Natalie Cole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natalie Cole (2013)

Natalie Maria Cole (* 6. Februar 1950 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Sie ist die Tochter der Jazzsänger Nat King Cole und Marie Ellington. In ihrer seit über 40 Jahren andauernden Karriere verkaufte sie alleine in den USA 13,5 Millionen Alben[1] und gehört damit zu den erfolgreichsten Sängerinnen in den Genres R&B, Soul und Jazz. Für ihre Leistungen als Sängerin wurde sie darüber hinaus mit neun Grammys ausgezeichnet.[2]

Biografie[Bearbeiten]

Ihr erstes Album, Inseparable, erschien 1975; im darauf folgenden Jahr erhielt Cole einen Grammy in der Kategorie „Best New Artist“.

Sie nahm unter anderem Alben in den Bereichen Soul, Jazz, Pop und Dance auf. Zu ihren größten Hits zählen This Will Be (1975), I’ve Got Love on My Mind (1977), Our Love (1978), Someone That I Used to Love (1980), Jump Start und I Live for Your Love (1987), Pink Cadillac (1988), Miss You Like Crazy (1989) und Unforgettable (1991, ein nachträglich zusammengesetztes Duett mit ihrem verstorbenen Vater). Das dazugehörige Album Unforgettable – With Love verkaufte sich allein in den USA über sieben Millionen Mal und erhielt zahlreiche Grammy-Auszeichnungen.

Cole war dreimal verheiratet. Alle drei Ehen wurden nach wenigen Jahren wieder geschieden. Aus ihrer ersten Ehe mit Marvin Yancy, Co-Produzent und Co-Autor ihrer ersten Alben, stammt ihr einziger Sohn Robert Yancy.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Cole ihre Autobiografie Angel on My Shoulder, in der sie auch von ihrer Drogenabhängigkeit berichtet. Laut eigenen Angaben nahm sie LSD, Heroin und Crack, konnte aber ihre jahrelange Drogen- und Alkoholabhängigkeit nach mehreren erfolglosen Entziehungskuren schließlich durch kalten Entzug überwinden.[3]

2008 wurde bei Cole Hepatitis C diagnostiziert, die mit Interferon behandelt wurde.[3] Sie selbst führte die Erkrankung auf den Gebrauch verunreinigter Spritzen während ihrer Drogensucht zurück.[3] Nach der Behandlung versagten ihre Nieren und sie musste sich deswegen dreimal wöchentlich einer Dialyse unterziehen.[3] Im Mai 2009 erhielt sie eine Spenderniere.[4] 2010 erschien ihre zweite Autobiografie Love Brought Me Back – A Journey of Loss and Gain, in der sie ihre Erlebnisse im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung, der Behandlung und der Organtransplantation verarbeitete.[5]

Trotz ihrer gesundheitlichen Probleme veröffentlichte sie 2008 eine neue CD mit Standards des Great American Songbooks, die im folgenden Jahr mit dem Grammy ausgezeichnet wurde.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 Inseparable 18 Gold
(? Wo.)
1976 Natalie 13 Gold
(? Wo.)
1977 Unpredictable 8 Platin
(? Wo.)
1978 Thankful 16 Platin
(? Wo.)
1978 Natalie… Live! 31 Gold
(? Wo.)
1979 I Love You So 52 Gold
(? Wo.)
1980 We’re the Best of Friends 44
(? Wo.)
mit Peabo Bryson
1980 Don’t Look Back 77
(? Wo.)
1981 Happy Love 132
(? Wo.)
1983 I’m Ready 182
(? Wo.)
1983 Unforgettable:
A Musical Tribute to Nat King Cole
5
(16 Wo.)
Johnny Mathis with Special Guest Natalie Cole
1985 Dangerous 140
(9 Wo.)
1987 Everlasting 62 Silber
(4 Wo.)
42 Gold
(58 Wo.)
Charteintritt in UK erst im Mai 1988
1989 Good to Be Back 57
(12 Wo.)
10 Gold
(12 Wo.)
59
(23 Wo.)
1991 Unforgettable – With Love 32
(25 Wo.)
15 Gold
(10 Wo.)
11 Gold
(29 Wo.)
1 7-fach Platin
(110 Wo.)
1993 Take a Look 90
(4 Wo.)
16
(4 Wo.)
26 Gold
(19 Wo.)
German Jazz Award: Gold
1994 Holly & Ivy 36 Gold
(8 Wo.)
1996 Stardust 20 Platin
(21 Wo.)
1996 A Celebration of Christmas 37
(5 Wo.)
10
(2 Wo.)
mit José Carreras und Plácido Domingo
1999 Snowfall on the Sahara 163
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1996
1999 The Magic of Christmas 157
(? Wo.)
mit London Symphony Orchestra
2002 Ask a Woman Who Knows 67
(6 Wo.)
26
(6 Wo.)
52
(5 Wo.)
63 Silber
(1 Wo.)
32
(9 Wo.)
2006 Leavin’ 92
(1 Wo.)
76
(2 Wo.)
97
(2 Wo.)
Charteintritt in DE und CH erst 2007
2008 Still Unforgettable 59
(1 Wo.)
19
(9 Wo.)
Charteintritt in UK erst im März 2009
2010 The Most Wonderful Time of the Year 185
(3 Wo.)
mit Mormon Tabernacle Choir und
Orchestra at Temple Square
2013 Natalie Cole en español 91
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 1998: Christmas with You
  • 2008: Caroling, Caroling – Christmas with Natalie Cole

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
2000 Greatest Hits Volume I 154
(2 Wo.)
2001 Love Songs 11
(6 Wo.)
44
(2 Wo.)
79
(4 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1982: The Natalie Cole Collection
  • 1987: I’ve Got Love on My Mind
  • 1990: The Heart & Soul of Natalie Cole
  • 1991: The Soul of Natalie Cole 1975-1980
  • 1995: I’ve Got Love on My Mind
  • 1995: Sophisticated Lady
  • 2001: The Best of Natalie Cole
  • 2003: Anthology (2 CDs)
  • 2010: Original Album Series (Box mit 5 CDs)
  • 2012: Inseparable / Natalie / Unpredictable (2 CDs)
  • 2014: Thankful / I Love You So / Don’t Look Back (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 This Will Be
Inseparable
32
(5 Wo.)
6
(17 Wo.)
1975 Inseparable
Inseparable
32
(17 Wo.)
1976 Sophisticated Lady (She’s a Different Lady)
Natalie
25
(15 Wo.)
1976 Mr. Melody
Natalie
49
(12 Wo.)
1977 I’ve Got Love on My Mind
Unpredictable
5 Gold
(21 Wo.)
1977 Party Lights
Unpredictable
79
(4 Wo.)
1978 Our Love
Thankful
10
(21 Wo.)
1980 Someone That I Used to Love
Don’t Look Back
21 Gold
(21 Wo.)
1985 Dangerous
Dangerous
57
(10 Wo.)
1985 A Little Bit of Heaven
Dangerous
81
(6 Wo.)
1987 Jump Start
Everlasting
36
(13 Wo.)
13
(18 Wo.)
1987 I Live for Your Love
Everlasting
23
(14 Wo.)
13
(22 Wo.)
1988 Over You
After Dark
65
(2 Wo.)
Ray Parker Jr. mit Natalie Cole
1988 Pink Cadillac
Everlasting
5
(16 Wo.)
11
(12 Wo.)
2
(15 Wo.)
5
(12 Wo.)
5
(17 Wo.)
Produzent: Dennis Lambert
Komponist: Bruce Springsteen
1988 Everlasting
Everlasting
38
(8 Wo.)
28
(6 Wo.)
1988 When I Fall in Love
Everlasting
95
(1 Wo.)
Autoren: Edward Heyman, Victor Young
Original: Jackie McLean, 1956
Coverhits: Nat King Cole, 1957; Rick Astley, 1987
1989 Miss You Like Crazy
Good to Be Back
22
(15 Wo.)
2 Silber
(15 Wo.)
7
(19 Wo.)
Produzent: Michael Masser
Autoren: Gerry Goffin, M. Masser, Preston Glass
1989 Rest of the Night
Good to Be Back
56
(2 Wo.)
1989 Starting Over Again
Good to Be Back
56
(4 Wo.)
1990 Wild Women Do
Pretty Woman
16
(7 Wo.)
34
(10 Wo.)
vom Soundtrack zum Film Pretty Woman
Produzent: Andre Fischer
Autoren: Greg Prestopino, Matthew Wilder,
Sam Lorber
1991 Unforgettable
Unforgettable with Love
78
(3 Wo.)
19
(8 Wo.)
14
(17 Wo.)
mit Nat King Cole
Autor: Irving Gordon
Original: Nat King Cole, 1954
1992 The Very Thought of You
Unforgettable with Love
71
(1 Wo.)
1997 A Smile Like Yours
Love Songs
84
(5 Wo.)
2001 Livin’ for Love
Love Songs
96
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1975: Needing You
  • 1976: Keep Smiling
  • 1977: Annie Mae
  • 1977: La Costa
  • 1977: This Heart
  • 1978: Lucy in the Sky with Diamonds
  • 1978: I’m Catching Hell (Living Here Alone)
  • 1979: Stand By
  • 1979: What You Won’t Do for Love (mit Peabo Bryson)
  • 1979: Gimme Sometime (mit Peabo Bryson)
  • 1979: I Love You So
  • 1979: You’re so Good
  • 1979: The Winner
  • 1980: Hold On
  • 1981: Nothin’ But a Fool
  • 1981: These Eyes
  • 1981: The Christmas Song (Chestnuts Roasted on a Open Fire)
  • 1983: Keep It on the Outside
  • 1983: Too Much Mister
  • 1985: Secrets
  • 1987: Motorway Mixes Featuring Pink Cadillac and Jump Start
  • 1989: I Do
  • 1989: As a Matter of Fact
  • 1991: This Will Be (The Ben Liebrand Remix)
  • 1991: Paper Moon
  • 1991: The Christmas Song
  • 1992: Route 66
  • 1992: Orange Colored Sky
  • 1993: As Time Goes By
  • 1993: Take a Look
  • 1993: Snowfall on the Sahara
  • 1994: No More Blue Christmas’
  • 1994: Did You See Jackie Robinson Hit That Ball?
  • 1998: L-O-V-E
  • 2002: Better Than Anything (mit Diana Krall)
  • 2002: Tell Me All About It
  • 2007: Finally Made Me Happy (Macy Gray feat. Natalie Cole)
  • 2007: Mr. Paganini (mit Chaka Khan)
  • 2007: Day Dreaming

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy Award[2]:

American Music Award:

  • 1977: Favorite Female Artist – Soul/Rhythm & Blues
  • 1978: Favorite Female Artist – Soul/Rhythm & Blues
  • 1991: Favorite Artist – Adult Contemporary

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 138–141 – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten]

  1. Top Selling Artists (Albums), Recording Industry Association of America, abgerufen am 11. März 2014
  2. a b c GRAMMY.com, Past Winners Search, Natalie Cole. The Recording Academy, abgerufen am 16. Juni 2011 (englisch).
  3. a b c d Pete Smith: US-Star sucht Lebendspender für Niere. Ärzte Zeitung Verlags-GmbH, 7. April 2009, abgerufen am 16. Juni 2011.
  4. Natalie Cole erhält Spenderniere. FOCUS Online, 29. Mai 2009, abgerufen am 3. September 2011.
  5. Black Expression, Love Brought Me Back by Natalie Cole. Bookspan, abgerufen am 3. September 2011 (englisch).
  6. a b c Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  7. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Natalie Cole – Sammlung von Bildern