Hurrikan Andrew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hurrikan Andrew
Kategorie-5-Hurrikan (SSHS)
Hurrikan Andrew bei der Annäherung an die Bahamas und Florida als ein Kategorie-5-Hurrikan

Hurrikan Andrew bei der Annäherung an die Bahamas und Florida als ein Kategorie-5-Hurrikan
Entstehen 16. August 1992
Auflösung 28. August 1992
Spitzenwind-
geschwindigkeit
175 mph (280 km/h) (1 Minute anhaltend)
Niedrigster Luftdruck 922 mbar (hPa; 27.24 inHg)
Opfer 26 direkte, 39 indirekte
Schäden 26,5 Milliarden US-$ (1992)
Betroffene
Gebiete
Bahamas; Süd-Florida, Louisiana und andere Gebiete im Süden der Vereinigten Staaten
Saisonübersicht:
Atlantische Hurrikansaison 1992

Hurrikan Andrew war ein Hurrikan, der am 24. August 1992 den US-Bundesstaat Florida verwüstete. Andrew gilt als der Wirbelsturm, der im 20. Jahrhundert in den USA und der Karibik die größten Zerstörungen angerichtet hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Andrew bildete sich am 14. August 1992 als tropische Welle über der Westküste von Afrika. Das Tiefdruckgebiet, das sich daraus entwickelte, wurde in der Nacht vom 16. zum 17. August zu einem tropischen Wirbelsturm heraufgestuft und bekam den Namen Andrew. Den Atlantik überquerte Andrew relativ langsam, doch als er am 21. August über Puerto Rico und die Bahamas hinwegzog, nahm der Sturm an Intensität und Geschwindigkeit zu. Obwohl als kleiner Wirbelsturm anzusehen (ca. 300 km Durchmesser) wurde Andrew am 22. August in die Kategorie 5 der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala eingestuft.

Am frühen Morgen des 24. August 1992 hatte der Hurrikan Andrew zwischen Florida City und Miami 63.000 Wohnungen weggerissen. 26 Menschen wurden durch den Sturm getötet, 250.000 obdachlos. Von den insgesamt rund 26,5 Milliarden Dollar Sachschäden mussten Versicherungen etwa 7,3 Milliarden Dollar zahlen. Dieser Wirbelsturm wurde in seiner Dimension bezüglich des Schadens erst von Hurrikan Katrina, welcher einen Schaden von mehr als 100 Milliarden US-Dollar verursacht hat, abgelöst. Vielfach wurde darauf hingewiesen, dass dieses Schadenausmaß möglicherweise einen Vorboten des gefürchteten globalen Klimawandels, ausgelöst durch den Treibhauseffekt, darstelle. Daneben verweist das National Hurricane Center jedoch auch auf die Tatsache, dass sich die Hurrikan-Aktivität im Atlantik durch wechselnde Perioden unterschiedlich starker Aktivität auszeichnet, die jeweils mehrere Jahrzehnte mit niedriger oder höherer Aktivität umfassen könne.

Verlauf von Andrew
Eine Stadt nach dem Hurrikan (Lakes by the Bay, Florida)

Andrew – seine schnellsten Wirbel tobten mit bis zu 240 km/h – war jedoch keineswegs der stärkste Sturm der letzten Jahre. Er richtete hauptsächlich deswegen so viel Schaden an, weil er zum Landgang auf eine Region mit vielen hochversicherten Werten traf. Einkaufspassagen, Altencamps und Neubausiedlungen säumten sein Einfallgebiet in Florida.

Zwischen 1980 und 1988 haben sich in den Küstengebieten der USA die Versicherungswerte um 70 Prozent erhöht. Mehr als 44 Millionen US-Bürger leben in von Hurrikanen bedrohten Gegenden - aber nur jeder fünfte hat jemals solch einen Wirbelsturm erlebt. Das verleitete zu falscher Sparsamkeit: Holzhäuser ohne Fundament und „mobile homes“ aus Aluminium wurden an die Küste gesetzt, Bauvorschriften missachtet.

Die stärksten Hurrikans in den Vereinigten Staaten
Stärke wird nur auf Grund des Luftdrucks im Zentrum angegeben.
Rang Hurrikan Saison Luftdruck
1 Labor Day 1935 892 mbar
2 Camille 1969 909 mbar
3 Katrina 2005 920 mbar
4 Andrew 1992 922 mbar
5 Indianola 1886 925 mbar
6 Florida Keys 1919 927 mbar
7 Okeechobee 1928 929 mbar
8 Donna 1960 930 mbar
9 New Orleans 1915 931 mbar
10 Carla 1961 931 mbar
Quelle: U.S. National Hurricane Center

Hinzu kam, dass die Nordamerikaner zwischen 1970 und 1987 mit einer ungewöhnlich sturmarmen Zeit verwöhnt worden waren – nur ein einziger Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten über 175 km/h war über die Ostküste der Vereinigten Staaten hinweggefegt. Die Sturmflaute ließ die an die See ziehenden Menschen vergessen, dass zwischen 1947 und 1969 gleich 13 solcher Stürme die Ostküste heimgesucht hatten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hurrikan Andrew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien