Hermann Gramlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Hermann Gramlich
Spielerinformationen
Voller Name Hermann Gramlich
Geburtstag 24. März 1913
Geburtsort Deutschland
Sterbedatum 5. März 1942
Sterbeort OstfrontRussland
Position Abwehr
Nationalmannschaft
1935 Deutschland 3

Hermann Gramlich (* 24. März 1913; † 5. März 1942 in Russland) war ein deutscher Fußballspieler und dreifacher Nationalspieler des Jahres 1935.

Laufbahn[Bearbeiten]

Vereine, bis 1941[Bearbeiten]

Der Verteidiger des FC 08 Villingen zeichnete sich als kompakter, überaus robuster und zweikampfstarker Abwehrspieler aus. Mit den Schwarz-Weißen aus Villingen gelang ihm erst im dritten Versuch in der Saison 1938/39 der Aufstieg in die Gauliga. In den zwei ersten Anläufen 1934 und 1936 scheiterte Gramlich mit seinem Verein in den Aufstiegsrunden. Im Zweiten Weltkrieg war er in Fulda stationiert und spielte dort als Gastspieler an der Seite von Ludwig Gärtner bei den Rot-Schwarzen von Borussia Fulda in der Gauliga Hessen. In der Saison 1940/41 konnte er mit Fulda die Meisterschaft erringen und zog mit den Borussen in die Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft ein. Dort war er in drei Spielen gegen Schalke 04 und Hannover 96 im Einsatz. Herausragend waren dabei der 4:3-Heimerfolg am 27. April 1941 gegen Hannover und die knappe 1:2-Heimniederlage am 11. Mai gegen Schalke. Ein besonderes Spektakel erlebte Gramlich am 13. Juli 1941 beim Schlussrundenspiel um den Tschammer-Pokal gegen Kickers Offenbach, als nach einem 1:5 Halbzeitrückstand vor allem Ludwig Gärtner mit fünf Toren zum sensationellen 9:6 Erfolg beitrug. Am 3. August verlor er mit Fulda in der zweiten Runde mit 3:5 Toren beim 1. SV Jena und schied aus dem Pokalwettbewerb aus.

Auswahlberufungen, bis 1940[Bearbeiten]

Die Saison 1935/36 eröffnete Reichstrainer Otto Nerz mit der Fußballnationalmannschaft durch einen zweiwöchigen Lehrgang in Duisburg-Wedau. Er nahm dabei 60 Spieler unter die Lupe und bildete daraus dann zwei Mannschaften für den Doppelspieltag am 18. August 1935 in Luxemburg und München für die Länderspiele gegen das Großherzogtum und Finnland. Die „Nachwuchself“ gegen Luxemburg wurde von Sepp Herberger betreut und der Mann aus dem Schwarzwald debütierte an der Seite von Spielführer Willy Busch als linker Verteidiger in der DFB-Elf. Sieben Tage später, am 25. August, bildete Gramlich mit Reinhold Münzenberg das deutsche Verteidigerpaar beim 4:2-Erfolg in Erfurt gegen Rumänien. Als der DFB am 15. September erneut einen Doppelspieltag praktizierte, verteidigte der Mann aus Villingen in der A-Elf in Breslau beim 1:0-Sieg gegen Polen mit dem Münchner Sigmund Haringer. Die B-Elf trat in Stettin gegen Estland an. Im Oktober und November 1935 gehörte Gramlich der Gauauswahl von Baden an, die im Reichsbundpokal gegen Nordhessen und Sachsen anzutreten hatte. Seinen letzten unmittelbaren Kontakt zur Nationalmannschaft hatte er im Lehrgang vor dem Länderspiel am 4. Dezember 1935 in London gegen England. Zu einer weiteren Nationalmannschaftsberufung kam es danach nicht mehr.

Für Baden war er im Reichsbundpokal noch in den Jahren 1938 und 1939 aktiv. Am 12. November 1939 verlor Gramlich mit den Mitspielern August Klingler, Philipp Rohr und Helmut Schneider in Stuttgart gegen Württemberg mit 2:4 Toren. In seiner Zeit in Fulda kam er auch für Hessen als linker Verteidiger in diesem Wettbewerb zum Einsatz.

Tod[Bearbeiten]

Der gelernte Schlosser starb 1942 an der Ostfront.

Literatur[Bearbeiten]