Karl Alfred von Zittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Alfred von Zittel

Karl Alfred von Zittel (* 25. September 1839 in Bahlingen; † 5. Januar 1904 in München) war ein deutscher Geologe und Paläontologe.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des evangelischen Pfarrers Karl Zittel studierte an der Universität Heidelberg Geologie und Medizin unter anderem bei Heinrich Georg Bronn. Während seines Studiums wurde er 1857 Mitglied der Burschenschaft Frankonia Heidelberg.[1] Zittel wurde 1860 an der Universität Heidelberg promoviert. Im selben Jahr unternahm er eine Forschungsreise nach Skandinavien und studierte ab 1861 in Paris, wo er sich vor allem mit den Forschungsergebnissen von Georges Cuvier und Jean-Baptiste Lamarck beschäftigte. 1862 ging Zittel an die Geologische Reichsanstalt Wien, wo er sich an der geologischen Kartierung von Dalmatien beteiligte und Assistent beim Hofmineralienkabinett in Wien wurde. 1863 habilitierte er sich in Wien für Geologie und Paläontologie, im gleichen Jahr wurde er Privatdozent an der Universität Wien.

1863 wurde er Professor für Mineralogie und Geognosie am Polytechnikum Karlsruhe, der Vorgängerinstitution der Universität Karlsruhe. 1866 übernahm er den damals einzigen Lehrstuhl für Paläontologie in Deutschland an der Universität München als Nachfolger von Albert Oppel. Mit seinem Wirken in München trug Zittel entscheidend zur Entwicklung der Paläontologie als selbständiger Hochschuldisziplin bei.

Von 1873 bis 1874 begleitete er die Expedition von Gerhard Rohlfs in die Libysche Wüste, deren wissenschaftliche Ergebnisse er in seinen Arbeiten Über den geologischen Bau der libyschen Wüste (1880) sowie Palaeontographica (1883) veröffentlichte.

1880 wurde er zudem ordentlicher Professor der Geologie an der Universität München und Direktor des „Paläontologischen Museums“[2] der bayerischen Hauptstadt.

Von 1869 bis zu seinem Tod gab er die Zeitschrift Palaeontographica heraus, die 1846 von Wilhelm Dunker und Hermann von Meyer begründet worden war.

Würden und Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Titelblatt der ersten deutschen Gesamtdarstellung zur Geschichte der Geologie (1899)

Die Paläontologische Gesellschaft verleiht seit 1984 die Zittel-Medaille, mit der hervorragende Sammler und Paläontologen geehrt werden, die sich besonders um erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Fachwissenschaftlern bemüht haben.

Zeugnis über Zittel[Bearbeiten]

Richard Goldschmidt schrieb in Erlebnisse und Begegnungen (1959) über Zittel, den er während seines Studiums in München (um 1900) kennengelernt hatte:

„Zittel war eine ernster und würdig aussehender Mann mit kurzem schwarzen Bart ... Wir saßen alle um einen langen Tisch herum, mit dem Professor in der Mitte. Zu jeder dieser Vorlesungen brachte er Hunderte von Fossilien mit, die er der wundervollen Bayerischen Staatssammlung ... entnahm. Die Vorlesung war schrecklich langweilig, weil er eine Unmenge von Namen uns unbekannter Arten zu bringen pflegte.“

Werke[Bearbeiten]

  • Über Wissenschaftliche Wahrheit. München: Verl. d. K. B. Akad., 1902
  • Ziele und Aufgaben der Akademien im zwanzigsten Jahrhundert. München: Verl. d. k. b. Akad., 1900
  • Rückblick auf die Gründung und die Entwickelung der K. Bayerischen Akademie der Wissenschaften im 19. Jahrhundert. München: Verl. d. k. b. Akad., 1899
  • Geschichte der Geologie und Paläontologie bis Ende des 19. Jahrhunderts. München [u.a.]: Oldenbourg, 1899, Online
  • Grundzüge der Palaeontologie (Palaeozoologie) München [u.a.]: Oldenbourg, 1895
    • die englische Ausgabe erschien als Textbook of Paleontology bei Macmillan 1900, 1902 und 1925 und in drei Bänden, herausgegeben von Charles R. Eastman und bearbeitet von US-amerikanischen Wissenschaftlern wie E. C. Case. Es war in den USA ein Standardwerk.
  • Das Wunderland am Yellowstone. Berlin: Habel, 1885.
  • Beiträge zur Geologie und Paläontologie der Libyschen Wüste und der angrenzenden Gebiete von Ägypten. Kassel: Fischer, 1883 - (Paläontographica)
  • Ueber den geologischen Bau der libyschen Wüste. München: Verl. d. K. Akad., 1880
  • Geologische Beobachtungen aus d. Central-Apenninen. München: Oldenbourg, 1879. (Geologisch-paläontologische Beiträge ; Bd 2,2)
  • Handbuch der Palaeontologie. Unter Mitw. v. Wilhelm Philipp Schimper 1876 -
  • Die Kreide. Berlin: Habel, 1876. (Sammlung gemeinverständlicher wissenschaftlicher Vorträge ; 251 = Ser. 11)
  • Über Coeloptychium. München: Verl. der k. Akad., 1876
  • Briefe aus der libyschen Wüste. München: Oldenbourg, 1875
  • Die Gastropoden der Stramberger Schichten. Cassel: Fischer, 1873: Paläontographica; Suppl. [2],3)
  • Aus der Urzeit. München : Oldenbourg, 1871 -
  • Die Fauna der älteren cephalopodenführenden Tithonbildungen. Cassel: Fischer, 1870 (Paläontographica ; Suppl. [2,1/2])

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Felix Pompeckj: Karl Alfred von Zittel : ein Nachruf. Schweizerbart, Stuttgart 1904.
  • Helmut Mayr: Karl Alfred von Zittel zum 150jährigen Geburtstag. In: Mitteilungen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Historische Geologie. H. 29 (Dezember 1989), S. 7–51. (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Alfred von Zittel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Karl Alfred von Zittel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Burschenschaftliche Blätter. XIV. Jg., Berlin 1900, S. 282.
  2. heute Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie.
  3. Hans Körner: Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. München 2001, S. 88.