James Gleason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Austin Gleason (* 23. Mai 1882 in New York City, New York; † 12. April 1959 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Dramatiker und Drehbuchautor. Der erfolgreiche Nebendarsteller war insbesondere auf die Darstellung scheinbar hartgesottener Figuren mit weichem Kern spezialisiert.[1]

Leben[Bearbeiten]

James Gleason spielte bereits als Kind während seiner Ferien in verschiedenen Theatertruppen. Mit 13 Jahren verdiente er sich sein Geld selbst mit kleinen Jobs wie als Botenjunge, Druckergehilfe, Liftboy und als Aushilfe in einem Elektrowarengeschäft. Im Alter von 16 Jahren trat Gleason der United States Army bei und diente drei Jahre auf den Philippinen. Anschließend begann er seine professionelle Schauspielkarriere beim Theater, unter anderem führte ihn ein Gastspiel für zwei Jahre nach London. Am Broadway in seiner Heimatstadt New York spielte er zwischen 1914 und 1928 in 15 Produktionen.[2] Zusammen mit Robert Armstrong hatte Gleason zudem Anfang der 1930er-Jahre eine eigene Radio-Sitcom namens Gleason and Armstrong. Nach Hollywood gelangte der Charakterdarsteller gegen Ende der Stummfilmzeit, als er sich bereits im mittleren Alter befand. Sein erster Film war The Count of Ten (1927) bei Universal Studios. Gleason, der auch beim Theater schon als Dramatiker gearbeitet hatte, zählte zu den Drehbuchautoren des Musicalfilms The Broadway Melody (1929), der bei der zweiten Oscarverleihung den Oscar für den besten Film erhielt. Er hatte auch eine kleinen Cameo-Auftritt in The Broadway Melody. Er schrieb ebenfalls am Drama Change of Heart (1934) mit Janet Gaynor in der Hauptrolle mit.

Der hagere, bereits früh glatzköpfige Gleason war mit einer schroffen Stimme vor allem auf ernste und hart erscheinende Figuren mit einem warmherzigen und liebenswerten Kern spezialisiert. Ein Beispiel dafür war die Rolle eines zynischen Chefredakteurs in Frank Capras Hier ist John Doe (1941), der zahlreiche Mitarbeiter entlässt und für einen steinreichen Unternehmer mit diktatorischen Absichten arbeitet, am Ende des Filmes aber seine menschliche Seite zeigt und von den Plänen seines Chefs angewidert erzählt. Ein weiteres Markenzeichen seiner Figuren war der New Yorker Hintergrund. In der sechsteiligen Krimireihe über Detektivin Hildegarde Withers stand er der Detektiven als Polizei-Inspektor Oscar Piper zur Seite. Auch in vielen anderen Filmen gab er die Rolle des autoritären Polizeikommissars, beispielsweise am Filmende von Capras Komödienklassiker Arsen und Spitzenhäubchen aus dem Jahre 1944. Ein Jahr später verkörperte er einen Milchwagenfahrer in Urlaub für die Liebe, welcher die Hauptfiguren Judy Garland und Robert Walker in Sachen Ehe unterweist.

In Urlaub für die Liebe war seine Film-Ehefrau auch seine tatsächliche Ehefrau Lucile Gleason (1888–1947), mit der er von 1905 bis zu ihrem Tod verheiratet war. Ihr Sohn war der Schauspieler Russell Gleason, welcher 1945 bei unter ungeklärten Umständen bei einem Sturz von einem Gebäude verstarb. Ende der 1930er-Jahre hatte die Schauspielfamilie ihre eigene kleine Filmreihe über die Family Higgins auf. Dabei verkörperte James den Familienpatriachen Joe Higgins, Lucile seine Ehefrau und Russell seinen Sohn. Einer von Gleasons weiteren Erfolgen war die Darstellung eines Boxmanagers im Urlaub vom Himmel, wofür er 1941 für den Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert wurde. In den 1950er-Jahren war Gleason zunehmend auch in Gastrollen im Fernsehen zu sehen. 1955 spielte er die Rolle des Birdie Steptoe in Charles Laughtons legendärer, einziger Regiearbeit Die Nacht des Jägers an der Seite von Robert Mitchum, Shelley Winters und Lillian Gish. Gleasons Rolle war ein alter, liebenswert-schrulliger Witwer, der zwei von Robert Mitchums Filmcharakter bedrohten Kindern nicht helfen kann, weil er seinen Kummer in Alkohol ertrunken hat. Seine Abschiedsvorstellung gab er ein Jahr vor seinem Tod neben Spencer Tracy in Das letzte Hurra. Insgesamt absolvierte er über 160 Film- und Fernsehauftritte.

James Gleason starb 1959 im Alter von 76 Jahren an Asthma und wurde auf dem Friedhof „Holy Cross Cemetery“ in Culver City, Kalifornien begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie bei Rotten Tomatoes Character actor James Gleason usually played tough-talking, world-weary guys with a secret heart-of-gold.
  2. James Gleason bei der Internet Broadway Database

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Gleason – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien