Julius Rudel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Rudel (* 6. März 1921 in Wien; † 26. Juni 2014 in New York City) war ein US-amerikanischer Dirigent österreichischer Herkunft, der von 1957 bis 1979 künstlerischer Leiter der New York City Opera war.

Biografie[Bearbeiten]

Julius Rudel begann seine musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Wien, nach dem Anschluss Österreichs 1938 emigrierte seine Familie mit ihm in die Vereinigten Staaten, wo er seine Studien am Mannes College of Music in New York fortsetzte.

Im Jahr 1943 wurde er Korrepetitor an der New York City Opera und gab im folgenden Jahr dort sein Debüt als Dirigent mit Der Zigeunerbaron von Johann Strauß. Künstlerischer Leiter des Theaters war er dann bereits ab 1957 und bis 1979. Er studierte dort ein breites Repertoire von Monteverdi bis Janacek ein.

Zugleich war er von 1962 bis 1976 auch künstlerischer Leiter des Festival Caramoor im Staat New York und erster Musikdirektor des Kennedy Center in Washington, D.C..

Er starb im Juni 2014 im Alter von Jahren 93 Jahren in seinem Haus in Manhattan.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert D. McFadden: Julius Rudel, Longtime City Opera Impresario, Dies at 93. Nachruf in The New York Times vom 26. Juni 2014 (englisch, abgerufen am 27. Juni 2014).