Stein am Rhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stein am Rhein
Wappen von Stein am Rhein
Staat: Schweiz
Kanton: Schaffhausen (SH)
Bezirk: Steinw
BFS-Nr.: 2964i1f3f4
Postleitzahl: 8260
Koordinaten: 706731 / 27971147.65934938.8594694413Koordinaten: 47° 39′ 34″ N, 8° 51′ 34″ O; CH1903: 706731 / 279711
Höhe: 413 m ü. M.
Fläche: 5.75 (ohne Seeanteil) km²
Einwohner: 3286 (31. Dezember 2012)[1]
Website: www.steinamrhein.ch
Stein am Rhein

Stein am Rhein

Karte
Bodensee Deutschland Kanton Thurgau Kanton Zürich Buch SH Hemishofen Ramsen SH Stein am RheinKarte von Stein am Rhein
Über dieses Bild
w

Stein am Rhein (im Ortsdialekt Staa, zur Zeit der Zürcher Herrschaft auch Lithopolis) ist eine politische Gemeinde im so genannten oberen Kantonsteil des Kantons Schaffhausen in der Schweiz. Stein ist vor allem wegen des gut erhaltenen Altstadtkerns bekannt.

Geographie[Bearbeiten]

Das Städtchen liegt nördlich des Rheins auf etwa 413 m ü. M., wo der Rhein seinen Auslauf aus dem Bodensee nimmt. Es war Hauptort des gleichnamigen Bezirks. Als einzige Gemeinde des Kantons Schaffhausen verfügt Stein am Rhein über einen Zugang zum Bodensee und mit einem Brückenkopf über eine namhafte Fläche südlich des Rheins.

Geschichte[Bearbeiten]

Stein am Rhein mit der Burg Hohenklingen auf einem Stich von Matthäus Merian, 1642. Im Vordergrund die Rheinbrücke und der Friedhof mit den Ruinen des römischen Kastells.

Archäologische Funde sowie eine fragmentarisch erhaltene Bauinschrift belegen, dass auf dem heutigen Stadtgebiet in der Spätantike eine römische Grenzfestung (etwa 90 x 90 Meter) namens Tasgetium lag, die eine Rheinbrücke kontrollierte. Eine gleichnamige Siedlung bestand bereits seit dem 1. Jahrhundert, die Festung wurde um 300 n. Chr. unter Kaiser Diokletian errichtet und lag links des Rheins. Überreste der südlichen Aussenmauer bilden heute die Begrenzung eines Friedhofs und sind gut sichtbar. Noch Anfang des 5. Jahrhunderts wurden weitere Arbeiten an dem Kastell ausgeführt. Rechts des Flusses lag ein kleinerer Brückenkopf, und bei Grabungen wurde um 1900 ein spätrömischer Friedhof entdeckt. Eine gewisse Siedlungskontinuität in das Mittelalter hinein lässt sich nachweisen; so wurden mehrere mittelalterliche Gebäude auf den Fundamenten römischer Bauten errichtet. Der römische Name des Ortes geriet aber in Vergessenheit.

Stein am Rhein wird erst 1267 erstmals als Stadt urkundlich erwähnt. Grund- und Marktherr der Stadt war damals das Kloster St. Georgen. Durch den Abt wurde zur Verwaltung der niederen Gerichtsbarkeit ein Schultheiss ernannt, zu dem sich ein Stadtrat entwickelte. Die Reichsvogtei, das heisst die hohe Gerichtsbarkeit und das Mannschaftsrecht, gehörte zuerst den Herzögen von Zähringen, dann den Kastvögten des Klosters St. Georgen, den Freiherren von Hohenklingen, schliesslich der Familie Klingenberg.

Das älteste Stadtrecht Steins stammt aus dem Jahr 1385. Am 22. Januar 1457 gelang es den Stadtbehörden, die Vogteirechte von den Klingenberg zu erwerben und so den Status der Reichsfreiheit zu erlangen. 1459 verbündete sich Stein mit Zürich und Schaffhausen, um sich vor Übergriffen der Habsburger zu schützen. 1468 gab sich die Stadtgemeinde eine Verfassung mit Bürgermeister, Räten, Reichsvogt (Hohes Gericht) und Schultheissen (Niederes Gericht). Die Zünfte hatten keine direkte politische Mitsprache. Stein erwarb bis ins 16. Jahrhundert im Umland ein kleines Untertanengebiet; bestehend aus Hemishofen, Ramsen mit Wiesholz, Wilen, Karolihof und Bibern, Wagenhausen mit Bleuelhausen und Reichlingen.

Am 29. September 1484 begab sich Stein aus finanziellen und politischen Gründen unter die Schutzherrschaft Zürichs und kam so zur Eidgenossenschaft. Es gelang der Stadt infolgedessen nicht, die Schirmherrschaft über das Kloster St. Georgen zu erwerben, da Zürich ihr zuvorkam. Nach der Aufhebung des Stifts in der Reformation baute Zürich als Rechtsnachfolger des Klosters schrittweise seine Landesherrschaft über Stein auf.

Die Zugehörigkeit zu Zürich endete in der Helvetik, als Stein im Mai 1798 an Schaffhausen angeschlossen wurde. Zwar versuchte Stein 1802 wieder zu Zürich zurückzukehren, musste aber schliesslich mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung 1803 seine Zugehörigkeit zu Schaffhausen akzeptieren.

Im Mittelalter und der Frühen Neuzeit kam Stein vor allem eine strategische Bedeutung zu, da es über eine der wenigen Brücken über den Rhein verfügte. Im Schwabenkrieg wurde Stein für die Eidgenossen zu einem Einfallstor in den Hegau. Im Dreissigjährigen Krieg erzwangen die Schweden den Rheinübergang bei Stein auf ihrem Weg nach Konstanz. Die spätmittelalterliche Rheinbrücke wurde bei Kämpfen zwischen Russen und Franzosen während der Franzosenzeit zerstört.

Am 22. Februar 1945 wurden durch einen amerikanischen Bombenabwurf neun Menschen getötet und mehrere Gebäude schwer beschädigt.[2]

Politik[Bearbeiten]

Stadt[Bearbeiten]

Am 29. November 2011 gab Stadtpräsident Franz Hostettmann (SVP) seinen Rücktritt nach 17 Amtsjahren auf den 31. Mai 2012 bekannt.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung und Bedeutung[Bearbeiten]

Blasonierung: In rot der blau gerüstete St. Georg mit gelbem Nimbus und Kreuzschild auf weissem Pferd, den grünen Drachen tötend.[4] Der Heilige St. Georg ist der Schutzpatron von Stein am Rhein. Auf dem Wappen ist er im Kampf mit einem Drachen zu sehen. Die Kirche des Benediktinerklosters in Stein am Rhein ist dem heiligen Georg geweiht. 1295 findet man ihn das erste Mal auf dem Siegel des Kapitels, stehend in der rechte Hand die Kampfesfahne und die Linke auf den Kreuzschild gelegt. Das Siegel des Konvents zeigt in einem Siegel aus der gleichen Zeit den reitenden Georg als Drachentöter. Die Stadt übernahm dieses Bild für ihr Siegel, das sich bis 1327 zurückverfolgen lässt. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte blieb dieses Bild bestehen und machte nur leichte Veränderungen durch. Tötet Georg den Drachen in den ältesten Darstellungen mit dem Speer vom Pferd herab, so tut er dies zwischenzeitlich mit dem Schwert oder ohne Pferd. Da das Wappen nur geringfügigen Veränderungen unterworfen war, musste bei der Bereinigung 1951 nur die Tinktur abschliessend festgelegt werden. Als Vorlage für das Wappen diente die älteste überlieferte Darstellung des reitenden St. Georg, der den Lindwurm mit einem Speer durchstösst.[5]

Änderung des Wappens[Bearbeiten]

Wappen, gültig bis 2003
Wappen, gültig ab 2003

Der Stadtrat von Stein am Rhein traf am 19. Februar 2003 den Grundsatzbeschluss, dass dem Gutachten der Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen vom 12. Januar 2003 Folge zu leisten ist. Das Gutachten besagt, dass beim Wappen bekanntlich nur eine Seite zur betrachten ist, und Figuren in der Regel immer nach heraldisch rechts schauen. Die Linksstellung ist nicht verboten, muss aber in der Blasonierung erwähnt werden. Da dies jedoch nie der Fall war, wurde die Änderung des Wappens (nur eine horizontale Spiegelung des alten Wappens) sowie auch der Fahnen und Flaggen wie folgt beschlossen:[6]

  1. Dem Gutachten der Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen vom 12. Januar 2003 ist Folge zu leisten.
  2. Die verschiedenen Darstellungen werden wie folgt festgesetzt:
    1. Fahne, Knatterfahne
      Aus der Sicht des Betrachters reitet Ritter St. Georg mit Pferd immer zur Fahnenstange.
    2. Flagge
      Aus der Sicht des Betrachters (Vorderseite) reitet Ritter St. Georg mit Pferd nach links (Hinweis: Rückseite spiegelverkehrt).
    3. Knatterfahne
      Die Farben rot und blau sind geteilt, rot zur Fahnenstange.
    4. Wimpel
      Horizontal geteilt, oben rot, unten blau.
    5. Wappen
      Aus der Sicht des Betrachters reitet Ritter St. Georg mit Pferd nach links.
  3. Auswirkungen
    1. Städtische Fahnen und Flaggen
      Sie sind gelegentlich zu ersetzen.
    2. Vereinsfahnen
      Die Ortsvereine können die Vereinsfahne belassen, werden jedoch gebeten, die Änderungen bei einer allfälligen Ersatzanschaffung zu berücksichtigen.
    3. Drucksachen, Stempel
      In der Verwaltung sind die Drucksachen bei einer Nachbestellung zu ändern, die Stempel mit Wappen sind gesamthaft zu ändern.
  4. Interessierte können beim Stadtarchiv ein Informationsblatt beziehen.

Verkehr[Bearbeiten]

Zwischen April und Oktober wird Stein am Rhein mehrmals täglich durch die Kursschiffe der URh Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein angefahren.

Der Bahnhof liegt auf linksrheinischem Gebiet und ist der einzige Bahnhof des Kantons Schaffhausen südlich des Rheins. Verbindungen gibt es nach Schaffhausen, Winterthur und entlang dem Bodensee über die Seelinie bis nach Romanshorn und weiter nach Rorschach und St. Gallen. Ausserdem bestehen Nachtverbindungen (Freitag/Samstag) von und nach Schaffhausen, Winterthur, Kreuzlingen und Romanshorn. Das Bahnstreckennetz wird von der Thurbo AG betrieben.

Stein am Rhein ist Endstation der Buslinien Stein am Rhein - Frauenfeld, Stein am Rhein – Singen und Stein am Rhein – Radolfzell.

Tourismus[Bearbeiten]

Weihnachts- und Mittelaltermarkt

Viele mittelalterliche Bauten prägen das Bild – die bemalten Häuserfassaden, Fachwerkhäuser, Erker und kleine Gassen sind das touristische Potential dieser Stadt. 1972 erhielt die Gemeinde für die beispielhafte Pflege des Ortsbilds den ersten Wakkerpreis.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unter-(Stadt)tor von Stein am Rhein

Die Fassadenmalereien sind recht unterschiedlichen Alters. Die älteste am Haus „Weisser Adler“ stammt aus den Jahren 1520/1525, gilt als die früheste erhaltene Fassadenmalerei der Schweiz [7] und zeigt u.a. Motive aus dem Decamerone von Giovanni Boccaccio und aus den Gesta Romanorum. Der besonders auffällige Mauerfries am Haus „Sonne“ entstand dagegen erst im Jahr 1900 [8] und zeigt die berühmte Episode aus der Antike, in welcher der Philosoph Diogenes zu Alexander dem Großen sagt: „Geh mir aus der Sonne.“

Das ehemalige Kloster St. Georgen ist heute ein Museum.[9]

Türme und Tore begrenzen die alte Stadt. Der Hexenturm an der Schiffsländi ist seit 1548 nachweisbar. Das Untertor an der Westseite wurde 1367 erstmals erwähnt und bewachte die Strasse zum Hegau. Das Obertor wird 1363 bezeugt.

Des Weiteren sind die Inselgruppe Werd (althochdeutsch Werid) ein früher gewaltiger Gneisfelsen gab der Stadt ihren Namen, die Propstei Wagenhausen und die Burg Hohenklingen in der allernächsten Umgebung zu erwähnen.

Stadtteile[Bearbeiten]

Altstadt

Es gibt zwei Stadtteile in Stein am Rhein: „Stein am Rhein“ und „Stein am Rhein vor der Brugg“. Nördlich des Rheins liegen die Altstadt, die Schule, Einkaufszentren, das Kloster, die Burg Hohenklingen sowie die Wohnquartiere Oberdörfli, im Boll, Niederfeld und Klingenried. Im südlich des Rheins gelegenen Teil „Stein am Rhein vor der Brugg“ liegen der Bahnhof, der grössere Teil des Industriegebiets sowie die Wohnquartiere Espi, Burg, Burgacker, Degerfeld, Köhlerweid und das Bahnhofsviertel inklusive Bahn- und Bushof. Als Kuriosum wirkt sich die Stadtteilzugehörigkeit auch auf den Steuertarif aus (reformierte Kirchensteuer).

Naturschutz[Bearbeiten]

Am unteren Ende des Untersees von Mammern bis Stein am Rhein (inklusive der rechtsseitigen Schweizer Grenze) liegt das „Wasser- und Zugvogelreservat Untersee und Rhein“. Es ermöglicht unter anderem die Überwinterung von Schell-, Reiher- und Tafelenten.[10]

Fotogalerie[Bearbeiten]

Panorama über dem Untersee bei Stein am Rhein
Ansicht vom linken Rheinufer

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Eugster, Michel Guisolan, Katja Hürlimann, Adrian Knoepfli, Dieter Füllemann: Stein am Rhein – Geschichte einer Kleinstadt. Schleitheim: Stamm, 2007. ISBN 3-9523132-1-1 (Achtung: Die ISBN ist doppelt vergeben!).
  • Christian Birchmeier: Die Feldmesskunst des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Stein am Rhein. In: Cartographica Helvetica Heft 15 (1997) S. 11–21 Volltext
  • Michel Guisolan, Roman Sigg, Stein am Rhein, Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, 2013, ISBN 978-3-03797-114-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Kanton Schaffhausen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Kanton Schaffhausen
 Commons: Stein am Rhein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Karl Hirrlinger: Die Bombardierung von Stein am Rhein am 22. Februar 1945 und ihre Zusammenhänge. In: Heimatblätter des Historischen Vereins von Stein am Rhein, 6. Jahrgang, 1982, zitiert nach Walter Hess
  3. Audiobeitrag Hostettmann: „Freude, Kraft und Begeisterung verloren“ bei Radio Munot vom 30. November 2011 Besucht am 30. November 2011.
  4.  Joseph M. Galliker: Schweizer Wappen und Fahnen. Bd. 9, Zug 2006, S. 78/79, ISBN 978-3-908063-09-4.
  5. Bruckner-Herbstreit, Berty: Die Hoheitszeichen des Standes Schaffhausen und seiner Gemeinden, Reinach-Basel 1951, S.278-303
  6.  Stadtratsprotokoll vom 19.02.2003. Sitzung Nr. 05/2003, S. 116/117.
  7. Michel Guisolan und Roman Sigg, siehe Literaturverzeichnis, S.49
  8. Michel Guisolan und Roman Sigg, siehe Literaturverzeichnis, S.43
  9. http://www.klostersanktgeorgen.ch/
  10. Infotafel des Thurgauer Vogelschutzes am linksrheinischen Ufer von Stein am Rhein.