Harald Nestroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Harald N. Nestroy)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald N. Nestroy (* 1. Februar 1938 in Breslau) ist ein deutscher Diplomat und Botschafter a.D.

Leben[Bearbeiten]

Nestroy studierte nach seinem Abitur in Königstein im Taunus von 1958 bis 1963 Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universidad de Barcelona. 1964 trat er in diplomatischen Dienst der Bundesrepublik Deutschland ein und war 1964 bis 1967 in der Attaché-Ausbildung des Auswärtigen Amtes in Bonn. Nach Tätigkeiten als Politischer Referent in der Deutschen Botschaft in Neu-Delhi, Indien (1968–1971), Kulturattaché in der Deutschen Botschaft in Bogotá, Kolumbien (1971–1973), Referent für Zentralamerika im Auswärtigen Amt in Bonn (1974–1977) sowie als Leiter des Referates Humanitäre und Katastrophenhilfe im AA in Bonn war er 1979 bis 1982 deutscher Botschafter in Brazzaville, Volksrepublik Kongo. Von 1982 bis 1985 war er Generalkonsul in Atlanta, USA, von 1985 bis 1989 Deutscher Botschafter in San José, Costa Rica. Nach der Leitung des Referates Frankreich, Benelux, Österreich, Schweiz in der Politischen Abteilung des AA in Bonn von 1989 bis 1994 war er wieder als Deutscher Botschafter in Kuala Lumpur, Malaysia (1994–1998) und bis zu seiner Pensionierung in der Deutschen Botschaft Windhuk, Namibia (1998–2003) eingesetzt.

Nestroy engagiert sich seit 1987 im Königreich Bhutan. 1992 gründete er den gemeinnützigen Verein „Pro Bhutan“ und initiiert humanitäre Projekte im Bereich allgemeine Gesundheit sowie Erziehung von benachteiligten Kindern. Mit einem Sonderprojekt fördert er seit 2006 den Erhalt der einmaligen Kultur des Königreiches Bhutan. Harald Nestroy hat seit 1993 folgende spendenfinanzierte Projekte in Bhutan geplant und durchgeführt:

  • Krankenhaus mit 30 Betten, Nebengebäuden und Personalunterkünften (Einweihung 1996)
  • Ausbildungsstätte für med.-techn. Personal (1999)
  • Poliklinik mit Bettentrakt, einem Lagergebäude und einem kleinen Tempel für Riten für Verstorbene (2003)
  • Heim für blinde Kinder im Nationalen Institut für Behinderte, NID in Khaling im Osten Bhutans (2004)
  • Schule mit Heimen für hörgeschädigte Kinder
  • Wiederaufbau der überdachten, 55 m freitragende Holzbrücke zum heiligen Dzong (Klosterburg) von Punakha (Einweihung 2008)
  • Ausbildungsstätte in handwerklichen Fähigkeiten mit Heimen für Jugendliche

Als Schüler des bekannten Himalaja-Fotografen Jaroslav Poncar beschäftigt er sich seit 1990 mit der Fotografie und hat mit zahlreichen Foto-Serien und einem Bildband Bhutan dokumentiert.

Nestroy ist seit 1999 mit seiner Frau Angelika verheiratet. Trauzeugen bei der Hochzeit in Bhutan waren der damalige Premierminister Bhutans Sangay Ngedup und dessen Frau Rinchhen. Nestroy ist Mitglied der CV-Studentenverbindung Rheno-Palatia.

2009 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse geehrt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Duwisib, die deutsche Ritterburg in Namibia, und ihr Burgherr, Hansheinrich von Wolf, Windhoek 2002, ISBN 99916-40-28-2
  • Bhutan, Bildband vom Himalaja-Königreich Bhutan. Text in Deutsch und Englisch, Edition Panorama, Mannheim 3. Auflage 2012, ISBN 978-3-89823-289-0
  • Mein indisches Jagdabenteuer. Spannende Jagden auf Elefant, Tiger und Leopard und von der Sauhatz zu Pferde mit der Lanze [Photonachweis: Victor Smetacek u. a.], Parey, Hamburg / München 1973, ISBN 3-490-19711-9.

Weblinks[Bearbeiten]