Hurd Hatfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hurd Hatfield (eigentlich: William Rukard Hurd Hatfield; * 7. Dezember 1917 in New York City; † 26. Dezember 1998 in Monkstown, County Cork, Irland) war ein irischer Film- und Theaterschauspieler US-amerikanischer Abstammung.

Biografie[Bearbeiten]

Hurd Hatfield gehörte einer politisch aktiven Familie an. So ist einer seiner Verwandten Mark Hatfield, der zwischen 1967 und 1997 republikanischer US-Senator aus Oregon war.

Obwohl in New York geboren und an der Columbia University ausgebildet, verbrachte Hatfield dennoch den größten Teil seines frühen Lebens in England, wo er die Chekov's Drama School besuchte. Sein Bühnenerfolg stellte sich zuerst in London ein.

1945 wurde Albert Lewin auf Hatfield aufmerksam und castete ihn für seinen Film Das Bildnis des Dorian Gray gleich für die Titelrolle. Es sollte Hatfields bekannteste Filmrolle werden, nach der er auch künftig gemessen wurde. Er wurde immer wieder für jugendliche und vitale Charaktere ausgewählt; so auch 1961 für König der Könige, wo er Pontius Pilatus verkörperte. Im selben Jahr stand er in El Cid vor der Kamera. Selbst mit zunehmendem Alter hatte Hatfield stets ein jugendliches Erscheinungsbild. Ab den späten 1970er-Jahren ließ sich Hatfield in Irland nieder und nahm die irische Staatsbürgerschaft an. Er nahm weiterhin Film- und Fernsehangebote wahr, darunter 1984 König David.

Hurd Hatfield gilt bis heute als einer der wenigen Schauspieler seiner Generation, die ihr Outing als Homosexueller nicht mit dem Karriere-Aus bezahlen mussten. Ihm wurden Verhältnisse mit zahlreichen jungen Männern nachgesagt. Zu seinen besten Freunden zählten Angela Lansbury – er hatte drei Gastauftritte in Mord ist ihr Hobby – und Jean Stapleton.

Hurd Hatfield erlag Ende Dezember 1998, nachdem er zuvor Weihnachten mit Freunden gefeiert hatte, im Schlaf einem Herzinfarkt. Er wurde 81 Jahre alt.

Weblinks[Bearbeiten]