Jim Capaldi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Capaldi (* 2. August 1944 in Evesham, Worcestershire; † 28. Januar 2005 in London) war ein britischer Rockmusiker.

Leben[Bearbeiten]

Der Enkel italienischer Einwanderer spielte als Schlagzeuger an der Seite von Steve Winwood in der Band Traffic, deren Mitbegründer er 1967 war. Er war als Singer-Songwriter erfolgreich und veröffentlichte unter eigenem Namen zahlreiche Soloalben.

1973 nahm Capaldi neben anderen berühmten Musikern wie Pete Townshend oder Ronnie Wood an Eric Clapton’s Rainbow Concert teil. 1975 heiratete er die Brasilianerin Aninha Campos, aus der Ehe gingen zwei Töchter, Tabitha und Tallulah, hervor.

2001 nahm er zusammen mit dem Produzenten René Tinner das Album Living on the Outside im Kölner Can-Studio auf. Darauf sind unter anderem auch Paul Weller, Ian Paice, Gary Moore und George Harrison als Gastmusiker zu hören. Am 29. November 2002 nahm Capaldi am Gedenkkonzert für George Harrison teil, das in der Royal Albert Hall stattfand.

Capaldi verstarb am 28. Januar 2005 in London an Magenkrebs.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1972 Oh How We Danced 82
(11 Wo.)
1974 Whale Meat Again 191
(3 Wo.)
1976 Short Cut Draw Blood 193
(4 Wo.)
1983 Fierce Heart 91
(12 Wo.)
1988 Some Come Running 183
(8 Wo.)
weitere Alben
  • 1984: One Man Mission
  • 1988: Something so Strong (Kompilation)
  • 1993: Prince of Darkness
  • 1999: The 40.000 Headmen Tour (mit Dave Mason)
  • 2001: Living on the Outside
  • 2004: Poor Boy Blue

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1972 Eve
Oh How We Danced
91
(4 Wo.)
Autor: Jim Capaldi
1974 It’s All Up to You
Whale Meat Again
27
(6 Wo.)
Autor: Jim Capaldi
1975 It’s All Right
Whale Meat Again
55
(7 Wo.)
Autor: Jim Capaldi
1975 Love Hurts
Short Cut Draw Blood
42
(1 Wo.)
4
(11 Wo.)
97
(1 Wo.)
Autor: Boudleaux Bryant
Original: The Everly Brothers, 1960
1983 That’s Love
Fierce Heart
28
(13 Wo.)
Autor: Jim Capaldi
1983 Living on the Edge
Fierce Heart
75
(5 Wo.)
Autor: Jim Capaldi
weitere Singles
  • 1971: Gimme Some Lovin’ (mit Steve Winwood, Dave Mason, Chris Wood, Rick Grech, Reebop Kwaku Baah, Jim Gordon)
  • 1972: Oh How We Danced
  • 1973: Tricky Dicky Rides Again
  • 1974: Low Rider
  • 1976: Talkin’ Bout My Baby
  • 1976: If You Think You Know How to Love Me
  • 1977: Goodbye My Love
  • 1978: Daughter of the Night
  • 1978: Sealed with a Kiss
  • 1979: Shoeshine
  • 1980: Hold On to Your Love
  • 1980: The Low Spark of High Heeled Boys
  • 1981: Old Photographs
  • 1981: Child in the Storm
  • 1981: Favella Music
  • 1981: Dreams Do Come True
  • 1983: Tonight You’re Mine
  • 1984: I’ll Keep Holding On
  • 1988: Something so Strong
  • 1988: Dancing on the Highway
  • 1988: Take Me Home
  • 1988: Some Come Running
  • 1989: Oh Lord, Why Lord
  • 2001: Anna Julia

EPs[Bearbeiten]

  • 1972: Eve
  • 1975: It’s All Up to You / It’s All Right / Oh How We Danced / Eve
  • 1979: Electric Nights Sampler

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles US1 US2
  2. a b Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7
  3. a b Gold-/Platin-Datenbanken: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten]