen einer technischen Militärakademie entsprachen, begann man sich nach einem neuen Standort umzuschauen. Die Wahl fiel auf den Neubau einer Militärakademie auf einer 18 Hektar umfassenden Hutweide am südlichen Hang des Eichkogels, welche 1896 vom Reichskriegsministeriums um vier Millionen Kronen von der Stadt Mödling erworben wurde. Diese Summe sollte in Ratenzahlungen über die nächsten 54,5 Jahre abbezahlt werden, jedoch erfolgte die letzte Ratenzahlung auf Grund des Zusammenbruchs von Österreich-Ungarn schon im Jahre 1918. Trotz der fehlenden Ratenzahlungen profitierte die Stadt Mödling von dem Bau der Akademie, da sich der Bekanntheitsgrad enorm erhöhte, und auch die Wirtschaft florierte.

Im Jahr 1901 wurde mit dem Bau des Hauptgebäudes und der weiteren 25 Einzelgebäuden nach den Plänen des Militär-Oberingenieurs Paul Acham begonnen, welcher 1904 beendet wurde, und am 4. November 1904 von Kaiser Franz Joseph eröffnet wurde. Bis zu 370 Schüler konnten zu diesem Zeitpunkt in der Akademie leben und unterrichtet werden. Zudem existierte eine beinahe autarke Infrastruktur, so gab es zum Beispiel neben den für den militärischen Betrieb notwendigen Einrichtungen wie Ställen und Exerzierplätzen auch eine eigene Gärtnerei, eine Fleischerei, einen Kranken,- und Isolierpavillion, mehrere Bibliotheken, ein Schwimmbad, ein Friseurzimmer u.s.w.

Nach nur 14 Jahren Schulbetrieb am Standort Mödling stellte die k.u.k. Technische Militärakademie am 12. November 1918 mit dem Ausrufen der Republik Deutschösterreich ihren Betrieb ein. Der Militärschule folgte eine Deutschösterreichische Staatsrealschule, in der jedoch katastrophale Bedingungen herrschten, so wurden zum Beispiel um ein vielfaches mehr Schüler aufgenommen, was eine schlechte Versorgung und sogar Wassermangel zur Folge hatte. Kurzzeitig überlegte man die Gebäude anderwärtig zu benutzen, zum Beispiel als Altersheim oder Casino, jedoch besann man sich dann doch mit einer technischen Ausbildung fortzufahren.

Am 17. November 1919 wurde das erste Mal der reguläre Lehrbetrieb an der HTL Mödling unter dem Namen "Deutsch-österreichische Technisch-gewerbliche Staatslehranstalt in Mödling" mit 154 Schülern in vier Abteilungen (Tiefbau, Hochbau, Maschinenbau und Elektrotechnik) und Anfangs zehn Lehrern aufgenommen. Zehn Jahre später wurden bereits über 1000 Schüler in sechs Abteilungen unterrichtet.

Auch der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 12. März 1938 hinterließ seine Spuren, so wurde ab dem Schuljahr 1938/1939 die Fächer "Menschliche Erblehre und Rassenpflege" und "Einführung in den Luftschutz" unterrichtet, Teile des Gebäudes in Tarnfarben gestrichen, sowie die bereits davor existierende vormilitärische Ausbildung (im Rahmen der körperlichen Übungen) fokussiert. Zudem wurde die Feuerwehr der Gewerbeschule erweitert, und die Schüler im Laufe des Krieges immer häufiger zu sogenannten Notstandseinsätzen gerufen, bis der Unterricht am 30. März 1945 komplett eingestellt wurde. Da die sowjetischen Truppen immer näher rückten, wurde am 4. April der Befehl zum Sprengen der Anstalt gegeben, um diese nicht den Besatzern zu überlassen. Da der Sprengbeauftragte jedoch untertauchte, kam es zu dieser nie.

Kursalon Mödling. Hier wurde bis 1974 ein Teil des Unterrichtes der Abteilung Elektronik abgehalten

Am 8. April wurde im Hauptgebäude ein Kriegsspital für bis zu 2.000 Verwundete eingerichtet, welche aber bald auf ca. 100 zurückgingen, worauf der Schulbetrieb am 7. Juni 1945 mit 200 Schülern wieder aufgenommen werden konnte. Da jedoch kurze Zeit später das militärische Quartiermeisteramt der Besatzungsmacht das Hauptgebäude beschlagnahmte, erwies sich der Unterricht erneut als schwierig. Auf Grund des besetzten Hauptgebäudes wurde der Theorieunterricht im Schuljahr 1945/1946 bereits wieder mit über 1.000 Schülern in der Jakob-Thoma-Hauptschule abgehalten. Auf Grund der immer weiter steigenden Schüleranzahl wurde der Unterricht im Schuljahr 1946/1947 von der Jakob-Thoma-Hauptschule in das Gebäude des Realgymnasiums Franz-Keim-Gasse verlegt, in der auch die Küche und der Speisesaal für die Internatsschüler eingerichtet wurde. Zudem diente der Turnsaal des Gymnasiums als Schlafsaal. Nachdem die sowjetischen Besatzer 1951 das gesamte Schulareal mit Ausnahme der Werkstätten übernahmen, wurde die HTL Mödling auf insgesamt neun Standorte in ganz Mödling aufgeteilt. So wurden zum Beispiel die Internatsschüler sowie Teile der Elektronik-Abteilung im Missionshaus St. Gabriel, oder das Chemie-Labor im Mödlinger Kursalon untergebracht. Diese Situation änderte sich jedoch mit dem Abzug der sowjetischen Truppen im Jahr 1955.

Bis zu Beginn 1959 wurden nach und nach alle ehemaligen Standorte, mit Ausnahme des Heims in der Hinterbrühl (bis 1962) und des Kursalons (bis 1974) zurückgegeben, und der Schulbetrieb konzentrierte sich wieder auf das ursprüngliche Areal der HTL Mödling. Es folgten mehrere Renovierungs- sowie Umbauarbeiten, unter anderem:

Gedenkstein für die k.u.k Technische Militärakademie vor der HTL Mödling
  • Renovierung des Hauptgebäudes (1955-1960, Fassadenrenovierung 1988)
  • Bau des Fernheizwerk (Betrieb ab 1957)
  • Bau der Maschinenbau-Werkstättenhalle (Betrieb ab 1958)
  • Neugestaltung der Schulkapelle (1962 sowie 2000)
  • Neubau des Schülerheims (Betrieb ab 1962, bzw. 1968 und 1977)
  • Umbau der ehemaligen Reithalle in Turnsäle (Betrieb ab 1965)
  • Aufstockung des Osttraktes (Betrieb ab 1966)
  • Bau der Laborgebäude für die Holztechnikabteilung (Bau 1971-1973)
  • Bau eines Handballplatzes (Betrieb ab 1975)
  • Bau der Laborgebäude für die Elektrotechnik/Maschinenbau (Bau 1971-1976, Dachaufbau 1998)
  • Bau des C-Gebäudes (Betrieb ab 1978)
  • Sanierung des Sportplatzes (1987)
  • Bau des Werkstättengebäudes (Bau 1988-1994)
  • Renovierung und Aufstockung des D-Gebäudes (1989-1991)
  • Bau der Tischlereiwerkstätte und einer neuen zweifach Turnhalle (Betrieb ab 2005)
  • Neubau des Restaurant im Osttraktes (2012-2013)
  • Fassadensanierung des Holztechnikgebäudes (2013)
  • Umbau des alten Buffet- und Restaurantbereichs im Hauptgebäude (2013-2014)
  • Fassadensanierung der Turnsäle 1 bis 3 (2014)

Mit dem Ausbau der Schule stieg auch die Schülerzahl, so wurden 1960 rund 1.600 Schüler unterrichtet und im Schuljahr 1979/1980 bereits über 3.000.

Direktoren der Militärakademie bzw. HTL Mödling[Bearbeiten]

Seit der Gründung der k.u.k Technischen Militärakademie, später HTL Mödling gab es 19, ausschließlich männliche, Akademie- bzw. Schulleiter.

Akademie- bzw. Schulleiter Beginn Ende
FML Artur Horeczky 1904 1907
FML Georg Ritter von Dormus 1907 1911
FML Georg Hefelle 1911 1914
FML Carl Ritter von Wessely 1914 1915
FML Oskar von Heimerich 1915 1918
Alois Scholz 1918 1919
Karl Eduard Allitsch 1919 1935
Josef Pekarek 1935 1938
Ferdinand Rieger 1938 1945
Ernst Junk 1945 1947
Franz Schrangl 1947 1952
Josef Aschenbrenner 1952 1956
Robert Nebosis 1956 1965
Hans Kraichich 1965 1971
Josef Pongratz 1971 1972
Friedrich Niklas 1972 1979
Alfred Gratzl 1979 2000
Hartmut Kranlich 2000 2007
Peter Cernov 2007 2010
Harald Hrdlicka 2010 ---

Die HTL Mödling heute[Bearbeiten]

Heute gilt die HTL Mödling mit 3.475 Schülern als größte Schule Europas. Unterrichtet werden sie von 411 Lehrkräften (Stand Schuljahr 2013/14).

Abteilungen der HTL Mödling[Bearbeiten]

Den Schülern stehen insgesamt 11 Höhere Abteilungen (5-jährig) mit 11 verschiedenen Ausbildungsschwerpunkten, 7 Fachschulen (4-jährig) sowie 7 Kollegs (2-jährig) zur Wahl, welche in 10 administrative Einheiten gegliedert sind:

Elektronik[Bearbeiten]

Die Ausbildungsschwerpunkte der höheren Abteilung für Elektronik wurden zuerst im Rahmen der Ausbildung der höheren Abteilung für Elektrotechnik behandelt. Auf Grund der steigenden Nachfrage nach Elektronikern in den 60er Jahren, wurde 1967 die Abteilung "Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik" gegründet, welche später in "Elektrische Nachrichtentechnik und Elektronik" umbenannt werden.
  • Fachschule für Elektronik
Die Fachschule für Elektronik existiert seit 1976.
Das Kolleg für Informationstechnologie war das zweite Kolleg an der HTL Mödling und wurde im Schuljahr 2000/2001 gegründet.

Elektrotechnik[Bearbeiten]

Maschinenbau Fahrzeugtechnik[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Fahrzeugtechnik
Die Höhere Abteilung für Maschinenbau Fahrzeugtechnik wurde 1934 ins Leben gerufen, damals noch unter dem Namen "Höhere Abteilung für Automobilbau".
  • Fachschule für Kraftfahrzeugbau

Holztechnik[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Holztechnik
  • Kolleg für Holztechnik
Das Kolleg für Holztechnik war das erste Kolleg an der HTL Mödling und existiert seit dem Schuljahr 1999/2000.
  • 3-jähriges Praktikum für Holztechnik
Bei dieser Ausbildungsart handelt es sich um eine einmalige Sonderklasse an der HTL Mödling. Sie richtet sich an alle, die eine Meister- oder Gesellenprüfung in einem holzwirtschaftlichen Beruf (Tischlerei, Zimmerei, Sägetechnik und Forsttechnik) oder eine entsprechende Fachschule absolviert haben.

Innenraumgestaltung und Möbelbau[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Innenraumgestaltung und Möbelbau
  • Fachschule für Tischlerei
  • Kolleg für "Innenraumgestaltung und Möbelbau", "Innenraumgestaltung und Möbelrestaurierung" oder "für Materialität und Gestaltung"

Maschinenbau Anlagentechnik[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Maschinen- und Anlagentechnik
  • Fachschule für Maschinen- und Anlagentechnik
  • Kolleg für Energieplanung, Gebäude- und Kältetechnik

Mechatronik-Präzisionstechnik[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Mechatronik-Präzisionstechnik
  • Fachschule für Feinwerktechnik
Die Fachschule für Feinwerktechnik wurde 1972 eingeführt.

Wirtschaftsingenieurwesen[Bearbeiten]

Grabsteine vor der HTL Mödling erinnern an Absolventen der Abteilung Bautechnik
  • Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen
Die Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen wurde 1971 als "Abteilung für Betriebstechnik" eingeführt. Zwei Jahre später erhielt sie ihren heutigen Namen.

Bautechnik - Tiefbau[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Tiefbau: Die Höhere Abteilung für Hochbau und die Höhere Abteilung für Tiefbau gehören zu den ältesten Abteilungen der HTL Mödling. Sie existieren seit der Gründung der Deutsch-österreichische Technisch-gewerbliche Staatslehranstalt im Jahr 1919.
  • Fachschule für Bautechnik mit Betriebspraktikum

Bautechnik - Hochbau[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Hochbau
  • Kolleg für Hochbau

Bautechnik - Umwelttechnik[Bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Bautechnik Umwelttechnik
  • Kolleg: Bautechnik Umwelttechnik

Versuchsanstalten[Bearbeiten]

  • Versuchsanstalt für Bautechnik, Baustoffe und Straßenbau
  • Versuchsanstalt für Holzindustrie[1]

Schülerheim[Bearbeiten]

Schon seit der Gründung der Deutsch-österreichischen Technisch-gewerblichen Staatslehranstalt im Jahr 1919 gibt es ein Schülerheim. Ursprünglich im 3. Stockwerk des Hauptgebäudes untergebracht, musste es während der sowjetischen Besatzung zwischen 1951 und 1955 auf mehrere Standorte in ganz Mödling aufgeteilt werden. Heute befindet es sich wieder auf dem Areal der HTL Mödling und ist auf 4 verschiedene Gebäude aufgeteilt:

  • A-Haus: 2. bis 5. Jahrgang nur Burschen
  • B-Haus: Kollegschülerinnen und -schüler
  • C-Haus: 1. und 2. Jahrgang (Burschen und Mädchen)
  • Mädchenheim: Mädchen vom 3. bis 5. Jahrgang

Die Kosten für die Unterbringung im Schülerheim betragen cirka 4.580 € jährlich exklusive Bearbeitungsgebühr(Stand: Schuljahr 2014/2015).[2] Zusätzlich gibt es für alle Schüler der HTL Mödling die Möglichkeit einer Nachmittagsbetreuung.

Schulzeitung[Bearbeiten]

Im Auftrag der HTL Mödling erscheint jährlich die NÖN-HTL Mödling, eine Sonderproduktion der Niederösterreichischen Nachrichten. Mit einer Auflagenzahl von 70.000 Stück dient sie als Jahresbericht und liefert einen Überblick über die HTL Mödling, ihrer Abteilungen und deren Projekte.

Zusätzlich existiert seit 2006 die ebenfalls jährlich erscheinende Schülerzeitung Breitseiten (Auflagenzahl 1350), die bereits durch den 2. Platz des NÖ Schulzeitungswettbewerbes ausgezeichnet wurde.

Schulveranstaltungen[Bearbeiten]

Schon von Beginn an wurde das Gelände der HTL Mödling immer wieder für Großveranstaltungen genutzt, wie etwa der 5. Niederösterreichischen Landesausstellung 1929, der Landestagung der Vaterländischen Front am 28. April 1935 (25.000-30.000 Teilnehmer) oder der Fahnen- und Flugzeugweihe am 7. Juni 1937.

Da der VfB Mödling den Sportplatz der HTL Mödling bis 1923 als Austragungsort von Meisterschaftsspielen benutzte, konnte am 17. August 1919 der SK Rapid Wien als Gegner empfangen werden, wobei die Heimmannschaft jedoch 0:1 verlor.

Von 1985 bis 2012 fand jährlich ein Schulball in der HTL Mödling statt. Davor wurden auf Grund von Platzmangel andere Festsäle, wie der Brauhof in Mödling, verwendet. Seit dem Schuljahr 2012/2013 findet nur mehr ein Mödlingerschulball mit anderen Schulen von Mödling mit organisiert in der Event Pyramide Vösendorf statt.

Am Ende des Schuljahres findet das HTL-Sommernachtsfest auf dem Sportplatz statt.

Im 2. und 3. Jahrgang ist für jede Klasse ein einwöchiger Schulskikurs vorgesehen, welcher in einem der zahlreichen Skigebieten Österreichs, oder in der polnischen Stadt Zakopane (erstmals im Schuljahr 1991/1992) stattfindet.

Zusätzlich war die HTL Mödling Ausstrahlungsort der Sendung Wer A sagt.

Bekannte Projekte[Bearbeiten]

Brücke Lindenweg. Geplant und gebaut von Schülern der Tiefbauabteilung

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HTL Mödling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VA Holzindustrie
  2. CampusM Preisliste
  3. Orf Bericht Wetschehaus