Infrared Space Observatory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infrared Space Observatory
Typ: Weltraumteleskop
Betreiber: ESA
COSPAR-Bezeichnung: 1995-062A
Missionsdaten
Masse: 2498 kg
Start: 17. November 1995, 01:20 UTC
Startplatz: Centre Spatial Guyanais ELA-2
Trägerrakete: Ariane 44P V80
Status: außer Betrieb seit 16. Mai 1998
Bahndaten
Umlaufzeit: ca. 24 h
Bahnneigung: 5,2°
Apogäum: 70578 km
Perigäum: 1038 km

Das Infrared Space Observatory (ISO) war ein als Observatorium betriebenes Weltraumteleskop für den Infrarotbereich von 2,4-240 µm. Als Weltraumobservatorium oberhalb der Erdatmosphäre konnte ISO Himmelsobjekte auch bei Wellenlängen beobachten, die vom Erdboden aus durch die Absorption der Atmosphäre nicht nutzbar sind. ISO bewegte sich in einer hochexzentrischen Erdumlaufbahn mit einer Umlaufzeit von 24 Stunden.

Aufbau[Bearbeiten]

ISO wurde von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA mit kleineren Beträgen der NASA und des japanischen Raumforschungsinstituts ISAS entwickelt. Die vier Instrumente wurden von Konsortien aus verschiedenen europäischen Ländern beigetragen. Das ISO-Teleskop hatte einen Hauptspiegeldurchmesser von 60 cm und war zur Unterdrückung seiner eigenen Wärmestrahlung mit flüssigem Helium gekühlt.

ISO hatte vier Beobachtungsinstrumente:

  • die Infrarotkamera ISOCAM, die mit zwei Detektoren von je 32 mal 32 Bildelementen den Wellenlängenbereich 2,5-17 µm abdeckte;
  • das Photopolarimeter ISOPHOT für den Wellenlängenbereich 2,5-240 µm;
  • das Kurzwellenspektrometer SWS für den Wellenlängenbereich 2,4-45 µm;
  • das Langwellenspektrometer LWS für den Wellenlängenbereich 45-197 µm.

Missionsverlauf[Bearbeiten]

ISO wurde am 17. November 1995 um 1:20 Uhr UTC mit Arianespace Flug V 80 an Bord einer Ariane 44P vom Raumfahrtbahnhof Kourou in eine Umlaufbahn zwischen 500 und 71.850 km Höhe mit 5,25° Äquatorneigung gestartet. ISO veränderte dann vor dem Beginn der Beobachtungen seine Bahn in eine Umlaufbahn zwischen 1038 bis 70.578 km Höhe mit 5,2° Äquatorneigung und 24 Stunden Umlaufzeit.[1] Der nominelle Betrieb des Satelliten dauerte bis zur Erschöpfung des Kühlmittels am 8. April 1998. Danach konnte bei nur mehr passiver Kühlung mit einigen der Detektoren noch bis zum 10. Mai 1998 weiterbeobachtet werden. ISO führte insgesamt über 26000 Beobachtungen im Auftrag von über 500 Astronomenteams aus. Kurz bevor ISO am 16. Mai 1998 abgeschaltet wurde, wurde die Bahnhöhe verringert, um den Wiedereintritt zu beschleunigen.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten]

ISO konnte auf die Ergebnisse der IRAS-Mission, insbesondere deren Himmelsdurchmusterung, aufbauen. Trotz gleicher Teleskopgröße wie IRAS war ISO durch die weiterentwickelten Instrumente und die ausgeprägten spektroskopischen Fähigkeiten sehr viel leistungsfähiger für die Untersuchung einzelner Objekte. Zu den wichtigsten Entdeckungen die ISO zur Infrarotastronomie beitragen konnte gehören:

  • Entdeckung von Wasser in einer Vielzahl von Objekten, von Planeten unseres Sonnensystems bis zu fernen Galaxien
  • Moleküle, Eisverbindungen und chemische Prozesse im interstellaren Medium und der Umgebung von Sternen
  • Bestimmung der Energiequellen von Infrarotgalaxien
  • Entdeckung von Infrarotgalaxien bei einer Rotverschiebung um 1, die zu dieser früheren Entwicklungsstufe des Universums wesentlich häufiger als heute waren

Technische Daten[Bearbeiten]

ISO[3]
Startmasse 2498 kg
Kryostat 2250 l suprafluides Helium-4, Temp. 1,8 K.
Höhe 5,3 m
Durchmesser oder Breite 2,3 m
Spiegeldurchmesser 60 cm
Einsatzdauer ca. 2 Jahre und 7 Monate
Bahn Erdumlaufbahn 1038 – 70.578 km hoch
Trägerrakete Ariane 44P
Startdatum 19. November 1995
Missionsende 16. Mai 1998

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://web.archive.org/web/20061016095154/http://esapub.esrin.esa.it/br/br200/ISO.pdf
  2. ISO overview. ESA, 14. Oktober 2003, abgerufen am 10. Oktober 2012 (englisch).
  3. Daten aus: http://web.archive.org/web/20061016095154/http://esapub.esrin.esa.it/br/br200/ISO.pdf

Weblinks[Bearbeiten]