Jade Empire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jade Empire
Jade empire logo.png
Entwickler KanadaKanada BioWare (Xbox)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LTI Gray Matter (PC)
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Microsoft (Xbox)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2K Games (PC)
Erstveröffent-
lichung
22. April 2005 (Xbox)
2. März 2007 (PC)
Plattform Xbox, Windows, Mac OS X, Xbox 360
Genre Action-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad, Tastatur & Maus
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.00 (PC)
Kopierschutz SecuROM (PC)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Information Die PC-Version erschien als Jade Empire: Special Edition in einem Steelbook mit einem zusätzlichen „Art Book“ (Konzeptgrafiken) und Poster.

Jade Empire (übersetzt: Jadereich) ist ein Action-Rollenspiel des kanadischen Spielentwicklers BioWare. Das Spiel wurde zunächst exklusiv für Microsoft und die Xbox entwickelt und erschien im Jahr 2005. Im Jahr 2007 erschien nachträglich eine PC-Version des Spiels mit einigen Anpassungen und Erweiterungen. Die PC-Portierung wurde vom US-amerikanischen Entwickler LTI Gray Matter übernommen und über Take 2 Interactive veröffentlicht. Weitere Versionen erschienen für Xbox 360 und Mac OS X.

Handlung[Bearbeiten]

Die Spielwelt ist dem mittelalterlichen China nachempfunden, dem viele Fantasy- und einige Steampunk-Elemente wie Magie und Fluggeräte zugesetzt wurden. Während die Haupthandlung stets die gleiche ist, ergeben sich durch unterschiedliche Lösungswege und Optionen im Detail kleinere Unterschiede.

Die Geschichte des Spielercharakters enthüllt sich schrittweise. Er befindet sich zu Beginn in der idyllischen Kampfsportschule Zwei Ströme (auch: Zwei Flüsse), geleitet von dem väterlich-strengen Meister Li. Das Dorf wird angegriffen, und Flugschiffe bombardieren die Hütten, bis alles in Trümmern liegt. Meister Li wird entführt. Als letzter lebender Geistermönch macht sich der Spieler auf, ihn zu suchen.

Etwa drei Viertel der Spieldauer handeln nun von der Suche nach dem Meister und bringen den Spielercharakter zu Anfangs nach Tiens Anleger. Sehr früh hört er vom Gründungsmythos der großen Dürre, die vom amtierenden Kaiser Sun Hai eigenhändig überwunden wurde, und ein Wasserdrache mit menschlichem Antlitz erscheint dem Spieler in Visionen. Schnell lenkt die Erzählung die Aufmerksamkeit auf die Hand des Todes, einen Kriegsminister des Kaisers von schrecklichem Äußerem und legendärer Kampfstärke. Zweifel kommen auf, ob der Kaiser nicht schwach, alt oder kränklich sei, zumal er sich zunehmend aus der Öffentlichkeit zurückzieht. Es stellt sich außerdem heraus, dass Meister Li der für tot gehaltene, leibliche Bruder des Kaisers ist, der den Beinamen der Ruhmreiche Stratege trug.

Die Reise führt schließlich in die imperiale Hauptstadt. Nach einigen Volten wird klar, dass die Hand des Todes nur eine Fassade ist, mehr ein Kampfroboter, und der Kaiser sehr wohl noch alle Fäden in der Hand hat, eine gewaltige Armee von Golems der Lotus-Assassinen aufbaut und auf einen Krieg zusteuert. Dem Spieler gelingt es, den Kaiser mit Meister Li im Gefolge zu stellen und zu überwältigen. Doch plötzlich tötet Meister Li den Spieler und stellt sich als Verräter heraus, ein Drahtzieher im Hintergrund, der getreu seinem Beinamen seine Pläne im Exil 20 Jahre geduldig und unbemerkt vorantrieb. Die Hauptfigur wurde von ihm benutzt, hat Lis Bruder beseitigt und seine Pläne damit fast vollendet. Der Spieler landet in einem Limbus.

Nach der Reinigung eines Geisterklosters hilft der Wasserdrache dem Spieler zurück ins Leben. Schließlich begegnet der Spielercharakter diesem in seiner stofflichen Form: in Ketten gelegt, wird dem Drache seit Jahrzehnten Blut abgezapft, um so die Wasserversorgung des Jade Empire zu gewährleisten. Nachdem der Protagonist die Mitglieder seiner nun neunköpfigen[1] Gruppe noch ein letztes Mal eingeschworen hat, steht er im Endkampf dem übermächtigen Meister Li alleine gegenüber.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Zu Beginn der Kampagne wählt der Spieler aus sechs Vorschlägen seine Spielfigur aus oder erstellt sich eine eigene, die er in einer Third-Person-Ansicht durch die Spielwelt steuert. Im Verlauf der Handlung trifft man eine Reihe von Charakteren, die sich der Spielfigur auf ihrer Reise anschließen und alle mit einer eigenen Hintergrundgeschichte ausgestattet sind. Teilweise bringen diese auch eine persönliche Nebenquest mit. Während des Spieles kann der Spieler lediglich einen Gefährten mitnehmen, der ihm in den Kämpfen zur Seite steht. Die restlichen Begleiter warten an einem Lagerplatz, wo man sich mit allen Gefolgsleuten unterhalten kann. In bestimmten Abschnitten des Spiels hat man auch Gelegenheit, einige von ihnen direkt zu steuern.

Das Spiel nutzt, anders als vorherige Rollenspiele von BioWare, ein reines Echtzeitkampfsystem. Eine Neuerung für BioWare ist der hohe Interaktionsgrad der Figuren im Kampf – der Spieler führt das Schwert bzw. Faust mit der Maus selbst. Antrieb des Spielercharakters sind die abgeleiteten Attribute Gesundheit, Chi (magische Energie) und Fokus (Konzentration). Es gibt im Wesentlichen einen normalen und starken Angriff und eine Methode des Blockens. Im Vergleich zur aktuellen Konkurrenz gestaltet sich dies insgesamt recht einfach.[2][1]

Charakterentwicklung und Ausrüstung ist im Vergleich zu den D&D-Spielen einfach gehalten.[1] Das Spiel bietet aber über dreißig Kampfkünste.[3] Das Handbuch geht auf Dinge ein wie Magiestile, Waffen-, Transformations-, Unterstützungsmagie und schnelle und normale Kampfstile. Mit Drachenamuletten und Essenzjuwelen kann man den Spielercharakter dynamisch zur Laufzeit feineinstellen. Das Vorankommen des Avatars vollzieht sich über Erfahrungspunkte. Abspeichern ist jederzeit möglich.

Die Spieldauer liegt je nach Spielweise zwischen 20 und 30 Stunden und ist somit kürzer als die von KotOR. Erzählt wird vergleichsweise linear,[2][3][3] so werden die Schauplätze in der Regel in der hier beschriebenen Reihenfolge aufgesucht. Im Spiel kann die Spielfigur mit etwa 300 NSCs interagieren, der Textumfang im Englischen umfasst etwa 340.000 Wörter.[4] Ungewöhnlich[2] sind die in die Handlung eingewobenen Minispiele. Dabei handelt es sich um Shoot ’em ups in einem Pseudo-2D-Stil.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Spiel wurde erstmals von Microsoft am 26. September 2003 auf der Tokyo Game Show angekündigt.[5] Am 1. April 2005 wurde die Fertigstellung des Spiels bekanntgegeben und das Spiel in den USA am 12. April, in Europa am 22. April veröffentlicht.[6] Die PC-Version wurde am 2. März 2007 über 2k Games veröffentlicht.[7] Microsoft veröffentlichte das Spiel am 21. Juli 2008 im Rahmen seines Xbox-Classics-Programms auch als Downloadtitel für den Konsolennachfolger Xbox 360.[8] Am 18. August 2008 veröffentlichte das Unternehmen TransGaming eine Downloadversion des Spiels für Mac OS X.[9]

Die deutsche Version wurde um einige Gewalteffekte gekürzt.[10]

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack wurde von Jack Wall komponiert, der etwa 95 Minuten Musik aufnahm. Davon sind etwa 76 Minuten auch auf CD erschienen.[11] Anlässlich des Erscheinens der Special Edition spielte das Edmonton Symphony Orchestra die Musik auf einem Spielemusikkonzert Video Games Live vor 350 BioWare-Beschäftigten.[12]

Sprecher[Bearbeiten]

Im englischen Original wurden einige Charaktere von Armin Shimerman (Star Trek: Deep Space Nine) gesprochen. Sir Roderick Ponce von Fontlebottom wurde von John Cleese synchronisiert. Andere Schauspieler hatten Cameo-Auftritte.[13][14]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Meister Li Barry Dennen Thomas Rau
Hand des Todes Sherman Howard Thomas Rauscher
Morgenstern Kim Mai Guest Christine Stichler
Hou der Pantoffelheld Josh Dean Tobias Lelle
Schwarzer Wirbelwind
Gujin der Waffenmeister
Zin Bu
Brian Stepanek Victor Brandt
Hubertus Gertzen
Wildblume
Kia Min
Gufu die Süsse
Nicky Pugh
Danielle Judovits
Shandra Schadt
Weiter Himmel Cam Clarke Dirk Meyer
Kang der Verrückte Paul Eiding Ulrich Frank
Seidenfuchs
Frau Jong
Flitzender Luchs
Sanfte Brise
Masasa Moyo
Danielle Judovits
Shannon Blanchet
Marion Sawatzki
Gao der Große Philipp Moog
Gao der Geringe
Jing Woo
Han der Glücklose
Sung Bo
Nathan Fillion
R. D. Robb
Nikolaj Alexander Brucker
Lächelnder Berg Bart Flynn Berth Wesslmann
Hui die Unerschrockene
Höhlengeist
B.J. Ward Maria Böhme
Minister Sheng George Szilagyi Hans-Rainer Müller
Wächter Yung Hubertus von Lerchenfeld
Lin
Yanwan
Kari Wahlgren
Shannon Blanchet
Beate Pfeiffer
Schüler Wen
Schüler Si Pat
Lishun der Redselige
Dong Ping
Yuxi der Stecher
Cam Clarke
Brian Stepanek
Michael Reufsteck
Ni Joh Claus-Peter Damitz
Kaufmann Hing
Jizu der Würger
Qui der Werber
Jeff Page
Brian Doyle-Murray
Stefan Müller-Ruppert
Langzahn
Minister Fang
Claus Brockmeyer
Rattendämonen
Lange-Fahne-Dutong
Chris Postle
Wes Borg
Kai Taschner
Sing Wa
Herrin Vo
Shannon Blanchet Cornelia Bitsch
Näherin Lan Susanne von Medvey
Tellerwäscher Wong
Yanru der Brüher
Daoshan der Spieler
Gelehrter Sechs Himmel
Sung Bu
Sung Sui
Andy Hirsch
Gustavo Rex
David Ley
Julien Arnold
Ron Spiess

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Der Metascore der Xbox-Version beträgt 89 von 100,[15] die Special Edition für PC kommt auf einen Wert von 81.[16]

Special Edition für PC

  • GameStar: „Brillant erzähltes Asien-Rollenspiel“ – 87 %
  • IGN: „Jade Empire ist ein sofort fesselndes Erlebnis für jeden Action-RPG-Fan, der es auf der Xbox nicht gespielt hat. Die Charaktere, Umgebung und die Geschichte sind voller fantastischer Details, und das ganze Spiel trieft nur so vor Atmosphäre. Es gilt im Spielverlauf immer wieder bedeutungsschwere und interessante Beschlüsse zu treffen und es gibt ein ganzes Arsenal von Kampfstilen zu entdecken. Andererseits schwächen die linearen Missionen fast das Gut/Schlecht-Moralsystem, und Konzentration auf einige wenige Kampftechniken reicht, um am Leben zu bleiben.“ – 8,6/10[2] (Die Xbox-Ausgabe wurde dort im April 2005 mit 9,9 von 10 Punkten bewertet.)[17]
  • PC Games: „Künstlerisch ist Jade Empire ein Triumph […]“ – 84 %
  • Bernd Fetsch bei stern.de am 24. März 2007: „‚Jade Empire‘ hat allerdings auch seine Schattenseiten. Zu kurz ist das Vergnügen (20 Stunden), zu linear […]. Hinzu kommt eine Flut an fernöstlichen Glückskeks-Weisheiten […] Dafür war und ist Biowares Asia-Trip – und das sollte ebenfalls betont werden – das wohl einsteigerfreundlichste Rollenspiel in Biowares Firmengeschichte.“[18]

Die Kameraführung bereitet gelegentlich Schwierigkeiten.[3] IGN hält manche der Cut-Scenes für künstlerisch unpassend.[2] Manch ein Kritiker störte sich an mangelndem Tiefgang.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einige Auszeichnungen:[19]

  • Academy of Interactive Arts & Sciences: 9th Annual Interactive Achievement Awards 2006 – Rollenspiel des Jahres, Award für herausragende Charakterdarstellung (weiblich)
  • Canadian New Media Awards – Excellence in Gaming
  • 4th Annual Game Audio Network Guild (G. A. N. G.) Awards – Best Original Soundtrack Album
  • Game Critics Awards: Best of E3 2004 – Best Role Playing Game
  • IGN, Best of Show, 4th – E3 2004
  • IGN: Game of the Year 2005 – RPG of the Year, Xbox Game of the Year, Best Story, Best Artistic Design
  • MetaCritic.com Best of 2005 – RPG of the Year

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c PC Games, abgerufen am 8. Juni 2007.
  2. a b c d e IGN, abgerufen am 8. Juni 2007. Übersetzt durch Wikipedia.
  3. a b c d Online-Ressource, GameStar, abgerufen am 8. Juni 2007.
  4. Online-Ressource, abgerufen am 8. Juni 2007.
  5. http://www.microsoft.com/presspass/press/2003/sep03/09-26jadeempirepr.mspx
  6. http://www.gamershell.com/companies/bioware/221284.html
  7. http://www.2kgames.com/#/news/2k-and-bioware-announce-jade-empire-trade-special-edition-for-the-pc-now-available
  8. http://www.eurogamer.net/articles/jade-empire-added-to-xbox-originals
  9. TransGaming Enables BioWare's Jade Empire Special Edition for The Mac. 18. August 2008. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  10. Online-Ressource, MobyGames, abgerufen am 8. Juni 2007.
  11. Music 4 Games: Interview with Jade Empire composer Jack Wall (Version vom 1. Februar 2008 im Internet Archive), abgerufen am 8. Juni 2007.
  12. Online-Ressource, abgerufen am 8. Juni 2007.
  13. Handbuch der PC-Version, S. 33.
  14. Online-Ressource, IMDb, abgerufen am 8. Juni 2007.
  15. Metacritic: Durchschnittliche Xbox-Wertung, basierend auf 84 Artikeln, abgerufen am 6. April 2012
  16. Metacritic: Durchschnittliche PC-Wertung, basierend auf 29 Artikeln, abgerufen am 6. April 2012
  17. Online-Ressource, IGN, abgerufen am 21. Juni 2007.
  18. Online-Ressource, stern.de, abgerufen am 9. Juni 2007.
  19. Siehe Online-Ressource, BioWare, für eine vollständige Liste von Preisen und Kritiken.