Jean-Nicod-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jean-Nicod-Preis (französisch Prix Jean Nicod) wird seit 1993 zumeist jährlich in Paris für außergewöhnliche Leistungen im Bereich Philosophie des Geistes oder Kognitionswissenschaft vergeben. Der Preis wurde mit dem Ziel ausgelobt, den Austausch zwischen der Philosophie und den Kognitionswissenschaften in Frankreich zu verstärken. Mittlerweile gilt der Nicod-Preis als eine der international wichtigsten Auszeichnungen in dem beschriebenen Forschungsbereich.

Der Preis wird vom Centre national de la recherche scientifique (CNRS) verliehen und vom École normale supérieure (ENS) und dem École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) unterstützt. Er ist nach dem französischen Philosophen Jean Nicod (1893–1924) benannt. Die Auswahlkommission ist durch die bekanntesten französischen Forscher auf den Gebieten der Philosophie des Geistes und der Kognitionswissenschaft zusammengesetzt, also etwa aus Jean-Pierre Changeux und Pierre Jacob.

Der Preis ist in der Regel mit einer Vorlesung der oder des Ausgezeichneten verbunden und wird als Monographie in der Jean Nicod Lectures series der MIT Press veröffentlicht.

Liste der Jean-Nicod-Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Name Universität Vorlesungstitel Veröffentlichung
1993 Jerry Fodor Rutgers University The Elm and the Expert: Mentalese and Its Semantics ISBN 0262560933
1994 Fred Dretske Stanford University Naturalizing the Mind ISBN 0262540894
1995 Donald Davidson UC Berkeley n/a n/a
1996 Hans Kamp Universität Stuttgart Thinking and Talking about Things n/a
1997 Jon Elster Columbia University Strong Feelings. Emotion, Addiction, and Human Behavior ISBN 0-262-05056-0
1998 Susan Carey New York University The Origins of Concepts: Evolution vs Culture n/a
1999 John Perry Stanford University Knowledge, Possibility, and Consciousness ISBN 0-262-16199-0
2000 John Searle UC Berkeley Rationality in Action ISBN 0262194635
2001 Daniel Dennett Tufts University Sweet Dreams. Philosophical Obstacles to a Science of Consciousness ISBN 0-262-04225-8
2002 Ruth Millikan University of Connecticut Varieties of Meaning ISBN 0-262-13444-6
2003 Ray Jackendoff Brandeis University Mental Structures. Language, Society, Consciousness ISBN 0-262-10119-X
2004 Zenon Pylyshyn Rutgers University Things and Places. How the mind connects with the world ISBN 978-0-262-16245-6
2005 Gilbert Harman Princeton University The Problem of Induction and Statistical Learning Theory ISBN 978-0-262-08360-7
2006 Michael Tomasello Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie Origins of Human Communication ISBN 0-262-20177-1
2007 Stephen Stich Rutgers University Moral Theory Meets Cognitive Science: How the Cognitive Science Can Transform Traditional Debates n/a
2008 Kim Sterelny Victoria University of Wellington The Fate of the Third Chimpazee n/a
2009 Elizabeth Spelke Harvard University Sources of Human Knowledge n/a
2010 Tyler Burge University of California, Los Angeles Thresholds of Reason n/a
2011 Gergely Csibra,
György Gergely
Central European University, Budapest Natural Pedagogy  
2013 Ned Block New York University Conscious, unconscious, preconscious  
2014 Uta Frith
Chris Frith
University College London What makes us social?  

Weblinks[Bearbeiten]