NHL 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1999/2000 nächste ►
Meister: Logo der New Jersey Devils New Jersey Devils
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ECHL ↓↓  |  WCHL ↓↓  |  CHL ↓↓  |  WPHL ↓↓  |  UHL ↓↓  |  LHSPQ ↓↓↓

Die NHL-Saison 1999/2000 war die 83. Spielzeit in der National Hockey League. 28 Teams absolvierten jeweils 82 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New Jersey Devils nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Dallas Stars.

Entry Draft[Bearbeiten]

Der 37. NHL Entry Draft fand am 26. Juni 1999 im Fleet Center in Boston, Massachusetts, Vereinigte Staaten statt.

Intensive Tauschgeschäfte gingen dem Draft voraus. Die Vancouver Canucks wollten unbedingt die schwedischen Zwillingsbrüder Daniel und Henrik Sedin verpflichten. Es gelang ihnen die Draftplätze zwei und drei zu ergattern und die Atlanta Thrashers wählten den Tschechen Patrik Stefan mit dem ersten Pick. Die ersten 10 Draftpicks verteilten sich auf nur sechs Teams. Erstmals in der Geschichte des Drafts war unter den ersten fünf Picks kein Kanadier.

Top 5-Picks[Bearbeiten]

Spieler Nationalität Pos NHL-Team College/Junior/Klub-Team
1. Patrik Stefan TschechienTschechien Tschechien C Atlanta Thrashers Long Beach Ice Dogs (IHL)
2. Daniel Sedin SchwedenSchweden Schweden LW Vancouver Canucks MODO Hockey (Elitserien)
3. Henrik Sedin SchwedenSchweden Schweden C Vancouver Canucks MoDo Hockey (Elitserien)
4. Pavel Brendl TschechienTschechien Tschechien RW New York Rangers Calgary Hitmen (WHL)
5. Tim Connolly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA C New York Islanders Erie Otters (OHL)

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents' Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Philadelphia Flyers (1) 82 45 25 12 3 237 179 105
New Jersey Devils (2) 82 45 29 8 5 251 203 103
Pittsburgh Penguins (7) 82 37 37 8 6 241 236 88
New York Rangers (11) 82 29 41 12 3 218 246 73
New York Islanders (13) 82 24 29 9 1 194 275 58
Northeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Toronto Maple Leafs (4) 82 45 30 7 3 246 222 100
Ottawa Senators (6) 82 41 30 11 2 244 210 95
Buffalo Sabres (8) 82 35 36 11 4 213 204 85
Montréal Canadiens (10) 82 35 38 9 4 196 194 83
Boston Bruins (12) 82 24 39 19 6 210 248 73
Southeast Division GP W L T OTL GF GA Pts
Washington Capitals (3) 82 44 26 11 2 226 193 101
Florida Panthers (5) 82 43 33 6 6 244 209 98
Carolina Hurricanes (9) 82 37 35 10 0 217 216 84
Tampa Bay Lightning (14) 82 19 54 9 7 204 310 54
Atlanta Thrashers (15) 82 14 61 7 4 170 313 39

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
St. Louis Blues (1) 82 51 20 11 1 248 165 114
Detroit Red Wings (2) 82 48 24 10 2 278 210 108
Chicago Blackhawks (11) 82 33 39 10 2 242 245 78
Nashville Predators (13) 82 38 47 7 7 199 240 70
Northwest Division GP W L T OTL GF GA Pts
Colorado Avalanche (4) 82 42 29 11 1 233 201 96
Edmonton Oilers (7) 82 32 34 16 8 226 212 88
Vancouver Canucks (9) 82 30 37 15 8 227 237 84
Calgary Flames (12) 82 31 41 10 5 211 256 77
Pacific Division GP W L T OTL GF GA Pts
Dallas Stars (3) 82 43 29 10 6 211 184 102
Los Angeles Kings (5) 82 39 31 12 4 245 228 94
Phoenix Coyotes (6) 82 39 35 8 4 232 228 90
San Jose Sharks (8) 82 35 37 10 7 225 214 87
Mighty Ducks of Anaheim (10) 82 34 36 12 3 217 227 83

Beste Scorer[Bearbeiten]

Obwohl Jaromír Jágr 19 Spiele verpasst hatte, reichte es zum Titel des Topscorers. Mit 58 Toren war Pawel Bure erfolgreichster Torschütze, mit 360 Schüssen, versuchte er es auch am öftesten. Für diese Leistungen benötigte er 74 Spiele und war Jágr dicht auf den Fersen. Mit der Saisonbestleistung von 63 Vorlagen belegte Mark Recchi Platz drei unter den Topscorern. In Überzahl war Owen Nolan mit 18 Toren der Beste, während in Unterzahl John Madden mit sechs Treffern erfolgreich war. Mit einem Schnitt von 22,9 Prozent landete mehr als jeder fünfte Schuss von Mike Eastwood im Tor. Die Plus/Minus führte Chris Pronger mit +52 an. Der böse Bube der Saison war Denny Lambert mit 219 Strafminuten. Die besten Statistiken unter den Verteidigern hatte Nicklas Lidström mit 20 Toren, 53 Vorlagen und 73 Punkten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Jaromír Jágr Pittsburgh 63 42 54 96 +25 50
Pawel Bure Florida 74 58 36 94 +25 16
Mark Recchi Philadelphia 82 28 63 91 +20 50
Paul Kariya Anaheim 74 42 44 86 +22 24
Teemu Selänne Anaheim 79 33 52 85 +6 12
Owen Nolan San Jose 78 44 40 84 -1 110
Tony Amonte Chicago 82 43 41 84 +10 48
Mike Modano Dallas 77 38 43 81 0 48
Joe Sakic Colorado 60 28 53 81 +30 28
Steve Yzerman Detroit 78 35 44 79 +28 34

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Brian Boucher Philadelphia 35 2038 20 10 3 65 4 0,918 1,91
Roman Turek St. Louis 67 3960 30 18 14 129 7 0,937 1,95
Ed Belfour Dallas 62 3620 32 21 7 127 4 0,919 2,10
José Théodore Montreal 30 1655 12 13 2 58 5 0,919 2,10
John Vanbiesbrouck Philadelphia 50 2950 25 15 9 108 3 0,906 2,20

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Seine 51 Vorlagen waren eine Bestleistung bei den Rookies, die Scott Gomez mit Abstand zum erfolgreichsten Scorer machten. Mike York war mit seinen 26 Treffern der erfolgreichste Torjäger. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führten gemeinsam Brian Rafalski und Jeff Halpern mit je +21 an. Tyson Nash zeigte mit 150 Strafminuten, dass er schon in seiner ersten Saison niemanden fürchtete.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Scott Gomez New Jersey 82 19 51 70 +14 78
Alex Tanguay Colorado 76 17 34 51 +6 22
Mike York New York Rangers 82 26 24 50 -17 18
Simon Gagné Philadelphia 82 20 28 48 +11 22
Jan Hlaváč New York Rangers 73 19 23 42 +3 16

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Conference Quarterfinals   Conference Semifinals   Conference Finals   Stanley Cup Finals
                                     
E1 Philadelphia Flyers 4  
E8 Buffalo Sabres 1  
  E1 Philadelphia Flyers 4  
  E7 Pittsburgh Penguins 0  
E3 Washington Capitals 1
E7 Pittsburgh Penguins 4  
    E1 Philadelphia Flyers 3  
NHL-EST 97-06.gif Eastern Conference
  E2 New Jersey Devils 4  
E4 Toronto Maple Leafs 4  
E6 Ottawa Senators 2  
  E4 Toronto Maple Leafs 2
  E2 New Jersey Devils 4  
E2 New Jersey Devils 4
E5 Florida Panthers 0  
  E2 New Jersey Devils 4
  W3 Dallas Stars 2
W2 Detroit Red Wings 4  
W5 Los Angeles Kings 0  
  W2 Detroit Red Wings 1  
  W4 Colorado Avalanche 4  
W4 Colorado Avalanche 4
W6 Phoenix Coyotes 1  
  W4 Colorado Avalanche 3
NHL-WST 97-06.gif Western Conference
  W3 Dallas Stars 4  
W3 Dallas Stars 4  
W7 Edmonton Oilers 1  
  W3 Dallas Stars 4
  W8 San Jose Sharks 1  
W1 St. Louis Blues 3
W8 San Jose Sharks 4  

Runde 1 Conference Quarterfinals[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

Philadelphia Flyers (1) vs. Buffalo Sabres (8)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
13. April Buffalo 2 3 Philadelphia
14. April Buffalo 1 2 Philadelphia
16. April Philadelphia 2 0 Buffalo
18. April Philadelphia 2 3 Buffalo OT
20. April Buffalo 2 5 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie 4:1.
Washington Capitals (3) vs. Pittsburgh Penguins (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
13. April Pittsburgh 7 0 Washington
15. April Washington 1 2 Pittsburgh OT
17. April Washington 3 4 Pittsburgh
19. April Pittsburgh 2 3 Washington
21. April Pittsburgh 2 1 Washington
Pittsburgh gewinnt die Serie 4:1.
Toronto Maple Leafs (4) vs. Ottawa Senators (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
12. April Ottawa 0 2 Toronto
15. April Ottawa 1 5 Toronto
17. April Toronto 3 4 Ottawa
19. April Toronto 1 2 Ottawa
22. April Ottawa 1 2 Toronto OT
24. April Toronto 4 2 Ottawa
Toronto gewinnt die Serie 4:2.
New Jersey Devils (2) vs. Florida Panthers (5)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
13. April Florida 3 4 New Jersey
16. April Florida 1 2 New Jersey
18. April New Jersey 2 1 Florida
20. April New Jersey 4 1 Florida
New Jersey gewinnt die Serie 4:0.

Western Conference[Bearbeiten]

St. Louis Blues (1) vs. San Jose Sharks (8)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
12. April San Jose 3 5 St. Louis
15. April San Jose 4 2 St. Louis
17. April St. Louis 1 2 San Jose
19. April St. Louis 2 3 San Jose
21. April San Jose 3 5 St. Louis
23. April St. Louis 6 2 San Jose
25. April San Jose 3 1 St. Louis
San Jose gewinnt die Serie 4:3.
Dallas Stars (3) vs. Edmonton Oilers (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
12. April Edmonton 1 2 Dallas
13. April Edmonton 0 3 Dallas
16. April Dallas 2 5 Edmonton
18. April Dallas 4 3 Edmonton
21. April Edmonton 2 3 Dallas
Dallas gewinnt die Serie 4:1.
Colorado Avalanche (4) vs. Phoenix Coyotes (6)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
13. April Phoenix 3 6 Colorado
15. April Phoenix 1 3 Colorado
17. April Colorado 4 2 Phoenix
19. April Colorado 2 3 Phoenix
21. April Phoenix 1 2 Colorado
Colorado gewinnt Serie 4:1.
Detroit Red Wings (2) vs. Los Angeles Kings (5)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
13. April Los Angeles 0 2 Detroit
15. April Los Angeles 5 8 Detroit
17. April Detroit 2 1 Los Angeles
19. April Detroit 3 0 Los Angeles
Detroit gewinnt die Serie 4:0.

Runde 2 (Conference Semifinals)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

Philadelphia Flyers (1) vs. Pittsburgh Penguins (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
27. April Pittsburgh 2 0 Philadelphia
29. April Pittsburgh 4 1 Philadelphia
2. Mai Philadelphia 4 3 Pittsburgh OT
4. Mai Philadelphia 2 1 Pittsburgh 5 OT
7. Mai Pittsburgh 3 6 Philadelphia
9. Mai Philadelphia 2 1 Pittsburgh
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:2.
Toronto Maple Leafs (4) vs. New Jersey Devils (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
27. Mai New Jersey 1 2 Toronto
29. Mai New Jersey 1 0 Toronto
1. Mai Toronto 1 5 New Jersey
3. Mai Toronto 3 2 New Jersey
6. Mai New Jersey 4 3 Toronto
8. Mai Toronto 0 3 New Jersey
New Jersey gewinnt die Serie mit 4:2.

Western Conference[Bearbeiten]

Dallas Stars (3) vs. San Jose Sharks (8)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
28. Mai San Jose 0 4 Dallas
30. Mai San Jose 0 1 Dallas
2. Mai Dallas 1 2 San Jose
5. Mai Dallas 5 4 San Jose
7. Mai San Jose 1 4 Dallas
Dallas gewinnt die Serie mit 4:1.
Colorado Avalanche (2) vs. Detroit Red Wings (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
27. Mai Detroit 0 2 Colorado
29. Mai Detroit 1 3 Colorado
1. Mai Colorado 1 3 Detroit
3. Mai Colorado 3 2 Detroit OT
6. Mai Detroit 2 4 Colorado
Colorado gewinnt die Serie mit 4:1.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Philadelphia Flyers vs. New Jersey Devils
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
14. Mai New Jersey 4 1 Philadelphia
16. Mai New Jersey 3 4 Philadelphia
18. Mai Philadelphia 4 2 New Jersey
20. Mai Philadelphia 3 1 New Jersey
22. Mai New Jersey 4 1 Philadelphia
24. Mai Philadelphia 1 2 New Jersey
26. Mai New Jersey 2 1 Philadelphia
New Jersey gewinnt die Serie mit 4:3.
Campbell Conference
Dallas Stars vs. Colorado Avalanche
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
13. Mai Colorado 2 0 Dallas
15. Mai Colorado 2 3 Dallas
19. Mai Dallas 0 2 Colorado
21. Mai Dallas 4 1 Colorado
23. Mai Colorado 2 3 Dallas OT
25. Mai Dallas 1 2 Colorado
27. Mai Colorado 2 3 Dallas
Dallas gewinnt die Serie mit 4:3.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

New Jersey Devils (2) vs. Dallas Stars (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
30. Mai Dallas 3
D. Sydor (J. Lehtinen, M. Keane) 13:13
J. Sim (G. Carbonneau) 47:43
K. Muller (G. Carbonneau) 47:55
7
J. Arnott (P. Sýkora, P. Eliáš) 7:22
K. Daneyko (S. Brylin, J. Madden) 22:52
P. Sýkora (P. Eliáš, J. Arnott) 30:28
S. Stevens (J. Pandolfo, B. Rafalski) 36:04
S. Brylin (R. McKay) 42:21
P. Sýkora (J. Arnott, P. Eliáš) 43:02
J. Arnott (B. Holik, P. Sýkora) 45:12 (PP)
New Jersey
1. Juni Dallas 2
B. Hull (M. Modano, R. Matvichuk) 4:25
B. Hull (J. Lehtinen, M. Modano) 55:44
1
A. Mogilny (S. Gomez, S. Stevens) 12:42
New Jersey
3. Juni New Jersey 2
J. Arnott (B. Rafalski, C. White) 18:06
P. Sýkora (J. Arnott, B. Rafalski) 32:27 (PP)
1
S. Côté (kein Assist) 13:08 (PP)
Dallas
5. Juni New Jersey 3
S. Brylin (A. Mogilny, W. Malachow) 22:27
J. Madden (S. Nemtschinow, K. Daneyko) 24:51 (SH)
B. Rafalski (P. Eliáš) 26:08
1
J. Nieuwendyk (D. Sydor, B. Hull) 18:02 (PP)
Dallas
8. Juni Dallas 1
M. Modano (B. Hull, J. Lehtinen) 106:21
0 New Jersey 3 OT
10. Juni New Jersey 2
S. Niedermayer (C. Lemieux, J. Pandolfo) 25:18 (SH)
J. Arnott (P. Eliáš, S. Stevens) 88:20
1
M. Keane (S. Thornton, M. Modano) 26:27
Dallas 2 OT
New Jersey gewinnt die Serie mit 4:2 und den Stanley Cup.

Stanley Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger New Jersey Devils ließ traditionell insgesamt 52 Personen, davon 25 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Unter diesen waren die Assistenztrainer Bobby Carpenter und John MacLean die bereits 1995 als Spieler mit den Devils den Stanley Cup gewonnen hatten. Ein weiterer Assistenztrainer war Wjatscheslaw Fetissow, der seine beiden Stanley Cups als Spieler erst nach seiner Zeit bei den Devils in Detroit gewonnen hatte. Unter den Scouts war mit Marcel Pronovost ein weiterer, dessen Name bereits zum siebten Mal auf den Cup graviert wurde. Nach fünf Erfolgen als Spieler, war dies der zweite als Scout. Auch Vladimir Bure, der Vater von Pawel schaffte als Fitnessberater das, was seinem Sohn als Spieler nicht gelungen war. Mit dem Masseur Jürgen Merz war auch ein Deutscher im Kreise der erwähnten Personen. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Dabei gibt es aber auch immer wieder Ausnahmeregelungen. Hiervon profitierten Steve Kelly, Steve Brulé und Ken Sutton, während man Deron Quint, der sich nicht im Farmteam fit halten wollte, nicht berücksichtigte.

Die 25 Spieler New Jerseys setzen sich aus zwei Torhütern, acht Verteidigern und 15 Angreifern zusammen, darunter acht Europäer. Für Claude Lemieux, der bereits 1995 im erfolgreichen Kader der Devils gestanden hatte und der zwischenzeitlich für die Colorado Avalanche spielte, war es bereits der vierte Stanley Cup Sieg. Krzysztof Oliwa, der nicht in den Playoffs eingesetzt wurde, war der erste Pole, der den Cup gewinnen konnte.

Stanley-Cup-Sieger

Logo der New Jersey Devils
New Jersey Devils

Torhüter: Martin Brodeur, Chris Terreri

Verteidiger: Brad Bombardir, Ken Daneyko, Wladimir Malachow, Scott Niedermayer, Brian Rafalski, Scott Stevens (C), Ken Sutton, Colin White

Angreifer: Jason Arnott, Steve Brulé, Sergei Brylin, Patrik Eliáš, Scott Gomez, Bobby Holik, Steve Kelly, Claude Lemieux, John Madden, Randy McKay, Alexander Mogilny, Sergei Nemtschinow, Krzysztof Oliwa, Jay Pandolfo, Petr Sýkora

Cheftrainer: Larry Robinson  General Manager: Lou Lamoriello

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Brett Hull Dallas 23 11 13 24 +3 4
Mike Modano Dallas 23 10 13 23 +3 10
Jason Arnott New Jersey 23 8 12 20 +7 18
Patrik Eliáš New Jersey 23 7 13 20 +9 9
Mark Recchi Philadelphia 18 6 12 18 +3 6
Petr Sýkora New Jersey 23 9 8 17 +8 10
Jaromír Jágr Pittsburgh 11 8 8 16 +5 6
Peter Forsberg Colorado 16 7 8 15 +9 12
Adam Deadmarsh Colorado 17 4 11 15 +7 21

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mario Lemieux wurde mit der Lester Patrick Trophy ausgezeichnet
Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Hart Memorial Trophy: Chris Pronger St. Louis Blues
Lady Byng Memorial Trophy: Pavol Demitra St. Louis Blues
Vezina Trophy: Olaf Kölzig Washington Capitals
Calder Memorial Trophy: Scott Gomez New Jersey Devils
James Norris Memorial Trophy: Chris Pronger St. Louis Blues
Bill Masterton Memorial Trophy: Ken Daneyko New Jersey Devils
Lester Patrick Trophy: Mario Lemieux
Craig Patrick
Lou Vario
Lester B. Pearson Award: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
NHL Plus/Minus Award: Chris Pronger St. Louis Blues
Jack Adams Award: Joel Quenneville St. Louis Blues
Frank J. Selke Trophy: Steve Yzerman Detroit Red Wings
King Clancy Memorial Trophy: Curtis Joseph Toronto Maple Leafs
William M. Jennings Trophy: Roman Turek St. Louis Blues
Presidents' Trophy St. Louis Blues
Prince of Wales Trophy Philadelphia Flyers
Clarence S. Campbell Bowl St. Louis Blues
Stanley Cup New Jersey Devils

NHL All-Star Teams[Bearbeiten]

Des Weiteren wurden im Rahmen der NHL Awards-Show die All-Star Teams und das All-Rookie Team der Saison benannt.

NHL First All-Star Team[Bearbeiten]

Steve Yzerman mit 35 zum ersten Mal ins First All-Star Team gewählt

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Spieler Position Team GP G A Pts
Steve Yzerman Center Detroit Red Wings 78 35 44 79
Brendan Shanahan Flügelstürmer Detroit Red Wings 78 41 37 78
Jaromír Jágr Flügelstürmer Pittsburgh Penguins 63 42 54 96
Chris Pronger Verteidiger St. Louis Blues 79 14 48 62
Nicklas Lidström Verteidiger Detroit Red Wings 81 20 53 73
Spieler Position Team GP W SO GAA
Olaf Kölzig Torhüter Washington Capitals 73 41 5 2,24

NHL Second All-Star Team[Bearbeiten]

Pawel Bure dieses Jahr im Second All-Star Team war zu seiner Zeit bei den Vancouver Canucks auch schon im First All-Star Team

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Spieler Position Team GP G A Pts
Mike Modano Center Dallas Stars 77 38 43 81
Paul Kariya Flügelstürmer Mighty Ducks of Anaheim 74 42 44 86
Pawel Bure Flügelstürmer Florida Panthers 74 58 36 94
Rob Blake Verteidiger Los Angeles Kings 77 18 39 57
Éric Desjardins Verteidiger Philadelphia Flyers 81 14 41 55
Spieler Position Team GP W SO GAA
Roman Turek Torhüter St. Louis Blues 67 42 7 1,95

NHL All-Rookie Team[Bearbeiten]

Im All-Rookie Team waren gleich jeweils zwei Spieler der New Jersey Devils und Philadelphia Flyers vertreten.

Simon Gagné einer der besten Rookies der Saison

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Spieler Position Team GP G A Pts
Simon Gagné Stürmer Philadelphia Flyers 80 20 28 48
Scott Gomez Stürmer New Jersey Devils 82 19 51 70
Mike York Stürmer New York Rangers 82 26 24 50
Brian Rafalski Verteidiger New Jersey Devils 75 5 27 32
Brad Stuart Verteidiger San Jose Sharks 82 10 26 36
Spieler Position Team GP W SO GAA
Brian Boucher Torhüter Philadelphia Flyers 35 20 4 1,91

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]