Hluchiw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hluchiw
(Глухів)
Wappen von Hluchiw
Hluchiw (Ukraine)
Hluchiw
Hluchiw
Basisdaten
Oblast: Oblast Sumy
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 84,00 km²
Einwohner: 36.777 (2013)
Bevölkerungsdichte: 438 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 41400
Vorwahl: +380 5444
Geographische Lage: 51° 40′ N, 33° 55′ O51.67472222222233.913333333333Koordinaten: 51° 40′ 29″ N, 33° 54′ 48″ O
KOATUU: 5921500000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Dorf
Bürgermeister: Olena Melnyk
Adresse: вул. Шевченка 6
41400 м. Глухів
Statistische Informationen
Hluchiw (Oblast Sumy)
Hluchiw
Hluchiw
i1

Hluchiw (ukrainisch Глухів; russisch Глухов/Gluchow) ist eine kreisfreie Stadt in der nordukrainischen Oblast Sumy mit etwa 36.800 Einwohnern. (2013)[1] Hluchiw liegt 141 km nordwestlich vom Oblastzentrum Sumy.

Der Anteil der städtischen Bevölkerung beträgt 99,3 %. Die Stadt verfügt über sieben Kindergärten (2004; 1990 noch 16), sieben allgemeinbildende Schulen (Schuljahr 2004/05) und acht Häuser der Kultur (2004). Am 1. Januar 2005 waren in der Stadt 171 gesellschaftliche Vereinigungen registriert, darunter 116 Parteien und 55 gesellschaftliche Organisationen. Die Stadtgemeinde gliedert sich in die eigentliche Stadt und das Dorf Sliporod (ukrainisch Сліпород).

Geschichte[Bearbeiten]

Hluchiw um 1900

Der Ort wird erstmals 1152 in der Hypatiuschronik erwähnt, als er Zentrum eines kleinen Fürstentums war. Er wurde auf Initiative des russischen Zaren Peter der Große wiederbelebt, welcher Hluchiw 1708 zur Hauptstadt des Kosaken-Hetmanats machte, welche sich vorher in Baturyn befunden hatte. Unter den letzten Kosaken-Hetmanen wurde der Ort im barocken Stil umgestaltet. Nachdem das Hetmanat 1765 von Katharina der Großen aufgelöst wurde, verlor Hluchiw an Bedeutung, wozu auch etliche Feuer beitrugen. 1897 lebten in der Stadt 14.828 Einwohner, wovon 58,1 % Ukrainer, 25,9 % Juden und 15,0 % Russen waren. Kleinere Minderheiten stellten Polen (0,5 %), Deutsche (0,2 %) und Weißrussen (0,2 %). Insbesondere in der zweiten Hälfte des 20. Jh. stieg die Bevölkerung stark an, so dass 1979 bereits 32.386 Einwohner in der Stadt lebten. Bis 1989 wuchs die Einwohnerzahl auf 35.869 an. Im Gegensatz zu vielen anderen ukrainischen Städten verzeichnete Hluchiw in den 1990er Jahren nur geringe Bevölkerungsverluste, so dass 2001 35.768 Einwohner in der Stadt lebten. Seitdem ist die Bevölkerung wieder angestiegen, so dass momentan wieder mehr Einwohner in der Stadt leben als vor der Transformationskrise.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Hluchiw studierte der Komponist Dmytro Bortniansky. Wahrscheinlich erhielt auch Maxim Beresowski einen Teil seiner Ausbildung in Hluchiw.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hluchiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungszahlen auf World Gazetteer