Jiří Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Jiří Fischer Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Juli 1980
Geburtsort Hořovice, Tschechoslowakei
Größe 196 cm
Gewicht 102 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 1. Runde, 25. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
1995–1997 HC Poldi Kladno
1997–1999 Hull Olympiques
2004–2005 Bílí Tygři Liberec
1999–2006 Detroit Red Wings

Jiří Fischer (* 31. Juli 1980 in Hořovice, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyverteidiger und zurzeit Director of Player Development bei den Detroit Red Wings in der National Hockey League. Er spielte sechs Jahre für Detroit und gewann mit ihnen den Stanley Cup. Zudem gewann er mit der tschechischen Nationalmannschaft die Goldmedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2005.

Karriere[Bearbeiten]

Jiří Fischer begann seine Karriere 1995 beim HC Kladno in der tschechischen Nachwuchsliga, wo er zwei Jahre lang spielte. 1997 wechselte er in die kanadische Juniorenliga QMJHL zu den Hull Olympiques. Er hatte eine solide erste Saison in Nordamerika mit drei Toren und 19 Assists und erreichte mit den Olympiques die zweite Runde der Playoffs.

Die Detroit Red Wings wählten ihn nach dem Ende der Saison im NHL Entry Draft 1998 in der ersten Runde an Position 25 aus, Fischer blieb aber vorerst in der QMJHL. In der Saison 1998/99 entwickelte er sich zum Führungsspieler und besten Verteidiger seiner Mannschaft. In 65 Spielen traf er 22 Mal und bereitete weitere 56 Tore vor. Zudem hatte er in den Playoffs mit sechs Toren und 17 Assists großen Anteil am Erreichen der Finalserie gegen die Acadie-Bathurst Titan, die jedoch als Sieger hervorgingen. Fischer wurde am Ende der Saison mit der Trophée Émile Bouchard als bester Verteidiger der Liga ausgezeichnet sowie ins First All-Star Team der QMJHL und ins Second All-Star Team der CHL gewählt.

Fischer wechselte daraufhin im Sommer 1999 zu den Profis, wo er eine deutlich defensiver ausgerichtete Rolle einnahm und aufgrund seiner Körpergröße von 1,96m durch sein körperliches Spiel auffiel. Die ersten zwei Jahre spielte er hauptsächlich bei den Red Wings in der NHL, kam aber auch bei deren Farmteam, den Cincinnati Mighty Ducks, in der AHL zum Einsatz. In der Saison 2001/02 hatte er sich schließlich einen festen Platz im NHL-Kader von Detroit gesichert und gewann mit der Mannschaft den Stanley Cup.

In der folgenden Spielzeit kam er jedoch nur zu 15 Einsätzen, da er aufgrund einer schweren Knieverletzung fast die komplette Saison pausieren musste. Zur Saison 2003/04 kehrte er aber wieder zurück und erreichte mit vier Toren und 15 Assists das beste persönliche Ergebnis seiner Karriere.

Da die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockouts ausfiel, ging er zurück in seine Heimat und spielte in der tschechischen Extraliga für Bílí Tygři Liberec. Im Frühjahr 2005 nahm er zudem erstmals mit der tschechischen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft teil und gewann die Goldmedaille.

Zur Saison 2005/06 kehrte Fischer wieder zu den Detroit Red Wings zurück und konnte in den ersten 21 Saisonspielen achtmal punkten. Am 21. November 2005 im Heimspiel der Red Wings gegen die Nashville Predators brach Jiří Fischer am Ende des ersten Drittels mit einem Herzstillstand auf der Bank zusammen. Er musste von Teamarzt Tony Colucci per Defibrillator wiederbelebt werden, woraufhin er ins Detroit Receiving Hospital eingeliefert wurde, wo sich sein Zustand stabilisierte und er nach zwei Tagen entlassen wurde. Nur wenige Tage später, am 28. November, wurde Fischer erneut ins Krankenhaus eingewiesen, nachdem ein unnormaler Herzrhythmus auftrat.

In der Folge musste Fischer sich weiteren Untersuchungen unterziehen, trainierte aber weiterhin mit Blick auf eine mögliche Rückkehr aufs Eis, doch konnte er aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme den Eishockeysport schlussendlich nicht mehr aufnehmen.

In der Zeit blieb er weiterhin ein Mitglied der Organisation der Detroit Red Wings und wurde im Sommer 2007 zum Director of Player Development ernannt. Auf diesem Posten überblickt er vor allem die Entwicklung der jungen Spieler.

Nachdem er als Spieler im Jahr 2002 bereits mit Detroit den Stanley Cup gewinnen konnte, erhielt Fischer als Funktionär des Franchise nach dem Stanley-Cup-Gewinn 2008 seinen zweiten Stanley-Cup-Ring.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Funktionär[Bearbeiten]

  • 2008 Stanley Cup-Sieger mit den Detroit Red Wings (als Director of Player Development)

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1995–96 HC Kladno Cz jr. 39 6 10 16
1996–97 HC Kladno Cz jr. 38 11 16 27
1997–98 Hull Olympiques QMJHL 70 3 19 22 112 11 1 4 5 16
1998–99 Hull Olympiques QMJHL 65 22 56 78 141 23 6 17 23 44
1999–00 Detroit Red Wings NHL 52 0 8 8 45
Cincinnati Mighty Ducks AHL 7 0 2 2 10
2000–01 Detroit Red Wings NHL 55 1 8 9 59 5 0 0 0 9
Cincinnati Mighty Ducks AHL 18 2 6 8 22
2001–02 Detroit Red Wings NHL 80 2 8 10 67 22 3 3 6 30
2002–03 Detroit Red Wings NHL 15 1 5 6 16
2003–04 Detroit Red Wings NHL 81 4 15 19 75 11 1 0 1 16
2004–05 Bílí Tygři Liberec EL (Cz) 27 6 12 18 52 11 1 4 5 22
2004–05 HC Berounští Medvědi 1. Liga (Cz) 1 0 1 1 25
2005–06 Detroit Red Wings NHL 22 3 5 8 33
Cz jr. gesamt 77 17 26 43
QMJHL gesamt 135 25 75 100 253 34 7 21 28 60
NHL gesamt 305 11 49 60 295 38 4 3 7 55
AHL gesamt 25 2 8 10 32 0 0 0 0 0
EL (Cz) gesamt 27 6 12 18 52 11 1 4 5 22

International[Bearbeiten]

Vertrat Tschechien bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1997 Tschechien EJC 6 1 0 1 8
2004 Tschechien WCH 4 0 0 0 2
2005 Tschechien WC 9 0 1 1 4
Junioren gesamt 6 1 0 1 8
Herren gesamt 13 0 1 1 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]