James Ingram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Ingram (* 16. Februar 1956 in Akron, Ohio) ist ein US-amerikanischer Soulmusiker, Songwriter und Produzent.

James Ingram (links) und Dave Koz

Leben[Bearbeiten]

James Ingram brachte sich autodidaktisch Klavier, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Synthesizer bei und begann seine Karriere Anfang der 70er mit der Gruppe Revelation Funk. 1980 steuerte er für das Album The Dude von Quincy Jones die Texte für zwei Titel (Just Once und One Hundred Ways) bei. Beide Songs etablierten sich als Hits in den USA. Mit Patti Austin nahm er 1981 die Ballade Baby, Come to Me auf, die es 1983 bis auf Platz eins der USA schaffte. Ein weiteres Duett der Beiden, How Do You Keep The Music Playing? erreichte im darauf folgenden Jahr ebenfalls die Charts (USA Platz 45).[1]

1982 schrieb er zusammen mit Jones den Titel P.Y.T. (Pretty Young Thing) für Michael Jacksons Erfolgsalbum Thriller. Im Jahr 1983 nahm er sein Debütalbum It's your night auf, das auch die Ballade There's No Easy Way und den Erfolgshit mit Michael McDonald Yah Mo Be There enthielt. In den Folgejahren arbeitete er mit namhaften Künstlern wie Ray Charles und Natalie Cole zusammen. Seine größten Erfolge waren Somewhere Out There (1986), ein Duett mit Linda Ronstadt, das in dem Zeichentrickfilm Feivel, der Mauswanderer zu hören ist, sowie der US-Nummer-eins-Hit I Don't Have The Heart (1990).[1] Außerdem gewann er 1982 und 1985 zwei Grammys. Insgesamt brachte er es auf zehn Hits in den amerikanischen Pop- und 20 Hits in den R&B-Charts. Hier platzierte er sich 1995 das letzte Mal: Mit Anita Baker sang er für den Soundtrack zu Vergiß Paris die Ballade When You Love Someone (Platz 71).

1985 nahm er an dem Projekt "USA for Africa" teil und sang in dem Welterfolg "We are the world", geschrieben von Michael Jackson und Lionel Richie, eine Strophe.

16 Jahre nach seinem letzten Album veröffentlichte Ingram im Januar 2009 das Werk Stand (In The Light), das eine Rückkehr zu seinen Gospelwurzeln darstellt.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1983 It's Your Night 25
(17 Wo.)
46
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1983
1986 Never Felt So Good 72
(2 Wo.)
123
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
1989 It's Real 117
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1989
1993 Always You Erstveröffentlichung: 25. Mai 1993
2008 Stand (In the Light) Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2008

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1991 Greatest Hits: The Power Of Great Music 168
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
1999 Forever More (Love Songs, Hits & Duets) 165
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1981 Just Once
Greatest Hits: The Power Of Great Music / The Dude
17
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1981
(mit Quincy Jones)
One Hundred Ways
Greatest Hits: The Power Of Great Music / The Dude
14
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1981
(mit Quincy Jones)
1982 Baby, Come to Me
Greatest Hits: The Power Of Great Music / The Very Best Of Patti Austin
11
(11 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1982
(mit Patti Austin)
1983 How Do You Keep The Music Playing
It's Your Night / The Very Best Of Patti Austin
45
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1983
(mit Patti Austin)
Yah Mo B There
It's Your Night / Sweet Freedom
12
(19 Wo.)
19
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1983
(mit Michael McDonald)
1984 There's No Easy Way
It's Your Night
58
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
1985 It's Your Night
It's Your Night
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1985
1986 Somewhere Out There
Greatest Hits: The Power Of Great Music / The Very Best Of Linda Ronstadt
8
(13 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
(mit Linda Ronstadt)
1989 It's Real
It's Real
83
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1990 I Don't Have The Heart
It's Real
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1990
1994 The Day I Fall In Love
Forever More (Love Songs, Hits & Duets)
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1994
(mit Dolly Parton)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1984 What About Me?
What About Me?
92
(3 Wo.)
15
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
(Kenny Rogers featuring James Ingram & Kim Carnes)
1990 The Secret Garden (Sweet Seduction Suite)
Back on the Block
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1990
(Quincy Jones featuring James Ingram, Al B. Sure!, El DeBarge & Barry White)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Billboard (englisch), abgerufen am 25. Januar 2014
  2. Homepage von James Ingram

Weblinks[Bearbeiten]