Hartmut Fähndrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut Fähndrich (* 14. Oktober 1944 in Tübingen) ist einer der bedeutendsten Übersetzer aus dem Arabischen ins Deutsche.

Er studierte ab 1966 in Tübingen, Münster und Los Angeles Semitistik, Islamwissenschaften und Philosophie. Seit 1978 lehrt er an der ETH Zürich Arabisch und Islamische Kulturgeschichte. Seit 1984 ist er Herausgeber der Reihe Arabische Literatur bei dem Schweizer Lenos Verlag. Er war 1990 Gründungsmitglied und bis 1996 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft Mittlerer Osten und Islamische Kulturen.

Wegen seiner Verdienste um die Übersetzung arabischer Literatur erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1995 den Hieronymus-Ring, 2004 den Übersetzerpreis der Arabischen Liga und 2005 den Anerkennungspreis des Großen Literaturpreises des Kantons Bern.

Werke[Bearbeiten]

  • Arabistik, Bern 1985
  • Nagib Machfus, München 1991

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Das Vermächtnis des Islams, Zürich [u.a.]
    • 1 (1980)
    • 2 (1983)
  • Vererbte Macht, Frankfurt [u.a.] 2005

Übersetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]