Johann Nepomuk Holzhey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Nepomuk Holzhey (anonymes Porträt)

Johann Nepomuk Holzhey, auch Holzhay (* 26. Februar 1741 in Rappen, heute zu Unteregg; † 18. September 1809 in Ottobeuren) war ein deutscher Orgelbauer. Neben Karl Joseph Riepp und Joseph Gabler gilt er als bedeutendster Orgelbauer des süddeutschen Barock.

Leben[Bearbeiten]

Johann Nepomuk Holzhey erlernte sein Handwerk zunächst bei seinem Onkel Alexander Holzhey, der 1758 die Orgel im Dom Brixen vollendete. Zu seinen Arbeitgebern gehörte Karl Joseph Riepp, bei dem er von 1767 bis 1768 als Geselle an der Orgel des Salemer Münsters mitarbeitete. 1766 hatte er bereits die Werkstatt seines Schwiegervaters Joseph Zettler in Ottobeuren übernommen und sich dort niedergelassen. Zwei Jahre später wurde er in die Ottobeurer Rosenkranzbruderschaft aufgenommen.

Nach dem Niedergang der schwäbischen und bayrischen Klöster im Zuge der Säkularisation 1803 ging es mit dem Orgelbau drastisch bergab. Holzhey, der bis dahin rund 40 Orgeln gebaut hatte, fristete seine letzten Jahre als Reparaturtischler.

Holzhey griff die durch Riepp in Oberschwaben eingeführten Elemente der französischen Orgel der Klassik auf und integrierte sie in den überkommenen oberschwäbischen Orgeltypus. Mit Holzhey ist das Rückpositiv im oberschwäbischen Orgelbau außer Gebrauch gekommen.

Werkliste[Bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1769 Heiligkreuz (Kempten) Kloster Heiligkreuz I/P 7 Prospekt erhalten
1774–1775 Oberelchingen ehemalige Abteikirche St. Peter und Paul: Chororgel I/P 13 nicht erhalten
1774–1776 Bad Buchau Stiftskirche St. Cornelius und Cyprian: Hauptorgel II/P 25 nicht erhalten
1775–1776 Ursberg Klosterkirche St. Petrus und St. Johannes Evangelist, Hauptorgel Kloster Ursberg Orgel.jpg II/P 26 im 19. Jahrhundert umgebaut
um 1777 Bad Buchau Stiftskirche St. Cornelius und Cyprian: Chororgel I 7 Reste von Windladen und Traktur erhalten
1778 Memmingen St. Martin Reparatur und Überholung der Gabler-Orgel → Orgel von St. Martin (Memmingen)
1778–1780 Obermarchtal Stiftskirche St. Peter und Paul: Hauptorgel Kloster Münster Innen Orgel 2.jpg III/P 41 Prospekt erhalten
1781 Augsburg Jesuitenkirche St. Salvator II/P 22 nicht erhalten
1782–1784 Obermarchtal Stiftskirche St. Peter und Paul: Chororgel II/P 26
1785–1787 Rot an der Rot Klosterkirche St. Verena und Mariä Himmelfahrt: Chororgel StVerenaChorgestuehlRechts2.jpg II/P 32 Neubau → Orgeln der Klosterkirche St. Verena (Rot an der Rot). Gehäuse und einige Register erhalten.
1784–1787 Ravensburg-Weißenau Klosterkirche St. Peter und Paul, Hauptorgel Ravensburg Weissenau Klosterkirche Holzhey Orgel.jpg III/P 41 Neubau; im 19. Jahrhundert umdisponiert; 1991 auf Zustand von 1787 rekonstruiert
1788 Erkheim Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt I/P 10 Neubau eines Brüstungspositivs; nicht erhalten
1789–1793 Rot an der Rot Klosterkirche St. Verena und Mariä Himmelfahrt: Hauptorgel StVerenaOrgel01.jpg III/P 36 Orgeln der Klosterkirche St. Verena (Rot an der Rot). Bis auf wenige Register original erhalten
1793 Zell St. Wunibald I 5–6 Neubau eines Positivs; nicht erhalten
1795 Ottobeuren-Eldern Wallfahrtskirche neues Werk für eine Orgel von 1710 oder Reparatur, 1805 von Holzhey nach Abbruch der Wallfahrtskirche in der Pfarrkirche St. Johannes Evangelist in Ummendorf aufgestellt, heute ist nur noch das Gehäuse von ca. 1710 erhalten
um 1796 Roggenburg Kloster Roggenburg, Klosterkirche Orgel Roggenburg.jpg III/P Umbau der Orgel von Georg Friedrich Schmahl (1761); Änderung der Disposition, neuer, freistehender Spieltisch, Erweiterung der Klaviaturumfänge; Prospekt erhalten
1796–1798 Roggenburg-Schießen Wallfahrtskirche St. Maria Major Mariä Geburt (Schießen) 01.jpg II/P 16 Neubau; Gehäuse erhalten
1797 Ottobeuren Klosterkirche, Nebenkapelle StAndreasBabenhausenEmporen.JPG jetzt in Babenhausen
1794–1797 Neresheim Klosterkirche St. Ulrich und Afra: Große Westorgel
Neresheim-orgel-holzhay.jpg
III/P 48 Neubau; später mehrfach umgebaut; 1979 auf ursprünglichen Zustand, aber mit erweitertem Pedalumfang restauriert
1802–1803 Ehingen-Kirchbierlingen Pfarrkirche St. Martin I/P um 12 Neubau
1809 Dürmentingen Pfarrkirche St. Johannes Evangelist II/P 16 Neubau; nicht erhalten; 1869 abgebrochen und nach Göffingen verkauft, dort 1911 ersetzt

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Nepomuk Holzhey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien