Iquique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Iquique (Begriffsklärung) aufgeführt.
Iquique
-20.213888888889-70.1525Koordinaten: 20° 13′ S, 70° 9′ W
Karte: Chile
marker
Iquique

Iquique auf der Karte von Chile

Basisdaten
Staat Chile
Region Tarapaca
Stadtgründung 19. Jahrhundert
Einwohner 183.997 (2012 (vorläufig))
   – im Ballungsraum 350.000
Stadtinsignien
Escudo de Iquique.svg
Bandera de Iquique.svg
Detaildaten
Zeitzone UTC-4 (März - Oktober), -3 (Oktober - März)
Stadtvorsitz Myrta Dubost

Iquique [iˈkike] ist eine Hafenstadt im Norden des südamerikanischen Anden-Staates Chile. Die Hauptstadt der Región de Tarapacá hat 183.997 Einwohner (Volkszählung 2012, vorläufiges Ergebnis).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Westlich der Atacamawüste liegt die Stadt zwischen Pazifik und Kordilleren, bis etwa 50 Meter über dem Meeresspiegel.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist heiß und schwankt im Jahresschnitt um knapp 18 Grad Celsius, es regnet sehr selten (in der Vergangenheit bis zu 14 Jahre lang nicht).

Iquique
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
0
 
25
18
 
 
0
 
25
18
 
 
0
 
24
17
 
 
0
 
22
15
 
 
0
 
20
14
 
 
0.3
 
19
14
 
 
0.1
 
18
13
 
 
0
 
18
13
 
 
0.2
 
19
14
 
 
0
 
20
15
 
 
0
 
22
15
 
 
0
 
24
17
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Iquique
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 24,9 25,2 24,1 22,3 20,3 19,0 18,0 18,1 18,8 20,0 21,7 23,6 Ø 21,3
Min. Temperatur (°C) 17,6 17,6 16,8 15,1 14,1 13,5 13,1 13,3 13,8 14,5 15,3 16,5 Ø 15,1
Niederschlag (mm) 0 0 0 0 0 0,3 0,1 0 0,2 0 0 0 Σ 0,6
Sonnenstunden (h/d) 10,2 10,3 9,3 7,4 6,7 5,9 5,1 5,2 6,3 8,0 8,9 9,7 Ø 7,7
Regentage (d) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 Σ 0,5
Luftfeuchtigkeit (%) 68 68 69 71 73 74 74 73 72 70 70 69 Ø 70,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
24,9
17,6
25,2
17,6
24,1
16,8
22,3
15,1
20,3
14,1
19,0
13,5
18,0
13,1
18,1
13,3
18,8
13,8
20,0
14,5
21,7
15,3
23,6
16,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0
0
0
0
0
0,3
0,1
0
0,2
0
0
0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Seeschlacht vor Iquique am 21. Mai 1879. Iquique gehörte bis 1879 zu Peru
Schiffe auf Reede vor Iquique (vor 1901)

Iquique wurde im 16. Jahrhundert gegründet. Ab 1556 wurden große Silber-Verkommen in der Mine von Huantajaya in der Nähe von Iquique ausgebeutet. Huantajaya wurde zur zweitgrößten Silbermine nach Potosí für die Spanier.

Im Jahr 1835 reiste Charles Darwin nach Iquique und beschrieb es als trostloses, heruntergekommenes Dorf, das selbst Wasser aus der Ferne einführen muss. Die erste Entsalzungsanlage wurde jedoch 1845 in Betrieb genommen.

Das einst ärmliche Fischerdorf entwickelte sich allmählich zu einer ansehnlichen Stadt und einem bedeutenden Seehafen. Grund dafür war der aufkommende Salpeter- und Guano-Handel (siehe auch Salpeterfahrt).

Am 13. August 1868 kam es zu einem schweren Erdbeben, ebenso am 9. Mai 1877.

Turm auf dem Marktplatz von Iquique
Theaterhaus von Iquique

Im Salpeterkrieg fand vor dem Hafen von Iquique am 21. Mai 1879 ein Seegefecht statt, das als Vorentscheidung für die Erringung der Seeherrschaft im Pazifik durch die chilenische Marine gilt. Um die Verstärkung der peruanischen Verteidiger der Hafenstadt Iquique auf dem Seewege zu verhindern, wurde der Hafen von zwei älteren chilenischen Kriegsschiffen blockiert. Die beiden peruanischen Panzerschiffe Huáscar und Independencia trafen auf die chilenischen Blockadeschiffe, wobei das peruanische Monitor Huáscar die altersschwache chilenische Korvette Esmeralda mit seinem Rammbug rammte und so versenkte. Der Jahrestag dieses Gefechts, bei dem der chilenische Kommandant und Nationalheld Arturo Prat zu Tode kam, wird in Chile jedes Jahr pompös gefeiert.

Am 23. November 1879 wurde Iquique von chilenischen Truppen besetzt. Nach dem Krieg fiel die ganze Region Tarapacá mit Iquique als Hauptstadt schließlich im Vertrag von Ancón 1883 an Chile.

1907 protestierten Tausende Arbeiter der Salpeterwerke in Iquique gegen katastrophale Arbeitsbedingungen. Die Armee ging gegen sie vor, wobei bis zu 1000 Protestierende, darunter zahlreiche Frauen und Kinder, erschossen wurden.

1975 erhielt Iquique eine Freihandelszone (ZOFRI), was zum wirtschaftlichen Aufblühen der Stadt führte. Der Aufschwung währte allerdings nicht lange, da Peru ab 1992 ebenfalls diverse Städte mit Freihandelszonen versah.

Am 12. April 2004 wurde Alto Hospicio mit 50.190 Einwohnern (Volkszählung 2002) aus Iquique ausgegliedert und zur selbständigen Gemeinde erklärt.

Iquique wurde in den Abendstunden des 1. April 2014 von einem schweren Seebeben getroffen, dessen Epizentrum ca. 100 Kilometer entfernt lag.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Iquique ist heute ein von palmengesäumten Alleen durchzogener Badeort. Der Tourismus spielt eine zunehmende Rolle, die langen Strände ziehen Badegäste an. Vor allem der Strand Cavancha ist in der Badesaison (Oktober bis April) sehr attraktiv. Es finden regelmäßige kulturelle Veranstaltungen statt (z. B. im Teatro Municipal an der Plaza Arturo Prat).

Etwa 50 km östlich der Stadt befinden sich die Humberstone- und Santa-Laura-Salpeterwerke, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der einst neben Antofagasta wichtigste Salpeterhafen Chiles hat an Bedeutung verloren, die Stadt ist nun Industriezentrum mit fisch- und erdölverarbeitenden Betrieben. Rund 20 km südlich von Iquique liegt der Flughafen Aeropuerto Internacional Diego Aracena der zivilen und militärischen Zwecken dient.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iquique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. weather.com: Deadly Earthquake Strikes Near Iquique, Chile; Chilean Tsunami Warnings Continue Though No Immediate U.S. Tsunami Threat, vom 2. April 2014