Weltraumteleskop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltraumteleskope und ihre Einsatzgebiete

Ein Weltraumteleskop ist ein Teleskop, das sich außerhalb der störenden Erdatmosphäre im Weltraum befindet. Vorteile des Weltraums für Teleskope sind fehlende Luftunruhe und Zugang zu von der Atmosphäre verschluckten Bereichen elektromagnetischer Strahlung wie Gammastrahlung, Röntgenstrahlung und Infrarotstrahlung. Zudem ermöglicht der Weltraum sehr lange Basislinien zum Beispiel in der Radiointerferometrie (siehe z. B. HALCA) oder für die Suche nach Gravitationswellen (siehe LISA).

Meist befinden sich Weltraumteleskope in der Umlaufbahn um die Erde, aber zukünftige Teleskope sollen zunehmend die Lagrange-Punkte der Erdumlaufbahn besetzen. Bereits heute befindet sich SOHO am inneren Lagrangepunkt L1, von dem aus die Sonne ununterbrochen beobachtet werden kann. Die Sonde zur Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung WMAP kreiste um den äußeren Lagrangepunkt L2, an dem die gleichzeitige Abschirmung störender Strahlung von Erde und Sonne einfacher ist. Eine weitere Möglichkeit sind Umlaufbahnen um die Sonne wie beim Spitzer Space Telescope.

Liste der Weltraumteleskope (Auszug)[Bearbeiten]

Name Start Ende Bereich Betreiber
Radio Astronomy Explorer A / B 1968 / 1973 1977
Uhuru (SAS-1) 1970 1973 Röntgen NASA
Orbiting Astronomical Observatory 3 (Copernicus) 1972 1981 UV, Röntgen NASA
COS-B 1975 1982 Gamma ESA
International Ultraviolet Explorer 1978 1996 UV NASA, ESA, SERC
Infrared Astronomical Satellite 1983 1983 IR
Astron 1983 1989 UV/Röntgen UdSSR/Frankreich
EXOSAT 1983 1986 Röntgen ESA
ASTRO-C (Ginga) 1987 1991 Röntgen ISAS
COBE 1989 1993 Mikrowellen NASA
Hipparcos 1989 1993 Sichtbares Licht ESA
ROSAT 1990 1999 Röntgen DLR
Hubble-Weltraumteleskop 1990 Sichtbares Licht, UV, IR NASA, ESA
Compton Gamma Ray Observatory 1991 2000 Gamma NASA
Yohkoh 1991 2001 Röntgen ISAS
Extreme Ultraviolet Explorer 1992 2001 EUV NASA
ASTRO-D (Asca) 1993 2000 Röntgen ISAS
Infrared Space Observatory 1995 1998 IR ESA
Solar and Heliospheric Observatory 1995 Sichtbares Licht, UV NASA, ESA
RXTE 1995 2012 Röntgen NASA
BeppoSAX 1996 2002 Röntgen ASI
Far Ultraviolet Spectroscopic Explorer 1999 2007 UV NASA
Chandra 1999 Röntgen NASA
XMM-Newton 1999 Röntgen ESA
WMAP 2001 2010 Mikrowellen NASA
Integral 2002 Gamma ESA
Galaxy Evolution Explorer 2003 2013 UV NASA
Spitzer 2003 IR NASA
MOST 2003 CSA
Swift 2004 Gamma NASA
ASTRO-E (Suzaku) 2005 Röntgen JAXA
ASTRO-F (Akari) 2006 2011 IR JAXA
STEREO 2006 UV NASA
COROT (Weltraumteleskop) 2006 2013 sichtbares Licht CNES/ESA
AGILE 2007 Gamma ASI
Fermi 2008 Gamma NASA
Kepler 2009 2013 sichtbares Licht, IR NASA
Planck 2009 2013 Mikrowellen ESA
Herschel 2009 2012 für HFI IR ESA
WISE 2009 2011 IR NASA
RadioAstron (Spektr R) 2011 Mikrowellen Astronomisches Zentrum des Lebedew-Instituts für Physik, Moskau[1]
NuSTAR 2012 Röntgen NASA
NEOSSat 2013 sichtbares Licht CSA
Gaia 2013 sichtbares Licht ESA
GEMS 2014 (geplant) Röntgen NASA
ASTRO-H 2014 (geplant) Röntgen JAXA, NASA, ESA, CSA
James Webb Weltraumteleskop 2018 (geplant)Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren IR NASA, ESA, CSA
Euclid Weltraumteleskop 2020 (geplant)Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren sichtbares Licht, nahes IR ESA

Sonstiges[Bearbeiten]

2012 kündigten erstmals private Raumfahrtunternehmen und Betreiber den Start und Einsatz von Weltraumteleskopen an.[2][3] Planetary Resources plant den Bau und Einsatz mehrerer Teleskope Arkyd-100 Leo Space Telescope zur Detektion von Asteroiden und anderen Objekten, die in Zukunft für Asteroid Mining geeignet sein könnten. Die B612 Foundation plant den Start eines IR-Weltraumteleskopes Sentinel für das Jahr 2017, das für die Kartographierung und Früherkennung Erdnaher Objekte verwendet werden soll.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard E. Schielicke: Astronomy with large telescopes from ground and space. Wiley-VCH, Weinheim 2002, ISBN 3-527-40404-X
  • David Leverington: New cosmic horizons - space astronomy from the V2 to the Hubble Space Telescope. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-65137-9
  • Zdeněk Kopal: Telescopes in space. Faber&Faber, London 1968

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebedew-Institut für Physik: RadioAstron Abgerufen am 30. August 2011.
  2. Sentinel: privates Weltraumteleskop zur Asteroidensuche pro-physik.de
  3. Asteroid Mining Startup Planetary Resources Teams With Virgin Galactic forbes.com
  4. B612 Sentinel Mission b612foundation.org; Leo Space Telescope planetaryresources.com, abgerufen am 12. Juli 2012