Jean Renoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Renoir als Jäger auf einem Gemälde seines Vaters (1910)
Jean Renoir als Kind zusammen mit Gabrielle Renard auf einem Gemälde seines Vaters Pierre-Auguste Renoir

Jean Renoir (* 15. September 1894 in Montmartre (Paris), Frankreich; † 12. Februar 1979 in Beverly Hills, Kalifornien, USA) war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler.

Jean Renoir gilt als Vertreter des Poetischen Realismus der 1930er-Jahre im französischen Film.[1]

Leben[Bearbeiten]

Jean Renoir war der zweite Sohn von Aline Victorine Charigot und dem berühmten Maler Pierre-Auguste Renoir. Sein Bruder war der Schauspieler Pierre Renoir, sein Neffe der Kameramann Claude Renoir.

Als Kind lebte Jean Renoir in Südfrankreich, wo er und die anderen Familienmitglieder bevorzugte Modelle der Malkunst seines Vaters wurden. Der finanzielle Erfolg des Vaters stellte sicher, dass Jean als junger Mann auf den besten Schulen erzogen werden konnte. Die Ausbildung wurde allerdings durch den Ersten Weltkrieg beendet. Jean Renoir ging zur französischen Armee und wurde Kampfpilot. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er als Keramikkünstler, wurde aber von der Entwicklung des Films angezogen, insbesondere von den Arbeiten von D. W. Griffith und Charlie Chaplin.

1924 führte er zum ersten Mal Regie. In sechs Filmen bis 1928 trat seine damalige Frau Catherine Hessling auf, die er 1915 als letztes Modell seines Vaters kennengelernt und 1920 geheiratet hatte. 1937 entstand der Film, den viele als seine – neben La règle du jeu (1939) – beste Arbeit ansehen: La grande illusion. In Deutschland wurde der Film von Joseph Goebbels als französische Propaganda verboten, ebenso von Benito Mussolini in Italien, nachdem der Film auf dem Filmfestival von Venedig einen Preis erhalten hatte. Es folgte als weiterer Kinoerfolg La Bête Humaine nach einem Roman von Émile Zola mit dem sehr populären Jean Gabin in der Hauptrolle. Mit diesen Filmen gehört Jean Renoir zu den Vertretern des Poetischen Realismus und hatte großen Einfluss auf den italienischen Neorealismus der Nachkriegsjahre.

Im Zweiten Weltkrieg trat der 45-jährige Renoir dem Filmservice der französischen Armee bei. Nach der deutschen Invasion und Besetzung (1940) floh er aus Frankreich in die Vereinigten Staaten, wo er nun in Hollywood arbeitete. 1943 war er Regisseur und Produzent in dem antifaschistischen Propagandafilm This Land Is Mine mit Maureen O’Hara und Charles Laughton. Zwei Jahre später machte er The Southerner, den Film, der von vielen als seine beste Arbeit in Amerika angesehen wird und für den er für den Regie-Oscar nominiert wurde. Gleichsam von entscheidender Bedeutung für Renoirs amerikanisches Werk sind die weniger bekannten Filme In den Sümpfen (1941) und Tagebuch einer Kammerzofe (1946). Die Frau am Strand (1947), sein letzter amerikanischer Film, war ein kommerzieller Misserfolg und blieb auch in späteren Jahren bei der Kritik umstritten. Die vielleicht bemerkenswerteste Produktion in Renoirs Spätzeit war Dejeuner sur l’herbe (1959). Komplett auf dem letzten Anwesen seines Vaters in Südfrankreich gedreht, entwickelt der Film eine quasi pantheistische Natursicht im Spannungsfeld der kommenden Wissens- und Informationsgesellschaft.

1962 schrieb Jean Renoir eine Biographie mit dem Titel Renoir, mein Vater. 1975 erhielt er einen Oscar für sein Lebenswerk, und im gleichen Jahr wurde eine Retrospektive seiner Arbeit im National Film Theatre in London gezeigt. 1977 wurde er von der französischen Regierung mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Am 12. Februar 1979 starb Renoir im Alter von 84 Jahren in Beverly Hills. Sein Leichnam wurde von den USA nach Frankreich überführt, wo er neben seiner Familie auf dem Friedhof von Essoyes (Département Aube) bestattet wurde.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1924: Une vie sans joie Regie zusammen mit Albert Dieudonné
  • 1925: Die Tochter des Wassers (La Fille de l’Eau)
  • 1926: Nana
  • 1927: Sur un air de Charleston
  • 1928: Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern (La Petite marchande d’allumettes)
  • 1928: Der Drückeberger (Tire-au-flanc)
  • 1928: Le Tournoi dans la Cité
  • 1929: Le Bled
  • 1931: On purge bébé
  • 1931: Die Hündin (La Chienne)
  • 1932: Chotard & Co. (Chotard et Cie)
  • 1932: La Nuit du carrefour
  • 1932: Boudu – aus den Wassern gerettet (Boudu sauvé des eaux)
  • 1933: Madame Bovary
  • 1935: Toni
  • 1936: Eine Landpartie (Une partie de campagne)
  • 1936: Das Verbrechen des Herrn Lange (Le Crime de Monsieur Lange)
  • 1936: Das Leben gehört uns (La Vie est à nous)
  • 1936: Nachtasyl (Les Bas-fonds)
  • 1937: Die große Illusion (La Grande illusion)
  • 1938: La Marseillaise
  • 1938: Bestie Mensch (La Bête Humaine)
  • 1939: Die Spielregel (La Règle du jeu)
  • 1941: In den Sümpfen (Swamp Water)
  • 1943: Dies ist mein Land (This Land Is Mine)
  • 1944: Salute to France
  • 1945: Der Mann aus dem Süden (The Southerner)
  • 1946: Tagebuch einer Kammerzofe (The Diary of a Chambermaid)
  • 1947: Die Frau am Strand (The Woman on the Beach)
  • 1951: Der Strom (The River)
  • 1954: Die goldene Karosse (Le Carrosse d’or)
  • 1954: French Can Can (French Cancan)
  • 1956: Weiße Margeriten (Elena et les Hommes)
  • 1959: Das Frühstück im Grünen (Le Déjeuner sur l’Herbe)
  • 1959: Das Testament des Dr. Cordelier (Le Testament du Docteur Cordelier)
  • 1962: Der Corporal in der Schlinge (Le Caporal épinglé)
  • 1970: Le Petit théâtre de Jean Renoir

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • André Bazin: Jean Renoir. Übers. Udo Feldbusch. Fischer, Frankfurt 1980 & 1984, ISBN 3-596-23662-2. (Vorwort J. R.; Filmographie 1924 - 1969; Hg. & Einleitung François Truffaut) Zuerst Hanser, München 1977 ISBN 3446124306
  • Roger Viry-Babel: Momentaufnahme „La marseillaise“ oder: Die verklärte Revolution in: Heiner Gassen (Red.): Marcel Ophüls: Söldner des Dokumentarfilms & Alain Resnais: „I want to go home“ & Jean Renoir: „La marseillaise“ in: Revue pour le Cinema français CICIM Nr. 29. Übers. Karola Bartsch. Centre d'Information Cinématographique de l'Institut Français de Munich CICIM & Münchner Filmzentrum, München 1990 ISSN 0938-233x S. 119 - 135
  • Isabelle Farcat, Heiner Gassen, Hgg.: Die gemeinsamen Filme: Szenen einer Freundschaft. Lotte Reiniger, Carl Koch, Jean Renoir. CICIM, München 1994 ISBN 3920727096
  • Heiner Gassen, Hg.: Jean Renoir und die Dreißiger[2]. Soziale Utopie und ästhetische Revolution. CICIM Nr. 42, München 1995
  • Célia Bertin: Jean Renoir, Cináste. Gallimard, Paris 1994
    • Auszug in Karl Stoppel, Hg.: La France. Regards sur un pays voisin. Eine Textsammlung zur Frankreichkunde. Reihe: RUB Fremdsprachentexte 9068. Reclam, Stuttgart 2008 ISBN 9783150090688 S. 250ff (in Frz.)

Nachweis[Bearbeiten]

  1. Zeitlexikon, Band 12, Seite 216, ISBN 3-411-17572-9
  2. gemeint: die 1930er Jahre

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean Renoir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien