NHL 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ►
Meister: Logo der Detroit Red Wings Detroit Red Wings
• NHL  |  AHL ↓  |  ECHL ↓↓  |  WCHL ↓↓  |  CHL ↓↓  |  UHL ↓↓  |  LHSPQ ↓↓↓

Die NHL-Saison 2001/02 war die 85. Spielzeit der National Hockey League (NHL). Stanley-Cup-Sieger wurden die Detroit Red Wings durch einen 4:1-Erfolg gegen die Carolina Hurricanes.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents' Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Philadelphia Flyers (3) 82 42 27 10 3 234 192 97
New York Islanders (4) 82 42 28 8 4 239 220 96
New Jersey Devils (5) 82 41 28 9 4 205 187 95
New York Rangers (11) 82 36 38 4 4 227 258 80
Pittsburgh Penguins (12) 82 28 41 8 5 198 249 69
Northeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Boston Bruins (1) 82 43 24 6 9 236 201 101
Toronto Maple Leafs (2) 82 43 25 10 4 249 207 100
Ottawa Senators (6) 82 39 27 9 7 243 208 94
Montréal Canadiens (8) 82 36 31 12 3 207 209 87
Buffalo Sabres (10) 82 35 35 11 1 213 200 82
Southeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Carolina Hurricanes (7) 82 35 26 16 5 217 217 91
Washington Capitals (9) 82 36 33 11 2 228 240 85
Tampa Bay Lightning (13) 82 27 40 11 4 178 219 69
Florida Panthers (14) 82 22 44 10 6 180 250 60
Atlanta Thrashers (15) 82 19 47 11 5 187 288 54

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
Detroit Red Wings (1) 82 51 17 10 4 251 187 116
St. Louis Blues (4) 82 43 27 8 4 227 188 98
Chicago Blackhawks (5) 82 41 27 13 1 216 207 96
Nashville Predators (14) 82 28 41 13 0 196 230 69
Columbus Blue Jackets (15) 82 22 47 8 5 164 255 57
Northwest Division GP W L T OTL GF GA Pts
Colorado Avalanche (2) 82 45 28 8 1 212 169 99
Vancouver Canucks (8) 82 42 30 7 3 254 211 94
Edmonton Oilers (9) 82 38 28 12 4 205 182 92
Calgary Flames (11) 82 32 35 12 3 201 220 79
Minnesota Wild (12) 82 26 35 12 9 195 238 73
Pacific Division GP W L T OTL GF GA Pts
San Jose Sharks (3) 82 44 27 8 3 248 189 99
Phoenix Coyotes (6) 82 40 27 9 6 228 210 95
Los Angeles Kings (7) 82 40 27 11 4 214 190 95
Dallas Stars (10) 82 36 28 13 5 215 213 90
Mighty Ducks of Anaheim (13) 82 29 42 8 3 175 198 69

Beste Scorer[Bearbeiten]

Seine 52 Tore legten den Grundstein für Jarome Iginla als Topscorer. Adam Oates war mit 64 Vorlagen der beste Vorbereiter in dieser Saison. Wie in der Vorsaison führte Peter Bondra die Wertung bei den Überzahltoren mit 17 an. Bester in Unterzahl war Brian Rolston mit 9 Treffern. 21,5% der Schüsse von Daniel Brière fanden ihren Weg ins Tor. Mit 355 Schüssen die meisten gab Bill Guerin ab. Mit +40 führte Chris Chelios die Plus/Minus-Wertung an. Mit 354 Strafminuten übertraf Peter Worrell die bösen Buben der Vorjahre deutlich. 26 Tore als Verteidiger erzielte Sergei Gontschar, während Nicklas Lidström 50 Vorlagen gab. Beide erreichten 59 Punkte und waren damit die erfolgreichsten Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Jarome Iginla Calgary 82 52 44 96 +27 77
Markus Näslund Vancouver 81 40 50 90 +22 50
Todd Bertuzzi Vancouver 72 36 49 85 +21 110
Mats Sundin Toronto 82 41 39 80 +6 94
Jaromír Jágr Washington 69 31 48 79 0 30
Joe Sakic Colorado 82 26 53 79 +12 18
Pavol Demitra St. Louis 82 35 43 78 +13 46
Adam Oates Washington/Philadelphia 80 14 64 78 -4 28
Mike Modano Dallas 78 34 43 77 +16 38
Ron Francis Carolina 80 27 50 77 +4 18

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Patrick Roy Colorado 63 3773 32 23 8 122 9 0,925 1,94
Roman Čechmánek Philadelphia 46 2603 24 13 6 89 4 0,921 2,05
Marty Turco Dallas 31 1519 15 6 2 53 2 0,921 2,09
José Théodore Montreal 67 3864 30 24 10 136 7 0,931 2,11
Jean-Sébastien Giguère Anaheim 53 3127 20 25 6 111 4 0,920 2,13

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Seine 41 Vorlagen machten Dany Heatley mit 67 Punkten zum Topscorer. Als Torjäger war Ilja Kowaltschuk mit 29 Toren der Erfolgreichste. Matt Bradley führte bei den Rookies die Plus/Minus-Wertung mit +22 an. Von den Neulingen verbrachte keiner mehr Zeit als Chris Neil mit seinen 231 Strafminuten in der Penaltybox.

Dany Heatley bereitete 41 Tore vor

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Dany Heatley Atlanta 82 26 41 67 -19 59
Ilja Kowaltschuk Atlanta 65 29 22 51 -19 28
Kristian Huselius Florida 79 23 22 45 -4 14
Erik Cole Carolina 81 16 24 40 -10 35
Pawel Dazjuk Detroit 70 11 24 35 +4 4

Stanley Cup Playoffs[Bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Conference Quarterfinals   Conference Semifinals   Conference Finals   Stanley Cup Finals
                                     
E1 Boston Bruins 2  
E8 Montréal Canadiens 4  
  E8 Montréal Canadiens 2  
  E7 Carolina Hurricanes 4  
E7 Carolina Hurricanes 4
E5 New Jersey Devils 2  
    E7 Carolina Hurricanes 4  
NHL-EST 97-06.gif Eastern Conference
  E2 Toronto Maple Leafs 2  
E3 Philadelphia Flyers 1  
E6 Ottawa Senators 4  
  E6 Ottawa Senators 3
  E2 Toronto Maple Leafs 4  
E2 Toronto Maple Leafs 4
E4 New York Islanders 3  
  E7 Carolina Hurricanes 1
  W1 Detroit Red Wings 4
W2 Colorado Avalanche 4  
W7 Los Angeles Kings 3  
  W2 Colorado Avalanche 4  
  W3 San Jose Sharks 3  
W3 San Jose Sharks 4
W6 Phoenix Coyotes 1  
  W2 Colorado Avalanche 3
NHL-WST 97-06.gif Western Conference
  W1 Detroit Red Wings 4  
W4 St. Louis Blues 4  
W5 Chicago Blackhawks 1  
  W4 St. Louis Blues 1
  W1 Detroit Red Wings 4  
W1 Detroit Red Wings 4
W8 Vancouver Canucks 2  

Conference Quarterfinals (Runde 1)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

Boston Bruins (1) vs. Montréal Canadiens (8)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
18. April Montreal 5 2 Boston
21. April Montreal 4 6 Boston
23. April Boston 3 5 Montreal
25. April Boston 5 2 Montreal
27. April Montreal 2 1 Boston
29. April Boston 1 2 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:2.

Mit einem Hattrick im ersten Spiel brachte Donald Audette den Angstgegner der Bruins zum ersten Sieg. Nach vier Partien hatten beide Teams je zwei Siege. Zwei Frühe Tore im fünften Spiel den zweiten Auswärtssieg und zurück in Montreal ließen Sie es sich nicht mehr nehmen und schalteten das bestplatzierte Team der Vorrunde aus.

Carolina Hurricanes (7) vs. New Jersey Devils (5)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
17. April New Jersey 1 2 Carolina
19. April New Jersey 1 2 Carolina OT
21. April Carolina 0 4 New Jersey
23. April Carolina 1 3 New Jersey
24. April New Jersey 2 3 Carolina OT
27. April Carolina 1 0 New Jersey
Carolina gewinnt die Serie mit 4:2.

Nach einem 2:1 im ersten Spiel durch zwei frühe Tore, musste Carolina in die Nachspielzeit. Nach 15:26 sicherte Bates Battaglia den zweiten Heimsieg im zweiten Spiel. Durch zwei Treffer von Brian Rafalski und einen nicht zu überwindender Martin Brodeur brachten die Devils in die Serie zurück und auch das vierte Spiel ging an New Jersey. Zurück bei den Hurricanes ging es wieder in die Overtime. Diesmal entschied Josef Vašíček nach 8:16 das Spiel für Carolina. Ein Shutout von Kevin Weekes und ein Überzahltreffer von Ron Francis brachte die Hurricanes in die nächste Runde.

Philadelphia Flyers (3) vs. Ottawa Senators (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
17. April Ottawa 0 1 Philadelphia OT
20. April Ottawa 3 0 Philadelphia
22. April Philadelphia 0 3 Ottawa
24. April Philadelphia 0 3 Ottawa
26. April Ottawa 2 1 Philadelphia OT
Ottawa gewinnt die Serie mit 4:1.

Ohne Tor ging das erste Spiel in die Nachspielzeit. Roman Čechmánek schaffte den Shutout als Ruslan Fedotenko nach 7:47 das Spiel für die Flyers entschied. Dank Patrick Lalime, der in den kommenden drei Spielen nicht zu überwinden war, gingen die Senators mit 3:1 in Führung. Das fünfte Spiel ging wieder in die Nachspielzeit. Nach 17:33 brachte Martin Havlát mit seinem Tor Ottawa in die nächste Runde.

Toronto Maple Leafs (2) vs. New York Islanders (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
18. April NY Islanders 1 3 Toronto
20. April NY Islanders 0 2 Toronto
22. April Toronto 1 6 NY Islanders
23. April Toronto 3 4 NY Islanders
26. April NY Islanders 3 6 Toronto
28. April Toronto 3 5 NY Islanders
30. April NY Islanders 2 4 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 4:3.

Im zweiten Spiel bleib Curtis Joseph ohne Gegentor. Zwei Tore steuerte Mark Parrish zu einem deutlichen Sieg im dritten Spiel bei. Jonas Höglund war im fünften Spiel mit zwei Treffern und einer Vorlage der entscheidenden Spieler. Nachdem auch im sechsten Spiel das Heimteam durch zwei Treffer von Mariusz Czerkawski gewinnt, musste die Serie in das siebte Spiel. Dieses war lange offen, bis in der letzten Spielminute Alexander Mogilny mit seinem zweiten Treffer ins leere Tor die Serie entscheidet.

Western Conference[Bearbeiten]

Detroit vs. Vancouver
Datum Auswärts Heim
17. April Vancouver 4 3 Detroit OT
19. April Vancouver 5 2 Detroit
21. April Detroit 3 1 Vancouver
23. April Detroit 4 2 Vancouver
25. April Vancouver 0 4 Detroit
27. April Vancouver 4 6 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 4–2.
Colorado vs. Los Angeles
Datum Auswärts Heim
18. April Los Angeles 3 4 Colorado
20. April Los Angeles 3 5 Colorado
22. April Colorado 1 3 Los Angeles
23. April Colorado 1 0 Los Angeles
25. April Los Angeles 1 0 Colorado OT
27. April Colorado 1 3 Los Angeles
29. April Los Angeles 1 4 Colorado
Colorado gewinnt die Serie mit 4–3.
San Jose vs. Phoenix
Datum Auswärts Heim
17. April Phoenix 1 2 San Jose
20. April Phoenix 3 1 San Jose
22. April San Jose 4 1 New Jersey
24. April San Jose 2 1 New Jersey
26. April Phoenix 1 4 San Jose
San Jose gewinnt die Serie mit 4–1.
St. Louis vs. Chicago
Datum Auswärts Heim
18. April Chicago 2 1 St. Louis
20. April Chicago 0 2 St. Louis
21. April St. Louis 4 0 Chicago
23. April St. Louis 1 0 Chicago
25. April Chicago 3 5 St. Louis
St. Louis gewinnt die Serie mit 4–1.

Conference semifinals (Halbfinale)[Bearbeiten]

Eastern Conference
Carolina vs. Montreal
Datum Auswärts Heim
3. Mai Montreal 0 2 Carolina
5. Mai Montreal 4 1 Carolina
7. Mai Carolina 1 2 Montreal OT
9. Mai Carolina 4 3 Montreal OT
12. Mai Montreal 1 5 Carolina
13. Mai Carolina 8 2 Montreal
Carolina gewinnt die Serie mit 4–2.
Toronto vs. Ottawa
Datum Auswärts Heim
2. Mai Ottawa 5 0 Toronto
4. Mai Ottawa 2 3 Toronto 3OT
6. Mai Toronto 2 3 Ottawa
8. Mai Toronto 2 1 Ottawa
10. Mai Ottawa 4 2 Toronto
12. Mai Toronto 4 3 Ottawa
14. Mai Ottawa 1 3 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 4–3.
Western Conference
Detroit vs. St. Louis
Datum Auswärts Heim
2. Mai St. Louis 0 2 Detroit
4. Mai St. Louis 2 3 Detroit
7. Mai Detroit 1 6 St. Louis
9. Mai Detroit 4 3 St. Louis
11. Mai St. Louis 0 4 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 4–1.
Colorado vs. San Jose
Datum Auswärts Heim
1. Mai San Jose 6 3 Colorado
4. Mai San Jose 2 8 Colorado
6. Mai Colorado 4 6 San Jose
8. Mai Colorado 4 1 San Jose
11. Mai San Jose 5 3 Colorado
13. Mai Colorado 2 1 San Jose OT
15. Mai San Jose 0 1 Colorado
Colorado gewinnt die Serie mit 4–3.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Carolina Hurricanes vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. Mai Carolina 1 2 Toronto
19. Mai Carolina 2 1 Toronto OT
21. Mai Toronto 1 2 Carolina OT
23. Mai Toronto 0 3 Carolina
25. Mai Carolina 0 1 Toronto
28. Mai Toronto 1 2 Carolina OT
Carolina gewinnt die Serie mit 4:2 und somit die
Prince of Wales Trophy.
Campbell Conference
Detroit Red Wings vs. Colorado Avalanche
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. Mai Colorado 3 5 Detroit
20. Mai Colorado 4 3 Detroit OT
22. Mai Detroit 2 1 Colorado OT
25. Mai Detroit 2 3 Colorado
27. Mai Colorado 2 1 Detroit OT
29. Mai Detroit 2 0 Colorado
31. Mai Colorado 0 7 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 4:3 und somit den
Clarence S. Campbell Bowl.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

Detroit Red Wings (1) vs. Carolina Hurricanes (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
4. Juni Carolina 3
S. Hill (S. Kapanen, R. Francis) 23:30 (PP)
J. O’Neill (A. Ward) 39:10
R. Francis (J. O’Neill, S. Kapanen) 60:58
2
S. Fjodorow (S. Yzerman) 15:21 (PP)
K. Maltby (D. McCarty) 30:39
Detroit OT
6. Juni Carolina 1
R. Brind’Amour (kein Assist) 14:47 (SH)
3
K. Maltby (K. Draper, C. Chelios) 6:33 (SH)
N. Lidström (S. Fjodorow, S. Yzerman) 54:52 (PP)
K. Draper (N. Lidström, F. Olausson) 55:05
Detroit
8. Juni Detroit 3
I. Larionow (B. Hull) 25:33
B. Hull (N. Lidström, S. Fjodorow) 58:46
I. Larionow (T. Holmström, S. Duchesne) 114:47
2
J. Vašíček (M. Gélinas, G. Wesley) 14:49
J. O’Neill (R. Francis) 47:34
Carolina 3 OT
10. Juni Detroit 3
B. Hull (B. Devereaux, F. Olausson) 26:32
I. Larionow (J. Fischer, L. Robitaille) 43:43
B. Shanahan (S. Fjodorow, C. Chelios) 54:43
0 Carolina
13. Juni Carolina 1
J. O’Neill (S. Hill, G. Wesley) 38:50
3
T. Holmström (I. Larionow, C. Chelios) 24:07
B. Shanahan (S. Fjodorow, S. Yzerman) 34:04 (PP)
B. Shanahan (S. Yzerman) 59:15 (EN)
Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.

Stanley Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger Detroit Red Wings ließ traditionell insgesamt 52 Personen, davon nur 22 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Für Kritik sorgte es, dass man 30 Funktionäre, darunter als Minderheitsbesitzer die sieben Kinder von Besitzer Mike Ilitch berücksichtigte. Unter den Funktionären waren auch die Assistenztrainer Dave Lewis und Barry Smith sowie Video Koordinator Joe Kocur. Unter den sieben Scouts waren auch Mark Howe. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Dabei gibt es aber auch immer wieder Ausnahmeregelungen. Wegen der Hohen Zahl an Funktionären verzichtete man auf Maxim Kusnezow (39 Spiele), Sean Avery (36 Spiele) und Uwe Krupp, der wegen einer Verletzung nur 8 Spiele in der regulären Saison und zwei Playoff-Spiele bestritten hatte.

Die 22 Spieler Detroits setzen sich aus zwei Torhütern, sechs Verteidigern und 14 Angreifern zusammen. Nur im Kader der Red Wings 1998 standen zuvor schon einmal neun Europäer. Manny Legace wurde versehentlich als Legece eingraviert. Der Fehler wurde behoben. Chris Chelios hatte den Cup bereits erstmals 1986 gewonnen.

Stanley-Cup-Sieger

Logo der Detroit Red Wings
Detroit Red Wings

Torhüter: Dominik Hašek, Manny Legace

Verteidiger: Chris Chelios, Steve Duchesne, Jiří Fischer, Nicklas Lidström, Fredrik Olausson, Jiří Šlégr

Angreifer: Mathieu Dandenault, Pawel Dazjuk, Boyd Devereaux, Kris Draper, Sergei Fjodorow, Tomas Holmström, Brett Hull, Igor Larionow, Kirk Maltby, Darren McCarty, Luc Robitaille, Brendan Shanahan, Jason Williams, Steve Yzerman (C)

Cheftrainer: Scotty Bowman  General Manager: Ken Holland

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Peter Forsberg Colorado 20 9 18 27 +8 20
Steve Yzerman Detroit 23 6 17 23 +4 10
Joe Sakic Colorado 21 9 10 19 -2 4
Brendan Shanahan Detroit 23 8 11 19 +5 20
Gary Roberts Toronto 19 7 12 19 +6 56
Sergei Fjodorow Detroit 23 5 14 19 +4 20
Brett Hull Detroit 23 10 8 18 +1 4
Ron Francis Carolina 23 6 10 16 -2 6
Nicklas Lidström Detroit 23 5 11 16 +6 2
Alyn McCauley Toronto 20 5 10 15 +3 4

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Jarome Iginla wurde mit drei Trophäen ausgezeichnet
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Jarome Iginla Calgary Flames
Bill Masterton Memorial Trophy: Saku Koivu Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Dany Heatley Atlanta Thrashers
Conn Smythe Trophy Nicklas Lidström Detroit Red Wings
Frank J. Selke Trophy: Michael Peca New York Islanders
Hart Memorial Trophy: José Théodore Montréal Canadiens
Jack Adams Award: Bob Francis Phoenix Coyotes
James Norris Memorial Trophy: Nicklas Lidström Detroit Red Wings
King Clancy Memorial Trophy: Ron Francis Carolina Hurricanes
Lady Byng Memorial Trophy: Ron Francis Carolina Hurricanes
Lester B. Pearson Award: Jarome Iginla Calgary Flames
Lester Patrick Trophy: Herb Brooks
Larry Pleau
Maurice 'Rocket' Richard Trophy: Jarome Iginla Calgary Flames
NHL Plus/Minus Award: Chris Chelios Detroit Red Wings
Vezina Trophy: José Théodore Montréal Canadiens
William M. Jennings Trophy: Patrick Roy Colorado Avalanche
Presidents' Trophy Detroit Red Wings
Prince of Wales Trophy Carolina Hurricanes
Clarence S. Campbell Bowl Detroit Red Wings
Stanley Cup Detroit Red Wings

NHL All-Star Teams[Bearbeiten]

NHL First All-Star Team[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Chris Chelios stand nach fünf Jahren wieder einmal im First All-Star Team.
Spieler Position Team GP G A Pts
Joe Sakic Center Colorado Avalanche 82 26 53 79
Markus Näslund Flügelstürmer Vancouver Canucks 81 40 50 90
Jarome Iginla Flügelstürmer Calgary Flames 82 52 44 96
Nicklas Lidström Verteidiger Detroit Red Wings 78 9 50 59
Chris Chelios Verteidiger Detroit Red Wings 79 6 33 39
Spieler Position Team GP W SO GAA
Patrick Roy Torhüter Colorado Avalanche 63 32 9 1,94

NHL Second All-Star Team[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Erstmals in einem All-Star Team stand José Théodore
Spieler Position Team GP G A Pts
Mats Sundin Center Toronto Maple Leafs 82 41 39 80
Brendan Shanahan Flügelstürmer Detroit Red Wings 80 37 38 75
Bill Guerin Flügelstürmer Boston Bruins 78 41 25 66
Rob Blake Verteidiger Colorado Avalanche 75 16 40 56
Sergei Gontschar Verteidiger Washington Capitals 76 26 33 59
Spieler Position Team GP W SO GAA
José Théodore Torhüter Montréal Canadiens 67 30 7 2,11

NHL All-Rookie Team[Bearbeiten]

Im All-Rookie Team waren gleich jeweils zwei Spieler der New Jersey Devils und Philadelphia Flyers vertreten. Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Ilja Kowaltschuk, einer von zwei Thrashers im All-Rookie Team.
Spieler Position Team GP G A Pts
Dany Heatley Stürmer Atlanta Thrashers 82 26 41 67
Ilja Kowaltschuk Stürmer Atlanta Thrashers 65 29 22 51
Kristian Huselius Stürmer Florida Panthers 79 23 22 45
Nick Boynton Verteidiger Boston Bruins 80 4 14 18
Rostislav Klesla Verteidiger Columbus Blue Jackets 75 8 8 16
Spieler Position Team GP W SO GAA
Dan Blackburn Torhüter New York Rangers 31 12 0 3,28

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]