Jeff Landry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Landry (2011)

Jeffrey Martin „Jeff“ Landry (* 23. Dezember 1970 in St. Martinville, St. Martin Parish, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Politiker. Von 2011 bis 2013 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Jeff Landry besuchte bis 1988 die Saint Martinville Senior High School. Danach diente er bis 1998 in der Nationalgarde seines Staates. Im Jahr 1999 absolvierte er die University of Southwestern Louisiana in Lafayette. Nach einem Jurastudium an der Loyola University in New Orleans und seiner 2004 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in diesem Beruf zu praktizieren. Zeitweise arbeitete er auch im Polizeidienst. Außerdem war er als privater Geschäftsmann tätig. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an. Im Jahr 2007 kandidierte er erfolglos für den Senat von Louisiana.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Landry im dritten Wahlbezirk von Louisiana in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge des Demokraten Charlie Melancon antrat. Im Kongress war er Mitglied im Ausschuss für natürliche Ressourcen, im Committee on Small Business und im Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur. Außerdem war er Mitglied in vier weiteren Congressional Caucuses. Innerparteilich gehörte er dem Republican Study Committee und dem der Tea-Party-Bewegung nahestehenden Tea Party Caucus an.

Bei den Kongresswahlen 2012 musste Landry gegen seinen Parteikollegen Charles Boustany antreten, dessen siebter Wahlbezirk aufgelöst worden war. Boustany belegte mit 45 Prozent der Stimmen den ersten Platz vor Landry, der einen Anteil von 30 Prozent erreichte. Da kein Kandidat die absolute Mehrheit erzielte, wurde laut dem Gesetz von Louisiana eine Stichwahl notwendig, bei der Landry mit 39:61 Prozent der Stimmen gegen Boustany verlor. Er schied damit am 3. Januar 2013 aus dem Parlament aus.[1]

Landry ist verheiratet und hat einen Sohn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: Louisiana District 03

Weblinks[Bearbeiten]