Jozef-Ernest van Roey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Jozef van Roey.

Jozef-Ernest Kardinal van Roey (* 13. Januar 1874 in Vorselaar, Belgien; † 6. August 1961 in Mecheln) war Erzbischof von Mecheln.

Leben[Bearbeiten]

Jozef-Ernest van Roey erhielt seine philosophische und theologische Ausbildung im Seminar von Mechelen sowie an der Katholischen Universität Löwen. Er empfing am 18. September 1897 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete nach Abschluss weiterführender Studien von 1901 bis 1905 als Dozent am „Collège Americaine“. Von 1905 bis 1907 lehrte er an der Universität Löwen. 1907 erhielt er die Ernennung zum Ehrenkanoniker von Mecheln und die Berufung zum Generalvikar.

Am 12. März 1926 wurde Jozef-Ernest van Roey von Papst Pius XI. zum Erzbischof von Mecheln ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 25. April 1926 der Apostolische Nuntius von Belgien, Clemente Micara. Sein Wahlspruch lautete In nomine Domini.

Papst Pius XI. ernannte ihn am 12. September 1929 zum ersten Großprior und Statthalter der 1926 gegründeten belgischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem mit Sitz an der Kathedrale Notre-Dame du Sablon/Onze-Lieve-Vrouw ten Zavel in Brüssel.[1]

Bereits am 20. Juni 1927 nahm Papst Pius XI. ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria in Ara Coeli in das Kardinalskollegium auf. Sowohl 1939 als auch 1958 nahm Jozef-Ernest van Roey am Konklave teil.

Jozef-Ernest van Roey wurde in der Mechelner Kathedrale beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Homélies, conférences et messages Ordre Equestre du Saint-Sépulcre de Jérusalem (03/09/2008)“, Diocèse de Tournai, abgerufen am 8. August 2012 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Alessandro Verde Kardinalprotopriester
1958–1961
Manuel Gonçalves Cerejeira
Désiré-Joseph Kardinal Mercier Erzbischof von Mecheln
1926–1961
Léon-Joseph Kardinal Suenens
--- Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior und Statthalter der Belgischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1926–1961
...