Ihlewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.64333333333311.684444444444149Koordinaten: 51° 38′ 36″ N, 11° 41′ 4″ O

Ihlewitz
Stadt Gerbstedt
Höhe: 149 m ü. NN
Fläche: 9,29 km²
Einwohner: 310 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06347
Vorwahl: 034783
Gerbstedt (Ortschaft) Augsdorf Rottelsdorf Freist Friedeburg (Saale) Friedeburgerhütte Heiligenthal Hübitz Ihlewitz Rottelsdorf Siersleben Welfesholz Zabenstedt Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Ihlewitz in Gerbstedt

St. Stephan in Ihlewitz

Ihlewitz ist ein Ortsteil der Stadt Gerbstedt und liegt ca. 18 km nordöstlich der Lutherstadt Eisleben. Zur Ortschaft Ihlewitz gehören neben dem Hauptort Ihlewitz noch die Ortsteile Pfeiffhausen, Straußhof und Thaldorf.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Hochebene bei der Halle-Hettstedter Gebirgsbrücke. Schon Erich Neuß erkannte in den 1930er Jahren des 20. Jahrhunderts den weiten Ausblick über Anhalt und auch über das Schlenzetal weiter südlich. In dieser Hochebene liegt die Ortschaft selbst in einer Feldmulde, die zuerst nach Osten verläuft, aber dann eine Wende nach Westen macht und zum Thaldorfer Grund wird. Bei starkem Regen und nach der Schneeschmelze fließt von Ihlewitz aus ein Bach durch diese Mulde, doch gewöhnlich ist er nur ein trockener Graben. Westlich von Ihlewitz stehen viele Windkraftanlagen, der dortige Windpark zieht sich bis Gerbstedt hin. Auf allen Seiten ist das Dorf von Äckern umgeben und die Landschaft ist meist flach, bis auf die Feldmulde und die wenigen Hügel, die Langer Hu (in Richtung Gerbstedt) oder Grübischer Berg (in Richtung Zellewitz) heißen. Ein steiler Einschnitt ist nur der Thaldorfer Grund, in dem dauerhaft ein Bach nach Westen abfließt. Er durchquert die Dörfer Thaldorf und Pfeiffhausen, die zu Ihlewitz gehören und wendet sich dann nach Süden. Dort verlässt er das Gebiet von Ihlewitz und fließt noch durch den Nachbarort Friedeburgerhütte, wo er in den Bach Schlenze mündet. Die Landschaft um Ihlewitz ist reich an Wüstungen, wie zum Beispiel Melsingen, Unter- und Oberpolingen im Norden und Strossen im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Kuppe 163,1 standen einmal drei vorgeschichtliche Grabhügel. Im Jahre 1300 wird Ihlewitz mit seiner Kirche St. Stephan das erste mal erwähnt, Fürst Bernhard von Anhalt gab sein Dorf Ylewycz mit dem Patronat über die Kirche an die Äbtissin von Quedlinburg. Um 1534 wurde Ihlewitz dann für 415 Gulden durch Fürst Wolfgang von Anhalt an Graf Hoyer von Mansfeld verkauft. Erst 1542 wurde Ihlewitz nicht mehr vom anhaltischen Unterwiederstedt aus kirchlich verwaltet. Da aber 1545 die Dörfer Ihlewitz, Pfeiffhausen, Thaldorf und Adendorf keine Pfarrer hatten, wurde durch Visitatoren der Kirche vorgeschlagen, das sich die vier Dörfer einen Pfarrer teilten. In Ihlewitz wurde dafür ein Pfarrhaus gebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Ihlewitz durch kaiserliche Truppen eingeäschert, nur zwei Bauern lebten darauf hin noch in den Trümmern und mussten aus Armut die Kirchenglocke verkaufen. Nach dem Krieg ersetzten sie diese aber wieder. Es wurde ein neuer Kirchturm aus Rotliegendem erbaut, das jedoch schnell stark verwitterte. Der Friedhof der Gemeinde liegt auf einer leicht erhöhten Plattform, diese wurde jedoch einmal so verkleinert, dass aus der neuen Kante Gebeine und Sargreste herausragten. Manche Särge waren auch zur Hälfte durchgeschnitten. Heute ist jedoch nicht mehr zu erkennen, an welcher Seite das geschehen ist. Am 1. Januar 2010 schlossen sich die Gemeinden Ihlewitz, Augsdorf, Friedeburgerhütte, Hübitz, Rottelsdorf, Siersleben, Welfesholz und Zabenstedt mit der Stadt Gerbstedt zur neuen Stadt Gerbstedt zusammen.[1] Die Verwaltungsgemeinschaft Gerbstedt, zu der Ihlewitz gehörte, wurde aufgelöst.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die ev. Kirche St. Wenzel im Nachbarort Thaldorf, erbaut Mitte des 12. Jahrhunderts, mit dem wehrhaften, gut erhaltenen Turm und spätromanischen Zügen. Sie enthält eine Gruft mit einem Ahnen der russischen Zarin Katharina die Große. Zur Zeit bekommt das Gebäude eine neue Dacheindeckung. In Ihlewitz selbst befindet sich die St. Stephan Kirche; diese ist zentral gelegen und besteht aus rötlichen Steinen.

Kirche St. Wenzel in Thaldorf

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Neuß: Wanderungen durch die Grafschaft Mansfeld. Band 2. Saalisches Mansfeld. Fliegenkopf Verlag, Halle (Saale) 1999.