Habib Bourguiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Habib Bourguiba 1960

Habib Bourguiba (arabisch ‏الحبيب بورقيبةal-Ḥabīb Bū Ruqaiba, Tunesisch-Arabisch Ḥabīb Būrgība; * 3. August 1903 in Monastir; † 6. April 2000 ebenda) war zwischen 1957 und 1987 der erste Präsident der Tunesischen Republik.

Kindheit[Bearbeiten]

Geboren wurde Habib Bourguiba in der Stadt Monastir am 3. August 1903. Er stammte aus einer mittelständischen Familie. Sein Vater war Armeeoffizier. Er war das jüngste von acht Geschwistern.

Ausbildung[Bearbeiten]

Habib Bourguiba besuchte als Kind die Grundschule in Sadikienne, ging zum Collège Sadiki in Tunis und machte am Lycee Carnot de Tunis 1924 sein Abitur. Noch im selben Jahr zog er nach Paris, wo er 1927 an der Sorbonne in Rechts- und Politikwissenschaften diplomierte. Im selben Jahr heiratete er die Französin Mathilde Lorrain, geboren in Saint-Maur-des-Fossés. Ebenfalls 1927 gebar sie ihm einen Sohn, Habib Bourguiba Jr. II, der später unter Bourguiba Außenminister wurde.

Das Streben nach der Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Bourguiba als junger Anwalt in den 1930er Jahren

1933 gründete er eine Zeitschrift, um die sich die tunesische Unabhängigkeitsbewegung formierte. Aus diesem Kreis gründete er – zunächst noch Mitglied der Destur-Partei – nach seinem Studium am 1. März 1934[1] die Neo-Destur-Partei, die für die Unabhängigkeit Tunesiens von Frankreich eintrat. 1947 siedelte er nach Ägypten um und vertrat in der neu gegründeten Arabischen Liga den Magreb. Später kehrte er nach Frankreich zurück und kam mehrfach in französische Haft, blieb aber dennoch anerkannter Führer seiner Partei, die den radikalen Flügel des tunesischen Nationalismus repräsentierte. Bereits während seiner letzten Haftstrafe verhandelte Bourguiba inoffiziell mit der französischen Regierung über die Unabhängigkeit Tunesiens. 1955 wurde er freigelassen, kehrte im Juni 1955 nach Tunesien zurück und verdrängte seinen Rivalen Salah ben Youssef aus der Parteiführung.

Unabhängigkeit und Präsidentschaft[Bearbeiten]

Bourguiba in New York 1961

Am 20. März 1956 musste Frankreich Tunesien in die Unabhängigkeit entlassen. Zunächst Ministerpräsident, wurde Bourguiba nach der von ihm herbeigeführten Abdankung des Königs Muhammad VIII. al Amin erster Staatspräsident der am 25. Juli 1957 ausgerufenen Republik Tunesien. Er verfolgte einen autoritären Regierungsstil, durch den er nahezu alle Lebensbereiche seiner Untertanen zu regeln versuchte. In seinem Amt ließ er sich 1975 auf Lebenszeit bestätigen. Trotz Spannungen mit Frankreich um die Fragen des Truppenabzugs aus Tunesien und der Enteignung ausländischen Grundbesitzes verfolgte Bourguiba eine westlich ausgerichtete Politik.

Vergleichbar mit Mustafa Kemal Atatürk sah Bourguiba Islamisten als existentielle Bedrohung für das Wesen des tunesischen Staates. Die Förderung des Säkularismus sah er eng verbunden mit dem Auftrag und der Natur des Staates. Und weil Islamisten mit ihm in diesem fundamentalen politischen Prinzip nicht einer Meinung waren, wurde ihnen der Zugang zum politischen System in Gänze verweigert. Bourguiba hatte hier keine Neigung zu Kompromissen: nach Bombenattentaten in Urlaubsgebieten setzte er sich für Hinrichtungen von Islamisten im großen Stil ein. Er war auch oft ein Gegner muslimischer religiöser Traditionen, so sprach er vom Schleier als einem „abscheulichen Fetzen“. Nachdem er zur Macht gekommen war, enteignete er Grundbesitz in den Händen islamischer Einrichtungen, überführte die von religiösen Normen bestimmte Gerichtsbarkeit in ein säkulares Rechtssystem und erließ ein säkulares Zivilrecht.[2]

1961 wurde Bourguibas erste Ehe geschieden und im darauffolgenden Jahr heiratete er Wassila Ben Ammar (verstorben 1999), die aus einer einflussreichen tunesischen Familie entstammte. Diese Ehe wurde 1986 geschieden, zuvor jedoch übte Ammar faktisch die tunesischen Amtsgeschäfte aus, da Habib Bourguiba zunehmend aus Altersschwäche nicht mehr am politischen Leben teilnahm.

1981 wurde die Einparteienherrschaft abgeschwächt und Oppositionsparteien zugelassen.

Entmachtung[Bearbeiten]

Bourguiba-Mausoleum, Monastir

1987 wurde Bourguiba aus Altersgründen von Zine el-Abidine Ben Ali abgesetzt und unter Hausarrest gestellt.

Nach Habib Bourguiba wurden die Stadt Menzel Bourguiba sowie in vielen Städten Tunesiens Straßen benannt, darunter die berühmte Prachtstraße Avenue Habib Bourguiba in der Hauptstadt Tunis. Außerdem ist der internationale Flughafen von Monastir nach dem ehemaligen Präsidenten benannt.

Zu Bourgibas Ehren und Andenken wurden außerdem schon zu seinen Lebzeiten in seiner Geburtsstadt Monastir eine Moschee (Dschâmi' Burqîba) und ein Mausoleum (Turbat Âl Burqîba mit Dauerausstellung zu Habib Bourguiba) mit einem gewaltigen Vorplatz errichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Habib Bourgiba, Roger Stephane: La Tunisie de Bourguiba. Sept entretiens avec le président de la République tunisienne. Plon, Paris 1958 (französisch).
  • Sophie Bessis, Souhayr Belhassen: Bourguiba, Groupe Jeune Afrique, Paris 1989, ISBN 2-85258-390-9 (= Jeune Afrique livres); Neuauflage: Elyzad, Tunis 2012, ISBN 978-9-973580-44-3 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Habib Bourguiba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tunis: Wir lieben die Deutschen. Der Spiegel 27/1950
  2. Michael Koplow: Why Tunisia's Revolution Is Islamist-Free. Foreign Policy, 11. Januar 2011