Jaligny-sur-Besbre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaligny-sur-Besbre
Wappen von Jaligny-sur-Besbre
Jaligny-sur-Besbre (Frankreich)
Jaligny-sur-Besbre
Region Auvergne
Département Allier
Arrondissement Vichy
Kanton Jaligny-sur-Besbre
Gemeindeverband Val de Besbre Sologne Bourbonnaise.
Koordinaten 46° 23′ N, 3° 36′ O46.3797222222223.5919444444444250Koordinaten: 46° 23′ N, 3° 36′ O
Höhe 239–307 m
Fläche 9,63 km²
Einwohner 610 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km²
Postleitzahl 03220
INSEE-Code

Rathaus Jaligny

Jaligny-sur-Besbre ist eine französische Gemeinde mit 610 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in der Region Auvergne im Département Allier. Sie gehört zum Arrondissement Vichy, zum Gemeindeverband Val de Besbre Sologne Bourbonnaise und ist Hauptort des Kantons Jaligny-sur-Besbre.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Besbre, etwa 25 Kilometer südöstlich von Moulins und 35 Kilometer nordöstlich von Vichy.

Geschichte[Bearbeiten]

Jaligny-sur-Besbre wurde im Jahre 67 als römisches Militärlager gegründet. Im Mittelalter war der Ort Sitz der Herren von Jaligny, die oft eine wichtige Rolle in der französischen Geschichte spielten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 822 827 778 767 762 696 652

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Saint-Hippolyte, romanisch (11. Jahrhundert; Chor), umgebaut im 15. Jahrhundert, restauriert; sehenswerte Kapitelle, in der Kuppel Gemälde des 18. Jahrhunderts; Turm aus dem 19. Jahrhundert; einige Statuen des 15. Jahrhunderts
  • Château (Schloss), Renaissance (15./16. Jahrhundert), Sitz der Herren von Jaligny, Monument historique[1]
  • Reste von Befestigungsanlagen
  • Ausstellung „René Fallet en Bourbonnais“
  • Maison Aquarium (Besbre-Wassertiere, Videovorführung, Beobachtungsraum)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Gemeinde liegt an der „Via Podiensis“, eine der schon im 12. Jahrhundert beschriebenen vier Strecken des Jakobsweges zum spanischen Pilgerort Santiago de Compostela.
  • Der "Ehrentruthahn" der Gemeinde, den sie anlässlich ihres großen Truthahn- und Gänsemarktes (jeweils 14.-18. Dezember) an die "Persönlichkeit des Jahres" vergibt, wurde 1971 Bundeskanzler Willy Brandt zuerkannt.
  • Im Ort wurde 1981 der Film „Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe“ mit Louis de Funès als Hauptdarsteller gedreht.
  • Eine Sommergeschichte“ ist ein französischer Film von Daniel Vigne, 1989 unter dem Originaltitel „Comédie d'été“ erschienen. Das Drehbuch für diese dramatische Komödie schrieb Colo Tavernier O'Hagan nach der Novelle von Eduard von Keyserlings „Am Südhang“. Im Unterschied zu der literarischen Vorlage platziert der Regisseur das Geschehen nach Jaligny-sur-Besbre.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Château in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaligny-sur-Besbre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien