John Bruton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
John Bruton

John Gerard Bruton (irisch: Seán de Briotún; * 18. Mai 1947 in Dunboyne, County Meath) ist ein irischer Politiker und war Ministerpräsident (Taoiseach) der Republik Irland.

Bruton absolvierte ein Jurastudium am University College Dublin. 1969 wurde er als bis dato jüngster Abgeordneter in das irische Parlament gewählt, dem er bis 2004 ununterbrochen angehörte. Von 1981 bis 1982 und von 1986 bis 1987 war er Finanzminister, 1982 bis 1983 Minister für Industrie und Energie und von 1983 bis 1986 Minister für Industrie, Handel, Wirtschaft und Tourismus.

1990 wurde er zum Vorsitzenden der Partei Fine Gael gewählt. Dieses Amt hatte er bis 2001 inne. Von 1994 bis 1997 amtierte er als irischer Ministerpräsident mit einer Regenbogenkoalition. Unter seiner Regierung wurde der Friedensprozess in Nordirland intensiviert und die irische Wirtschaft verzeichnete ein starkes Wachstum. 1996 war er EU-Ratspräsident. Er ist derzeit Leiter der Delegation der Europäischen Kommission in den Vereinigten Staaten.