Hans-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Hans-Insel
Die Hans-Insel von Osten, Grönland, aus gesehen
Die Hans-Insel von Osten, Grönland, aus gesehen
Gewässer Naresstraße / Nordpolarmeer
Geographische Lage 80° 49′ 35″ N, 66° 27′ 12″ W80.826444-66.453472Koordinaten: 80° 49′ 35″ N, 66° 27′ 12″ W
Hans-Insel (Kanada)
Hans-Insel
Fläche 1,3 km²
Einwohner (unbewohnt)
Satellitenbild
Satellitenbild
Lage der Hans-Insel (im Bild rechts)

Die Hans-Insel (grönländisch Tartupaluk, dänisch Hans Ø, englisch Hans Island, französisch Île Hans) ist eine kleine, unbewohnte und vegetationslose Insel von etwa 1,3 km² Größe. Sie liegt 350 Kilometer nördlich des grönländischen Qaanaaq (Thule) in der Mitte des Kennedy-Kanals, einem Teil der Naresstraße, die sich zwischen der kanadischen Ellesmere-Insel und Nordgrönland erstreckt. Die Hans-Insel ist die kleinste von drei Inseln im Kennedy-Kanal; die anderen sind die Franklin-Insel und die Crozier-Insel.

Name[Bearbeiten]

Benannt wurde die Insel wahrscheinlich zwischen 1871 und 1873 während der dritten Nordpol-Expedition von Francis Hall nach dem grönländischen Expeditionsteilnehmer Hans Hendrik (grönländisch Suersaq, 1834–1889), der zwischen 1853 und 1883 an mehreren Arktisexpeditionen teilnahm.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inuit, welche im nördlichen Grönland und Nord-Kanada leben, überqueren das Gebiet seit Jahrhunderten.

Umstrittene Souveränität[Bearbeiten]

Die Souveränität über die Insel ist seit längerem umstritten. Sie wird sowohl von Dänemark, das das autonome Grönland außenpolitisch vertritt, als auch von Kanada beansprucht. Aus kanadischer Sicht gehört sie zum Territorium Nunavut, aus dänischer Sicht zur grönländischen Kommune Qaasuitsup. Als im Jahre 1973 die Grenze zwischen Grönland und Kanada vereinbart wurde, nahm man diese Insel aus und vertagte eine Entscheidung auf einen späteren Zeitpunkt. Offiziell existiert auf der Karte zu der Vereinbarung zwischen Dänemark und Kanada von 1973 (s. Lagekarte) zwischen den Punkten 122 und 123, zwischen denen die Insel liegt, keine Grenze.

Die langfristigen Interessen beider Länder begründen sich in der globalen Erwärmung. Derzeit ist die Insel den größten Teil des Jahres von Eis umschlossen, aber auf Grund des Klimawandels ist es möglich, dass um die Insel herum zukünftig Fischfang oder die Suche nach Erdöl möglich ist.

2004 entstand ein Konflikt zwischen Kanada und Dänemark um die Insel, da deren Kontrolle für eine Nordwestpassage eine strategische Bedeutung zukommt. Kanada entsandte zur Durchsetzung seiner Ansprüche ein Kriegsschiff und ein Hubschraubergeschwader, ehe es im September 2005 zu einer Einigung zwischen beiden Staaten mit einer gemeinsamen Verwaltung der Insel kam.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]