Helena Modrzejewska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Modrzejewskas von Tadeusz Ajdukiewicz

Helena Modrzejewska eigentlich Jadwiga Helena Misel, verheiratete Chłapowska (* 12. Oktober 1840 in Krakau; † 8. April 1909 in Newport Beach, Kalifornien, USA) war eine polnische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Helena Modrzejewska gehörte zu den wichtigsten polnischen Schauspielerinnen des 19. Jahrhunderts. Vor allem durch ihre Shakespeare-Rollen machte sie den englischen Klassiker auf polnischen Bühnen populär. Sie spielte als erste Frau in Polen Rollen wie Ophelia in Hamlet oder die Julia in Romeo und Julia. Die äußerst populäre Schauspielerin galt als eine der schönsten Frauen ihrer Epoche. 1863 debütierte sie am Theater in Lemberg. 1865 versuchte sie in Wien engagiert zu werden, was ihr jedoch aufgrund ihrer schwachen Deutsch-Kenntnisse nicht gelang. Zurück in Polen spielte sie vor allem an den Theatern in Krakau, Posen, Krynica-Zdrój und Warschau. Sie war Anlass für einen Skandal im Warschau der 1870er Jahren, als eine Gruppe von Gymnasiasten ihr nach einer Vorstellung in Warschau einen Blumenstrauß mit einer Banderole in polnischer Sprache übergaben. Dies galt den Machthabern als patriotische Demonstration und die Schüler wurden der Schule verwiesen mit dem Hinweis, dass sie auch keine andere Schule aufnehmen dürfe.

Modrzejewska emigrierte 1876 in die USA. Zu ihrer Gruppe von Emigranten, die sich in Kalifornien ansiedelte, gehörten Henryk Sienkiewicz, Julian Sypniewski und Łucjan Paprocki. Ursprünglich planten auch Stanisław Witkiewicz (Vater von Stanisław Ignacy Witkiewicz) und Adam Chmielowski mit dieser Gruppe aus Polen auszuwandern. Die Emigranten wurden in der Stadt Anaheim Farmer. Modrzejewska versuchte sich auch in den USA als Schauspielerin und trat fortan als Helena Modjeska auf. Sie lernte eifrig Englisch und debütierte schließlich am California Theatre. 1883 nahm sie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an und erarbeitete sich in den USA einen vergleichbaren Status als phänomenale Schauspielerin wie bereits in ihrer Heimat.

1893 wurde sie zum Weltfrauenkongress nach Chicago eingeladen, wo sie über die Situation der Frauen in Polen unter russischer und preußischer Herrschaft berichtete. Ihre kritischen Anmerkungen führten dazu, dass ihr verboten wurde russisches Territorium zu betreten. Dennoch reiste sie zum letzten Mal 1902/1903 nach Polen und trat in den Theatern in Lemberg, Posen und Krakau auf. Am 2. Mai 1905 veranstaltete die Metropolitan Opera in New York City auf Initiative von Ignacy Paderewski einen Galaabend zu ihren Ehren. Sie ging anschließend noch auf eine zweijährige Tournee, um sich dann endgültig als Schauspielerin zurückzuziehen. Hin und wieder trat sie dann noch auf Wohltätigkeitsveranstaltungen auf, jedoch nicht mehr in Theaterinszenierungen. Insgesamt brachte sie es auf ein Repertoire von 260 Rollen. Sie schrieb nach ihrem Rückzug ihre Memoiren in englischer Sprache, die nach ihrem Tod 1910 in den USA veröffentlicht wurden. Das traditionsreiche Stary Teatr in Krakau trägt ihren Namen.

Helena Modrzejewska ist die Mutter des in den USA berühmt gewordenen Brückenbau-Ingenieurs Ralph Modjeski.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Story of Helena Modjeska von Mabel Collins (1883)
  • Memories and Impressions – Autobiographie (1910)
  • In America von Susan Sontag (2000) – Erzählung über die fiktive Schauspielerin Maria Załężowska, deren Geschichte der Lebensgeschichte von Helena Modrzejewska nachempfunden ist. Die Filmrechte zu diesem Buch wurden von Isabelle Huppert gekauft. Eine Verfilmung mit Huppert in der Hauptrolle durch den polnischen Regisseur Jerzy Skolimowski war für 2006 geplant.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helena Modrzejewska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien