Heiko Mathias Förster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Mathias Förster (* 1966 in Crivitz, Kreis Schwerin-Land, DDR) ist ein deutscher Dirigent. Er ist mit der Sopranistin Heike Maria Förster verheiratet und hat zwei Kinder.

Leben[Bearbeiten]

Heiko Mathias Förster während einer Probe mit der Neuen Philharmonie Westfalen in der Tonhalle Zürich.

Förster hat bereits im Alter von vier Jahren Klavierunterricht erhalten und war schon mit sechs Jahren Schüler des Schweriner Konservatoriums und 1976 Preisträger nationaler Klavierwettbewerbe. Er war fasziniert von der Theateratmosphäre, änderte seine Studienrichtung und widmete sich dem Dirigat. Noch vor Abschluss seines Studiums wurde Förster zunächst zum 1. Kapellmeister und dann, im Alter von nur 23 Jahren, zum Chefdirigenten des Brandenburger Theaters berufen. 1993 erfolgte die Berufung zum Generalmusikdirektor der Stadt Brandenburg an der Havel. Während seiner neun Spielzeiten leitete Heiko Mathias Förster am Brandenburger Theater neben ca. 500 Konzerten insgesamt 32 Opern- und Operettenpremieren. Mit den Brandenburger Symphonikern unternahm er zahlreiche nationale und internationale Konzertreisen, die ihn nach Japan und nach Südafrika führten.

1999 folgte Förster einem Ruf nach München und übernahm den Posten des Chefdirigenten der Münchner Symphoniker, den er bis zum Ende der Saison 2005/2006 innehatte. Neben seiner Arbeit als Chefdirigent des Münchner Ensembles etablierte sich Heiko Mathias Förster mit seinen Operndirigaten beim Internationalen Musikfestivals im Chiemgau auch als Operndirigent. Heiko Mathias Förster krönte seine siebenjährige Arbeit in München mit einer vielgelobten Aufführungsreihe aller Beethoven-Sinfonien im Prinzregententheater.

Weitere, zum Teil internationale Engagements führten darüber hinaus zu gemeinsamen Arienabenden mit Interpreten wie José Cura, Angela Gheorghiu und Rolando Villazón. In der Saison 2004/2005 begleitete Heiko Mathias Förster den Tenor Joseph Calleja bei seinem München-Debüt. Im Frühjahr 2007 dirigierte Heiko Mathias Förster die Münchner Symphoniker auf der ersten Deutschlandtournee der Mezzosopranistin Elīna Garanča.

Mit Beginn der Saison 2007/2008 übernahm Heiko Mathias Förster als Generalmusikdirektor die musikalische Leitung der Neuen Philharmonie Westfalen und leitete auch Konzerte des Orchesters in Zürich, Basel, München und Köln. Viel Lob erntete er auch für sein Dirigat von La Bohème am Musiktheater im Revier.

Heiko Mathias Förster dirigierte als Gast Orchester auf der ganzen Welt, so zum Beispiel das Orquestra Sinfonica de Santiago de Chile, das Moscow Philharmonic Orchestra, die Stuttgarter Philharmoniker, die Staatskapelle Halle, die Berliner Symphoniker, das Orchestre de Colonnes Paris, das Orchestra del Gran Teatre del Liceu Barcelona, das Orchester des Nationaltheaters Mannheim, das China National Orchestra Beijing, die NDR Radiophilharmonie Hannover, das Bayerische Staatsorchester und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.

Weblinks[Bearbeiten]