Harnischwelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harnischwelse
Pterygoplichthys sp.

Pterygoplichthys sp.

Systematik
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Unterordnung: Loricaroidei
Familie: Harnischwelse
Wissenschaftlicher Name
Loricariidae
Rafinesque, 1815

Die Harnischwelse (Loricariidae) sind eine in Mittel- und Südamerika vorkommende Familie der Ordnung der Welsartigen. Mit mehr als 80 Gattungen, über 820 beschriebenen und geschätzt 700 bis heute unbeschriebenen Arten sind sie die artenreichste Familie der Welsartigen und eine der artenreichsten Fischfamilien überhaupt.

Verbreitung und Lebensräume[Bearbeiten]

Harnischwelse sind vom südlichen Mittelamerika (Costa Rica, Panama) über das gesamte tropische Südamerika (einschließlich der Karibikinsel Trinidad) bis nach Uruguay und der südlichen Grenze des subtropischen Argentinien beheimatet. Sie leben sowohl in kühlen schnell strömenden Gebirgsflüssen als auch in warmen stehenden Gewässern und in allen drei Gewässertypen der südamerikanischen Tropen (Klarwasser, Weißwasser und Schwarzwasser).

Merkmale[Bearbeiten]

Allgemein besitzen sie einen abgeflachten, langgestreckten Körper und sind an den Körperseiten und bei einigen Arten auch auf der Bauchseite durch Knochenschilde gepanzert. Das Maul besitzt kräftige Lippen und ist zu einer Saugscheibe umgebildet. Dadurch ist es hervorragend daran angepasst, Aufwuchsnahrung von Steinen und Wurzeln abzuraspeln, und die Tiere können sich in schnell fließenden Gebirgsbächen durch Ansaugen an passenden Unterlagen festhalten. Es gibt auch Gattungen der Harnischwelse, die sich vorwiegend von Holz ernähren, etwa die Gattungen Panaque und Panaqolus.

Die Größe der Harnischwelse variiert sehr stark: von nur 3 bis 4 cm kleinen Zwergformen über mittelgroße Arten von etwa 12 bis 15 cm bis hin zu regelrechten Riesen, die auch schon einmal über 1 m Länge erreichen können.

Bei den Loricariiden reguliert eine Omega-Iris den Lichteinfall ins Auge

Im Gegensatz zu den meisten anderen Knochenfischen besitzen Harnischwelse eine verstellbare Iris. Diese erinnert aufgrund ihrer Form an ein umgedrehtes griechisches Omega (Ω) und wird deshalb auch Omega-Iris genannt. Der obere Teil der Iris kann sich je nach Lichteinfall weiten oder zusammenziehen und sich so den Lichtverhältnissen anpassen. Wenn viel Licht in das Auge einfällt, bekommt die Iris die den Namen gebende Form.

Daneben besitzen die Harnischwelse wie die überwiegende Mehrzahl der Siluriformes rund um ihre Mäuler unterschiedlich viele und variabel gestaltete Barteln, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und ein wesentliches Orientierungsmittel der Fische darstellen. Siehe auch Axillardrüse.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Harnischwelse lassen sich oft nur sehr schwer bestimmen, da sie im Verlauf ihrer Entwicklung meist ihre Farbe und Form grundlegend wechseln können und dementsprechend das Aussehen juveniler und adulter Tiere einer Art sehr unterschiedlich sein kann. Als aktueller Anhaltspunkt zur Bestimmung der verschiedenen Gattungen und Arten können A Key to the Genera of Loricariidae (externer Link) und The genera of the Neotropical armored catfish subfamily Loricariinae: A practical key and synopsis (PDF; 1,0 MB) gelten. Neu importierte, nicht exakt identifizierbare und wissenschaftlich bisher nicht beschriebenen Arten werden mit einem Codesystem, den L-Nummern, versehen.

Unterfamilien und Gattungen[Bearbeiten]

Armbruster erkannte fünf Unterfamilien an, wobei er die Ancistrinae als eine Gattung innerhalb der Hypostominae ansieht, auch wenn dies den Kriterien von Montoya-Burgos (1998) widerspricht. Reis beschrieb unter Berufung auf die phylogenetischen Ergebnisse von Montoya-Burgos (1998) et al. und Armbruster (2004) zusätzlich noch die neue, erst 2006 beschriebene Unterfamilie Delturinae [1].

Unterfamilie Lithogeneinae


Unterfamilie Delturinae


Unterfamilie Neoplecostominae


Unterfamilie Hypoptopomatinae


Unterfamilie Otothyrinae[2]
Unterfamilie Hypostominae

Tribus Ancistrini

Tribus Corymbophanini

Tribus Hypostomini

Tribus Pterygoplichthini

Tribus Rhinelepini

Unterfamilie Loricariinae

Tribus Harttiini[3]

Tribus Loricariini[3]

incertae sedis

Phylogenie[Bearbeiten]

Die Gattung Lithogenes ist die am meisten basale der Harnischwelse und Schwestergruppe aller anderen Harnischwelse, gefolgt von der Unterfamilie Delturinae. Die Hypoptopomatinae stehen innerhalb der Neoplecostominae, die dadurch paraphyletisch werden. Die Kronengruppe der Loricariidae bilden die artenreichen Unterfamilien Hypostominae und Loricariinae. Folgendes Kladogramm verdeutlicht die innere Systematik:[1]

Loricariidae 



 Hypostominae 




 Ancistrini


     

 Pterygoplichthini



     

 Hypostomini



     

 Rhinelepini



     

 Corymbophanini



     

 Loricariinae



 [2] 

 Hypoptopomatinae


     

 Neoplecostominae


     

 Otothyrinae





     

 Delturinae



     

 Lithogeninae



Haltung in Aquarien[Bearbeiten]

Zu den Harnischwelsen gehören zahlreiche Arten, die gerne in Aquarien gehalten werden. Sie sind häufig daran zu erkennen, dass sie mit ihrem Maul zumeist an der Scheibe kleben und diese nach Algen „abgrasen“.

Bei der Haltung von Harnischwelsen in der Gefangenschaft sollte wegen dieser Barteln darauf geachtet werden, dass die Tiere nicht mit scharfkantigen Gegenständen (Bodengrund) in Berührung kommen, da die Barteln andernfalls verletzt werden könnten.

Die Nachzucht erweist sich in Aquarien mitunter als schwierig. Dennoch kommt es häufig zu spontanem Ablaichen, wie z.B. beim Blauen Antennenwels (Ancistrus sp.) auch ohne Zutun des Pflegers. Die Harnischwelse laichen in meist selbst gegrabenen Höhlen ab, gelegentlich werden die Gelege auch auf Holz oder Steinen angelegt. Bis zum Schlüpfen der Jungtiere betreiben die meisten Arten Brutpflege, wobei die Männchen oft die Verantwortung tragen.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b R. E. Reis, E. H. L. Pereira & J. W. Armbruster: Delturinae, a new loricariid catfish subfamily (Teleostei, Siluriformes), with revisions of Delturus and Hemipsilichthys. Zoological Journal of the Linnean Society, Volume 147, Issue 2, pages 277–299, June 2006 doi:10.1111/j.1096-3642.2006.00229.x
  2. a b Roxo F.F., Albert J.S., Silva G.S.C., Zawadzki C.H., Foresti F., et al. (2014) Molecular Phylogeny and Biogeographic History of the Armored Neotropical Catfish Subfamilies Hypoptopomatinae, Neoplecostominae and Otothyrinae (Siluriformes: Loricariidae). PLoS ONE 9(8): e105564. doi:10.1371/journal.pone.0105564
  3. a b R. Covain, S. Fisch-Muller: The genera of the Neotropical armored catfish subfamily Loricariinae (Siluriformes: Loricariidae): a practical key and synopsis. Zootaxa 1462: 1–40 (2007) PDF
  4. Ribeiro, A.C., Lima, F.C.T. & Pereira, E.H.L. (2012): A New Genus and Species of a Minute Suckermouth Armored Catfish (Siluriformes: Loricariidae) from the Rio Tocantins Drainage, Central Brazil: The Smallest Known Loricariid Catfish. Copeia, 2012 (4): 637-647.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harnischwelse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]