Heeresamt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heeresamt
— HA —

XX
Gefechtssimulationszentrum Heer (Bundeswehr).svg
Aktiv 16. Februar 1956 bis 27. Juni 2013
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
Typ Höhere Kommandobehörde
letzter Sitz Köln
Motto Heeresamt – Die Zukunft im Visier
Leitung
letzter Amtschef Generalmajor Erhard Drews
letzter Stellvertretender Amtschef und Kommandeur Heeresschulen Brigadegeneral Heinrich Fischer
Chef des Stabes vakant

Das Heeresamt (HA) in Köln war eine Dienststelle des Heeres der Bundeswehr, deren verbliebene Aufgaben größtenteils auf das im Juni 2013 neu aufgestellte Amt für Heeresentwicklung sowie das Ausbildungskommando Heer übergegangen sind. Der Auflösungsappell für das Heeresamt erfolgte am 27. Juni 2013.[1]

Unter Führung des Amtschefs waren rund 917 Soldaten (davon 503 Offiziere, 249 Unteroffiziere und 165 Mannschaften) und 124 zivile Mitarbeiter[2] für die konzeptionelle Entwicklung des Heeres sowie der Ausbildung und Ausrüstung verantwortlich. Des Weiteren war das Heeresamt zuständig für Organisationsgrundlagen im Heer, für Belange der in Nutzung befindlichen Systeme und für die Logistik des Heeres. Dem Heeresamt unterstanden die Schulen und Zentren des Heeres. Das Heeresamt war zuletzt dem Kommando Heer unterstellt. Gemäß der Neuausrichtung der Bundeswehr und dem Stationierungskonzept 2011 wurde das Heeresamt aufgelöst und umgegliedert in das Amt für Heeresentwicklung. Die Führung der Ausbildungsbereiche des Heeres übernahm das neu aufgestellte Ausbildungskommando Heer.

Aufgaben des Heeresamtes[Bearbeiten]

Übergeordnete Zielsetzung war die weitere Verbesserung von Einsatzfähigkeit, Ausbildung, Rüstung und Organisation des Heeres. Daraus ergaben sich folgende Kernaufgaben des Heeresamtes:

  • Weiterentwicklung der funktionalen Aufgabenbereiche des Heeres gemäß der konzeptionellen Vorgaben des Führungsstabes des Heeres
  • Lenkung und Überwachung des Informationstechnik-Systems Heer
  • Weiterentwicklung der Truppengattungen des Heeres
  • Erarbeitung und Bearbeitung von Vorschriften
  • Erarbeitung und Bearbeitung von Grundlagen in den Bereichen Personal und Ausbildung
  • Führung der unterstellten Dienststellen

Darüber hinaus hielt das Heeresamt Verbindung zu ausländischen Streitkräften sowohl durch in Köln stationierte ausländische Verbindungsoffiziere, als auch durch eine Verbindungsorganisation in mehreren Staaten.

Gliederung[Bearbeiten]

Amtschef[Bearbeiten]

Hauptgebäude des Heeresamtes in Köln-Raderthal
Kfz-Stander des Amtschefs

An der Spitze des Heeresamtes stand der Amtschef, im Dienstgrad eines Generalmajors. Diesem direkt unterstellt waren sein Stellvertreter, der Chef des Stabes, der Leitende Rechtsberater (LRB), der Leitende Sanitätsoffizier (LSO), das Controlling und die Inspizienten für Offizierausbildung, Unteroffizierausbildung, Truppenausbildung und Reservistenausbildung im Heer. Des Weiteren standen die Verbindungsoffiziere ausländischer Streitkräfte in direktem Kontakt mit dem Amtschef.

Stellvertretender Amtschef[Bearbeiten]

Der Stellvertretende Amtschef, im Dienstgrad eines Brigadegenerals, war zugleich Kommandeur der Heeresschulen. Ihm unterstanden sämtliche Ausbildungseinrichtungen des Heeres. Zusätzlich waren ihm der General der Fernmeldetruppen sowie der Generalarzt des Heeres unterstellt. Seit 27. März 2008 hatte Brigadegeneral Heinrich Fischer diesen Dienstposten inne.

Chef des Stabes[Bearbeiten]

Der Chef des Stabes, im Dienstgrad ebenfalls Brigadegeneral, war Disziplinarvorgesetzter der Fachabteilungen I bis V, der Stabsabteilungen (G1, G3, S4, S6), des Unterstützungsbereichs sowie des Dezernates Koordination und Einsatzauswertung. Zusätzlich unterstand ihm noch die Abteilung Verwaltung. Der Dienstposten war zuletzt nicht besetzt.

Fachabteilungen[Bearbeiten]

Die Fachabteilungen I bis V wurden jeweils durch einen Brigadegeneral geführt. Die Abteilungen hatten dabei folgenden Zuständigkeiten:

  • Abteilung I (Heeresentwicklung): konzeptionelle Grundlagen der Weiterentwicklung und planerischen Voraussetzungen für die Entwicklung des Wehrmaterials des Heeres
  • Abteilung II (Ausbildung): sämtliche grundsätzlichen und querschnittlichen Ausbildungsangelegenheiten im Heer
  • Abteilung III (Heeresrüstung): Rüstungsprojekte des Heeres
  • Abteilung IV (Organisation): Konzeption der Organisationsstruktur des Heeres, Überwachung der Umsetzung organisatorischer und struktureller Maßnahmen, Erarbeitung von Stärke- und Ausrüstungsnachweisen (STAN) sowie Erarbeitung der Organisationsgrundlagen für Aufgaben, Gliederung, Dienstposten, Gerät und Material.
  • Abteilung V (Nutzung/Logistik): zentrale Führungs- und Steuerungsaufgaben der Heereslogistik (bis April 2008: Logistikzentrum des Heeres)

Unterstellte Bereiche[Bearbeiten]

ehemals nachgeordneter Bereich

Dem Heeresamt unterstanden bis Mitte 2013 sämtliche zentrale Ausbildungseinrichtungen des Heeres:

Zum nachgeordneten Kommandobereich gehörten daher mehr als 12.000 Soldaten und 3.000 zivile Mitarbeiter an den Schulen und Zentren des Heeres.

Stationierung[Bearbeiten]

Der Stammsitz des Heeresamtes war in der Konrad-Adenauer-Kaserne in Köln. Die Abteilung IV und Teile der Abteilung II befanden sich in der Generalmajor-Freiherr-von-Gersdorff-Kaserne in Euskirchen, in der Rhein-Kaserne in Koblenz waren Teile der Abteilung III stationiert und die Abt. V war in der Ahrtal-Kaserne in Bad Neuenahr-Ahrweiler untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten]

Verbandsabzeichen des ehemaligen Truppenamtes

Das Heeresamt wird am 16. Februar 1956 als Abteilung V/Truppenreferate als Außenstelle des Bundesministeriums der Verteidigung in Köln aufgestellt. Am 10. Juni 1956 erfolgt hieraus die Aufstellung des Truppenamtes, die Umbenennung in Heeresamt erfolgte am 1. Oktober 1970. Im Jahr 1986 wurde eine Gedenkstätte zur Erinnerung an den Widerstandskämpfer General Friedrich Olbricht am Gebäude des Heeresamtes eingerichtet. Im Zuge der Auflösung der DDR kam es im August 1990 zu intensiven Kontakten mit der NVA, zur Sicherstellung der Ausbildung eines gesamtdeutschen Heeres. 1995 wurde das Amt umfassend umstrukturiert und ist fortan noch mehr für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Heeres zuständig. Im Zuge der zehnten Umgliederung wurde zum 1. April 2008 das Logistikzentrum des Heeres als Abteilung V eingegliedert. Im Rahmen der Einnahme der Struktur HEER2011 wurde das Heeresamt am 27. Juni 2013 aufgelöst. Die Aufgaben des Heeresamtes wurden größtenteils den Nachfolgeorganisationen Amt für Heeresentwicklung in Köln und Ausbildungskommando in Leipzig übertragen.[3] Weitere Aufgaben werden zudem in das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr nach Koblenz verlagert.

Amtschefs[Bearbeiten]

Generalleutnant Wolfgang Odendahl (links) mit US-General Maxwell R. Thurman (1989)
Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
17 Generalmajor Erhard Drews 1. Januar 2013 27. Juni 2013
16 Brigadegeneral Heinrich Fischer (kommissarisch) 1. Juni 2012 31. Dezember 2012
15 Generalmajor Wolf-Joachim Clauß 15. November 2006 31. Mai 2012
14 Generalmajor Wolfgang Korte 1. März 2005 15. November 2006
13 Generalmajor Jürgen Ruwe 1. Oktober 2003 1. März 2005
12 Generalmajor Werner Widder 31. März 2001 September 2003
11 Generalmajor Manfred Dietrich 1. April 1999 31. März 2001
10 Generalmajor Jürgen Reichardt 1. April 1994 31. März 1999
09 Generalleutnant Ernst Klaffus 1. April 1990 31. März 1994
08 Generalleutnant Wolfgang Odendahl 1. Dezember 1986 31. März 1990
07 Generalleutnant Gerhard Wachter 1. April 1986 30. November 1986
06 Generalleutnant Werner Schäfer 1. April 1983 31. März 1986
05 Generalleutnant Horst Wenner 1. Oktober 1979 31. März 1983
04 Generalleutnant Heinz-Georg Lemm 1. April 1974 30. September 1979
03 Generalleutnant Hubert Sonneck 1. Oktober 1968 31. März 1974
02 Generalleutnant Hellmuth Mäder 1. Oktober 1960 30. September 1968
01 Generalmajor Helmuth Reinhardt 1. Juni 1956 30. September 1960

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilfried Luchtenberg: Das Heeresamt ist nun Geschichte. www.deutschesheer.de, 12. Juli 2013, abgerufen am 17. Juli 2013 (deutsch).
  2. Darstellung der eigenen Dienststelle. In: www.deutschesheer.de. 16. April 2011, abgerufen am 10. Dezember 2011 (deutsch).
  3. Ausbildungskommando "heute". www.deutschesheer.de, 9. Juli 2013, abgerufen am 17. Juli 2013 (deutsch).

50.8973636.948509Koordinaten: 50° 53′ 50,5″ N, 6° 56′ 54,6″ O