Hans Michael Franke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
'Both sides now rest, 1994, KUNSTdünger Rottweil

Hans Michael Franke (* 1963 in Hanau[1]) ist ein deutscher Bildhauer. Er lebt in Sinsheim-Weiler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hans Michael Franke absolvierte von 1983 bis 1986 eine Ausbildung als Steinmetz und studierte anschließend von 1988 bis 1993 Bildhauerei bei Professor Hiromi Akiyama an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Er nahm seit 1988 an vier Bildhauersymposien[2] teil, wie beispielsweise am Bildhauersymposion Oggelshausen im Jahre 2000 in Oggelshausen.

Im Jahre 1994 erhielt er den Förderpreis des Künstlerbundes Baden-Württemberg und ist seit 2007 Mitglied der Kunstkommission Baden-Württemberg und Mitglied der Künstlergruppe Neue Gruppe im Haus der Kunst in München.

Franke beteiligt sich seit 1992 an Ausstellungen in Deutschland, Ungarn, Frankreich und in der Schweiz.

Seit 2007 ist er Mitglied in der Kunstkommission des Landes Baden-Württemberg sowie Mitglied der "Neuen Gruppe", Haus der Kunst, München.

Werk[Bearbeiten]

Frank höhlt seine Skulpturen aus und schafft Steinrahmen als Großskulpturen. Er arbeitet ausschließlich mit Naturstein. Wichtig ist ihm dabei das Vorhandensein von Innenräumen.[3] Großplastiken von Franke befinden sich in:

Im Jahre 2010 zeigte Franke in einer Ausstellung auch so genannte Kleine Steine.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Michael Franke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten auf der Webseite kunstduenger-rottweil.de. Abgerufen am 29. Juli 2010
  2. Information auf der Webseite der Stadt Wiesloch. Abgerufen am 29. Juli 2010
  3. Franke auf pfalzgalerie.de. Abgerufen am 29. Juli 2010
  4. Skulpturenweg: Standort Mittler Brücke. Abgerufen am 29. Juli 2010
  5. Information über die Arbeiten Hans Michael Franke auf der Webseite kuenstlerbund.bawue.de. Abgerufen am 29. Juli 2010
  6. Ausstellung des Kunstvereins Das Damianstor Bruchsal: Kleine Steine von Hans Michael Franke. Abgerufen am 29. Juli 2010