Hermann Müller (Thurgau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Müller

Hermann Müller (* 21. Oktober 1850 in Tägerwilen, Kanton Thurgau; † 18. Januar 1927 in Wädenswil) war ein Schweizer Pflanzenphysiologe, Botaniker, Önologe und Rebzüchter. Er nannte sich nach seinem Heimatkanton Müller-Thurgau. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Müll.-Thurg.“.

Leben[Bearbeiten]

Hermann Müller stammte aus einer Bäcker- und Winzerfamilie, besuchte zunächst das Lehrerseminar in Kreuzlingen bei Konstanz und wurde 1869 Lehrer an der städtischen Realschule in Stein am Rhein. Anschließend studierte er am Polytechnikum in Zürich, der heutigen ETH, wo er im Herbst 1872 mit dem Fachlehrer-Diplom für Naturwissenschaften abschloss.

Nach Studium an der Universität Neuenburg (Schweiz) wechselte er 1872 an das ehemalige Botanische Institut der Universität Würzburg zu Julius Sachs, bei dem er 1874 promoviert wurde und weiter zwei Jahre als dessen Assistent arbeitete.

Von 1876 bis 1890 arbeitete er an leitender Stelle an der pflanzenphysiologischen Versuchsstation der Forschungsanstalt Geisenheim. 1891 erhielt er eine Berufung an die deutsch-schweizerische Versuchsstation für Obst-, Wein- und Gartenbau in Wädenswil, die heutige Agroscope Changins-Wädenswil (ACW), deren Leitung er übernahm.

Wirken[Bearbeiten]

Müller ist heute vor allem bekannt durch die nach ihm benannte Rebsorte Müller-Thurgau, die er als Züchtung aus den Sorten Riesling und Silvaner vorstellte. Aufgrund gentechnischer Untersuchungen seit 1998 stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich jedoch um eine Kreuzung der Sorten Riesling (Mutter) und Madeleine Royale (Vater) handelt. Madeleine Royal ist eine Züchtung aus dem Formenkreis des Chasselas (Gutedel).

Weiter arbeitete er an bahnbrechenden Forschungsarbeiten auf den Gebieten Physiologie der Rebe (unter anderem zur Blütenbiologie sowie zu Assimilations- und Stoffwechselvorgängen), zur Phytopathologie der Reben (vor allem am Falschen Mehltau, an der Botrytis, Roter Brenner). Müller erkannte und erforschte als erster die Zusammenhänge zwischen Klimaeinflüssen und Ruheperioden bei Reben, Blumenzwiebeln und Obstbäumen.

Im Kellereiwesen erforschte er Möglichkeiten zur Steuerung der alkoholischen Gärung, den biologischen Abbau von Säuren sowie Fehlentwicklungen bei Gärung und Reifung des Weins. Er züchtete Gärhefestämme mit speziellen Eigenschaften und arbeitete an Methoden zur Herstellung alkoholfreier Traubensäfte. Auf Anregung seines Freundes Auguste Forel hin weitete Müller diese Versuche auch auf Methoden zur Herstellung unvergärter Obstsäfte, insbesondere von Apfel- und Birnensäften, aus. Müller gilt weltweit als Pionier auf dem Gebiet der unvergorenen pasteurisierten Fruchtsäfte.

Schriften[Bearbeiten]

Von Müller sind 330 Publikationen bekannt, die sich auf das Gebiet der Pflanzenphysiologie (103), Pflanzenkrankheiten (85), Rebzüchtung (7!), Gärungsbiologie (111) und verschiedene andere (24) verteilen.[1] So unter anderem:

  • Über Zuckeranhäufung an Pflanzenteilen in Folge niederer Temperatur (1882)
  • Edelfäule der Trauben (1887)
  • Über das Gefrieren und Erfrieren der Pflanzen (1879)
  • Die Herstellung unvergorener und alkoholfreier Obst- und Traubenweine (1896)
  • Abhängigkeit der Entwicklung der Traubenbeeren von der Entwicklung der Samen (1897)
  • Der Rote Brenner des Weinstockes (1903)
  • Bakterienblasen (Bacteriocysten) (1908)
  • Bakterien im Wein (1913)

Privatleben[Bearbeiten]

Müller war aktiv im Schweizer Alpen-Club. Mit seiner Ehefrau Bertha Biegen aus Oestrich/Rheingau, die er 1881 heiratete, hatte er drei Töchter. Der Ehemann seiner ältesten Tochter wurde sein Nachfolger in Wädenswil.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Schaller: Die Tätigkeit von Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Müller-Thurgau bei 125 Jahre Müller-Thurgau August 2007
  2. Walter Müller: Die Person von Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Müller-Thurgau bei 125 Jahre Müller-Thurgau August 2007

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]